Markus Reiterberger: Mit BMW in Sepang auf dem Podium

Von Tim Althof
Superbike-WM
Markus Reiterberger mit Teamkollege Mikhalchik: Podium in Sepang

Markus Reiterberger mit Teamkollege Mikhalchik: Podium in Sepang

​Der ehemalige Superbike-WM-Fahrer Markus Reiterberger startete beim Acht-Stunden-Rennen in Sepang und sicherte sich mit dem BMW-Werksteam einen Podestplatz. Michael van der Mark (Yamaha) hatte Pech.

Markus Reiterberger beendete die Superbike-WM 2019 mit dem BMW-Werksteam auf Gesamtrang 14, sein bestes Ergebnis holte er in Assen, wo er zweimal Platz 6 sicherte. Für 2020 bekam er kein Motorrad in der Superbike-WM, der Bayer muss sich nach Alternativen umsehen. Manager Werner Daemen nominierte den 25-Jährigen am Saisonende kurzerhand für sein BMW-Endurance-Team und tauschte Julian Puffe gegen Markus Reiterberger, der in Sepang an der Seite von Ilya Mikhalchik auf der BMW S1000RR platznahm.

Im Top-10 Trial fuhr Reiterberger am Donnerstag den fünften Startplatz für die BMW-Truppe heraus. Nach starken Regengüssen am Samstag musste der Start zum Langstrecken-WM-Lauf zunächst verschoben werden, später erfolgte der Start hinter dem Safety-Car. Nachdem Ilya Mikhalchik das Motorrad fehlerfrei auf nasser Fahrbahn über die Runden brachte, durfte der Deutsche den zweiten Stint fahren. Er brachte die BMW auf den dritten Gesamtrang, bevor er wieder an seinen Teamkollegen Mikhalchik übergab, der am Ende den dritten Rang sicherstellte. Der dritte Fahrer im Team, Kenny Foray, verpasste das stark verkürzte Rennen wegen einer Verletzung.

Auch Yamaha-Werkspilot Michael van der Mark startete beim Acht-Stunden-Rennen in Sepang. Der Niederländer teilte sich die Yamaha R1 des Yamaha Sepang Racing-Teams mit MotoGP-Pilot Franco Morbidelli und Hafizh Syahrin. Nach einem spannenden Zweikampf mit Mike Di Meglio (Honda) in der Anfangsphase, wurde der 26-Jährige Opfer eines Zwischenfalls mit dem Franzosen. Beide Fahrer stürzten, Di Meglio nahm das Rennen daraufhin in Führung liegend wieder auf, van der Mark steuerte sein Bike an die Box.

Mit sechs Runden Rückstand schickte das Team von Razlan Razali den Superbike-Piloten wieder auf die Strecke und gemeinsam mit Morbidelli kämpfte sich das Team wieder an die Spitze. Weil das Rennen deutlich kürzer war als geplant, ging dem Duo die Zeit aus und man musste sich mit Rang 7 zufriedengeben, mit zwei Runden Rückstand auf den Rennsieger Yamaha Austria (Canepa, Parkes, Hanika). Lokalmatador Syahrin kam im Rennen nicht zum Einsatz.

8h Sepang, Rennergebnis:

1. YART Yamaha, (Parkes, Canepa, Hanika), Yamaha YZF-R1. 2. Honda-Asia Dream Racing, (Zaidi, Izdihar, Chantra), Honda CBR1000RR. 3. BMW Motorrad World Endurance (Mykalchyk, Reiterberger), BMW S1000RR. 4. Moto Ain, (Rolfo, Mulhauser, Clere), Yamaha YZF-R1 5. Suzuki Endurance (Philippe, Masson, Black), Suzuki GSX-R1000. 6. Webike SRC Kawasaki France (Guarnoni, Nigon, Checa), Kawasaki ZX-10R. 7.Yamaha Sepang (Morbidelli, Syahrin, van der Mark), Yamaha YZF-R1. 8. BMW Sepang Racing, (Kamaruzaman, Norrodin, da Costa), BMW S1000RR. 9. 3ART Moto, (Lussiana, Berchet, Plancassagne), Yamaha YZF-R1. 10. ERC Racing (Jezek, de Puniet, Rossi), Ducati Panigale V4R. Ferner: 14. GERT56 by GS Yuasa (Kerschbaumer, Glöckner, Bijsterbosch), BMW S1000RR. 16. Bolliger Switzerland (Stamm, Suchet, Walraven), Kawasaki ZX-10R. 19. No Limits Motor (Scassa, Kemmer, Vitali), Suzuki GSX-R1000. 20. LRP Poland (Vincon, Bühn, Lewandowski), BMW S1000RR. 24. Bertl K Racing (Thöni, Valtonen, Walchhütter), BMW S1000RR. 25. VRD Igol Pierret Experiences (Alt, Marino, Simeon), Yamaha YZF-R1. 28. Motobox Kremer (Dehaye, Ströhlein, Ortiz), Yamaha YZF-R1. 43. HRT 100 - Hertrampf Racing Endurance (Nekvasil, Bos, Friedrich), Ducati Panigale V4R. 47. Moto Tech EWC (Fastre, Buchner, Godfrey), Yamaha YZF-R1.

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm