Alvaro Bautista: 2019 mit Ducati den Neustart gewagt

Von Tim Althof
Alvaro Bautista auf der Ducati Panigale V4R

Alvaro Bautista auf der Ducati Panigale V4R

Alvaro Bautista wechselte zur Saison 2019 von der MotoGP- in die Superbike-WM und fuhr für das Ducati-Werksteam an der Seite von Chaz Davies. Nach einem gigantischen Start in das Jahr, musste er am Ende Federn lassen.

Nach neun Jahren in der MotoGP-WM war für Alvaro Bautista kein Platz mehr in der Königsklasse des Motorradsports und so musste der Spanier sich ein anderes Betätigungsfeld suchen. Er landete in der Superbike-WM und fuhr 2019 im Werksteam von Ducati. Ducati setzte mit der Panigale V4R erstmals ein Bike mit vier Zylindern ein, nachdem man Jahrzehnte lang mit zwei Zylindern unterwegs war.

Bautista begann die Saison mit einer beeindruckenden Serie. Mit Siegen auf Phillip Island, in Buriram, Aragon und Assen gewann der damals 34-Jährige die ersten elf Rennen der Saison 2019 und baute seinen Punktevorsprung auf Seriensieger Jonathan Rea (Kawasaki) auf zwischenzeitlich 61 Punkte aus. Er dominierte die Rennen teilweise nach Belieben und seine Gegner waren chancenlos.

Beim zweiten Hauptrennen in Jerez leistete sich der Ducati-Werksfahrer seinen ersten Fehler der Saison, als er in Führung liegend in der ersten Kurve ausrutschte. Während der Meetings in Misano und Donington Park folgten weitere gravierende Patzer, die dazu führten, dass er seine WM-Führung an Rea verlor. In Laguna Seca erlebte Bautista den Tiefpunkt der Saison, denn er beendete das Wochenende ohne einen einzigen Punkt, weil er in zwei Rennen stürzte und das dritte Rennen am Sonntagnachmittag verletzungsbedingt frühzeitig beenden musste.

Bei den ausstehenden Rennen in Portimão und San Juan holte sich Bautista noch jeweils einen Sieg mit der Ducati, doch die Chance auf den WM-Titel hatte er längst vertan. Jonathan Rea machte in Magny-Cours seine fünfte Meisterschaft mit Kawasaki klar, während Bautista den zweiten Platz mit zwei Podestplätzen beim Finale in Katar sicherstellte. Auch wenn die zweite Saisonhälfte sehr durchwachsen verlief, beeindruckte Bautista als Neuling in der Superbike-WM. Mit 16 Siegen in 34 Rennen holte der ehemalige 125-ccm-Weltmeister nur einen Sieg weniger als Rea. 2020 wird Bautista für das neu geschaffene Honda-Werksteam eine brandneue CBR 1000RR-R in der Superbike-WM steuern.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So.. 22.05., 17:00, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Spanien 2022
  • So.. 22.05., 17:00, ServusTV Österreich
    WRC - Rally Portugal
  • So.. 22.05., 17:10, ZDF
    sportstudio reportage
  • So.. 22.05., 18:10, ServusTV Österreich
    Formel 1 - Pirelli Grand Prix von Spanien
  • So.. 22.05., 18:15, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So.. 22.05., 19:13, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So.. 22.05., 19:15, Das Erste
    Sportschau
  • So.. 22.05., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • So.. 22.05., 20:00, Motorvision TV
    IMSA WeatherTech SportsCar Championship 2022
  • So.. 22.05., 20:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
» zum TV-Programm
3AT