Markus Reiterberger: In Asien wird er hoch geschätzt

Von Peter Fuchs
Superbike-WM
Markus Reiterberger

Markus Reiterberger

In der IDM Superbike und der Superstock-1000-EM eroberte Markus Reiterberger bereits vier Titel für BMW, 2020 soll in der Asia Road Racing Championship der fünfte folgen.

Die Asia Road Racing Championship wird weltweit immer populärer, zieht bekannte Namen aus dem internationalen Motorradrennsport an und ist die wichtigste Meisterschaft im asiatischen Raum. In der kommenden Saison trägt sie sieben Events in Asien und Australien aus.

Das malaysische Team Onexox BMW TKKR Racing ist ein privates Kundenteam, BMW Motorrad Motorsport wird den Einsatz von Neuzugang Markus Reiterberger und Teamkollege Azlan Shah, dem aktuellen Meister, 2020 umfassend unterstützen.

«Wir freuen uns sehr, dass Markus ein Teil der BMW-Familie bleibt», sagte Motorsport-Direktor Marc Bongers. «Wir sind davon überzeugt, dass er vom ersten Rennen an zu den Top-Fahrern in der Asia Road Racing Championship gehören wird. Er kennt die BMW S1000RR bestens, im Onexox BMW TKKR Team tritt er in einer der stärksten Mannschaften der Serie an. Wir als BMW werden, unter anderem mit technischem Support, unseren Beitrag zu einer erfolgreichen Saison leisten.»

«Ich bin schon sehr gespannt auf die Asia Road Racing Championship und freue mich darauf, dort in der kommenden Saison anzutreten», hielt Reiterberger fest. «Diese Meisterschaft wird immer stärker und zieht immer mehr internationales Interesse auf sich. Das Team zeigt bereits in dieser Saison, dass es zu den Besten der Serie gehört. Ich glaube, dass wir 2020 gemeinsam viel erreichen können. Dass ich mit Superstock-Versionen der RR bestens zurechtkomme, habe ich nicht nur als Europameister unter Beweis gestellt. Die Zutaten für eine starke Saison sind gegeben.»

«Es ist fantastisch, Markus Reiterberger für die Saison 2020 bei Onexox BMW TKKR an Bord zu haben», freute sich Teamchef Bobie Farid. «Er bringt viel Rennsport-Erfahrung mit, das kann das Team nur nach vorne bringen. Es wird ein schöner Lernprozess für das Team, um noch konkurrenzfähiger zu werden und in der Asia Road Racing Championship neue Maßstäbe zu setzen. Das Team möchte auf die starke Performance mit Azlan Shah in der Saison 2019 aufbauen und natürlich weiter Rennen gewinnen und konstant aufs Podium fahren. Wir werden gemeinsam mit unseren Partnern hart dafür arbeiten, konkurrenzfähig zu sein. Es geht darum, in allen Bereichen eine Siegermentalität zu haben.»

Kalender ARRC 2020:

6.–8. März Sepang/Malaysia

7.–10. Mai Adelaide/Australien

26.–28. Juni Suzuka/Japan

24.–26. Juli Zhuhai/China

21.–23. August Buriram/Thailand

25.–27. September Sepang/Malaysia

27.–29. November Buriram/Thailand

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 24.05., 18:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 18:10, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 24.05., 18:30, Das Erste
Sportschau
So. 24.05., 19:00, Sky Sport 2
Formel 1
So. 24.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 24.05., 20:30, Sky Sport 2
Formel 1: Großer Preis von Monaco
So. 24.05., 20:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2014 Bahrain
So. 24.05., 20:45, Sky Sport 2
Warm Up
So. 24.05., 21:30, Hamburg 1
car port
So. 24.05., 23:00, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm