Superbike-WM

So wurde Chaz Davies (Ducati) von Bautista blamiert

Von - 31.12.2019 07:26

Ducati brachte 2019 die neue Panigale V4R in der Superbike-WM an den Start. Werksfahrer Chaz Davies hatte während der gesamten Saison mit dem neuen Bike zu kämpfen und kam nur selten vor seinem Teamkollegen ins Ziel.

Chaz Davies wurde 2015, 2017 und 2018 Vizeweltmeister in der Superbike-WM, jeweils mit der Ducati Panigale 1199, also mit dem Zweizylinder-Bike. An der Klasse des Waliser gab es eigentlich keinen Zweifel, doch für die Saison 2019 setzte Ducati erstmals in der Geschichte auf ein V4-Konzept.

Die Ducati Panigale V4R kostet im Handel knapp 40.000 Euro, was exakt das Preislimit für ein Motorrad ist, um in der Superbike-WM starten zu dürfen. Für viele ist dieses Bike ein verkapptes MotoGP-Bike und dennoch hatte Davies seine Mühe und Not.

Gegen seinen Aruba-Teamkollege Alvaro Bautista war zu Beginn der Saison nicht nur für den 32-Jährigen kein Kraut gewachsen. Während Bautista die ersten elf Rennen mit der V4R, reichte es nur auf Davies Lieblingspiste, dem Motorland Aragon, zu zwei dritten Plätzen. Die Umstellung auf das neue Motoren-Konzept fiel dem Davies sichtlich schwer.

Neben einigen Lichtblicken, wie dem Event in Imola, trumpfte Davies beim Rennen in Laguna Seca richtig auf. Auf der 3,660 Kilometer langen Piste in den Vereinigten Staaten konnte der Supersport-Weltmeister von 2011 zweite Plätze im ersten Rennen und im Sprintrennen einfahren und das zweite Hauptrennen am Sonntagnachmittag überlegen gewinnen. Obwohl er damit zur alten Stärke zurückgefunden hatte, war die Freude nach der Sommerpause wieder verflogen. In Portimao reichte es nur zu einem Podium und zwei Positionen außerhalb der Punkteränge.

Die letzten Events der Superbike-WM 2019 waren für den Ducati-Piloten deutlich erfolgreicher, weil Davies deutlich konstanter als in der ersten Saisonhälfte war. Von den letzten acht Rennen beendete er sieben in den Top-5 und landete dreimal auf dem zweiten Rang.

Insgesamt konnte Davies seinen Teamkollegen Bautista nur in zwölf von 36 Rennen besiegen und fuhr 204 WM-Punkte weniger ein (498 zu 294). Der Waliser gewann ein Rennen und fuhr insgesamt zehnmal aufs Podium, außerdem sicherte er sich in Imola die Pole-Position auf seiner Ducati Panigale V4R.

2020 wird Scott Redding an der Seite von Davies im Ducati-Werksteam starten.

Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Chaz Davies vor Alvaro Bautista: Das war 2019 nicht so häufig der Fall © Gold & Goose Chaz Davies vor Alvaro Bautista: Das war 2019 nicht so häufig der Fall

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Andrea Iannone: Von Fettnäpfchen zu Fettnäpfchen

Von Günther Wiesinger
Nach Öffnung der ebenfalls positiven B-Probe gilt Andrea Iannone als Dopingsünder. Er ist kein Opfer, sondern Täter, ein Betrüger. An einer Sperre wird der Aprilia-Pilot nicht vorbei kommen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 18.01., 14:45, Motorvision TV
Super Cars
Sa. 18.01., 16:10, Motorvision TV
FIM Enduro World Championship
Sa. 18.01., 16:40, Motorvision TV
FIM Trial World Championship
Sa. 18.01., 17:10, Motorvision TV
FIM World Motocross Champiomship
Sa. 18.01., 18:00, Das Erste
Sportschau
Sa. 18.01., 18:00, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 18.01., 18:25, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Sa. 18.01., 18:30, Hamburg 1
car port
Sa. 18.01., 19:00, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Sa. 18.01., 19:05, Eurosport
Motorsport
» zum TV-Programm