Ducati-Ass Chaz Davies: «Haben Nachwehen von 2019»

Von Gordon Ritchie
Superbike-WM
Chaz Davies vor Michael van der Mark

Chaz Davies vor Michael van der Mark

Chaz Davies agierte bei den Superbike-WM-Wintertests in Jerez und Portimao unscheinbar, der 32-Jährige hat die Ducati Panigale V4R noch nicht so, wie er sie sich wünscht.

Nach zwei Testtagen mit widrigen Bedingungen in Jerez lag Chaz Davies 3,3 sec hinter der Bestzeit von Weltmeister Jonathan Rea (Kawasaki). Den Portimao-Test schloss der Waliser am Montag als Fünfter ab, fuhr aber 0,7 sec langsamer als Ducati-Teamkollege Scott Redding, der an allen Testtagen zu den Schnellsten gehörte.

Der 30-fache Laufsieger und dreifache Vizeweltmeister gibt nicht viel auf die Testergebnisse. «Die Asphalttemperatur ist in Portimao im Januar ganz anders, wie wenn wir dort im Sommer Rennen fahren», hielt Davies fest. «Gleichzeitig muss ich aber auch sagen, dass ich mich nicht bereit fühle, in Portimao jetzt ein Rennen zu fahren. Wir haben beim nächsten Test auf Phillip Island noch einiges zu erledigen, dort sind wir dann hoffentlich konkurrenzfähiger.»

«Ich stehe besser da als vor einem Jahr», meint Davies. «Ich kenne das Motorrad jetzt besser und bin verletzungsfrei. Aber wir sind immer noch damit beschäftigt, die vielen verschiedenen Bauteile miteinander zu vergleichen. Wir wollen sicher gehen, dass wir in die richtige Richtung arbeiten. Viele der neuen Teile für das Heck, die Umlenkung und die Schwinge sind gut, wir haben aber immer noch Nachwehen von 2019 – es gibt grundlegende Sachen, die besser werden müssen. Das Motorrad muss auf Richtungsänderungen besser reagieren. Für Australien werden wir alles zusammenfügen.»

Kombinierte Zeiten 26./27. Januar 2020:

1. Toprak Razgatlioglu, Yamaha, 1:40,804 min
2. Scott Redding, Ducati, 1:40,883
3. Loris Baz, Yamaha, 1:40,994
4. Michael van der Mark, Yamaha, 1:41,426
5. Chaz Davies, Ducati, 1:41,599
6. Leon Haslam, Honda, 1:41,655
7. Tom Sykes, BMW, 1:41,786
8. Eugene Laverty, BMW, 1:41,990
9. Federico Caricasulo, Yamaha, 1:42,030
10. Garrett Gerloff, Yamaha, 1:42,045
11. Michael Rinaldi, Ducati, 1:42,309
12. Leandro Mercado, Ducati, 1:42,462
13. Javier Fores, Kawasaki, 1:42,802
14. Sandro Cortese, Ducati, 1:42,936
15. Sylvain Barrier, Ducati, 1:43,458
16. Christophe Ponsson, Aprilia, 1:43,480
17. Alvaro Bautista, Honda, 1:43,559

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 28.05., 12:00, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: "Eishockey WM 2019 Spiel um Bronze RUS - CZE & Finale FIN - CAN
Do. 28.05., 15:40, Motorvision TV
Monster Jam Championship Series
Do. 28.05., 16:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tischtennis WM 2003: Finale Herren Einzel Schlager - Se-Hyuk
Do. 28.05., 16:25, Motorvision TV
Super Cars
Do. 28.05., 16:35, Spiegel Geschichte
Million Dollar Car Hunters
Do. 28.05., 17:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Franz Klammer - 40 Jahre Olympiagold
Do. 28.05., 17:30, Sky Sport 2
Warm Up
Do. 28.05., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Do. 28.05., 20:55, Motorvision TV
Top Speed Classic
Do. 28.05., 21:20, Motorvision TV
Racing Files
» zum TV-Programm