Aragón/2, Lauf 2: Rea bezwingt Ducati-Armada

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Jonathan Rea gratuliert Michael Rinaldi

Jonathan Rea gratuliert Michael Rinaldi

Das zweite Gastspiel der Superbike-WM 2020 im MotorLand Aragón endete mit einem Sieg von Jonathan Rea. Ducati-Privatier Michael Rinaldi forderte dem Kawasaki-Star aber sein ganzes Können ab. Keine BMW in den Top-10.

Die Startaufstellung für den zweiten Lauf der Superbike-WM 2020 in Aragon/2 entsprach in den ersten drei Reihen dem Ergebnis des Superpole-Race. Die erste Startreihe bestand aus Scott Redding (Ducati), Jonathan Rea (Kawasaki) und Lauf-1-Sieger Michael Rinaldi (Ducati). In Reihe 2 lauerten Chaz Davies (4./Ducati) und Álvaro Bautista (5./Honda).

Größter Verlierer des Formats ist Tom Sykes (BMW), der von Platz 4 auf die neunte Position abstürzte. Ab Startplatz 10 wurde das Ranking der Superpole herangezogen.

Wie im ersten Rennen entschieden sich mehrere Piloten für den SCX-Reifen, der von Pirelli eigentlich für das nur halb so lange Superpole-Race entwickelt wurde. Mit 40 Grad Celsius Asphalttemperatur war es bei Rennstart aber um zwölf Grad wärmer als im Superpole-Race am Vormittag.

An der Spitze setzten sich Rea, Redding und Rinaldi ab. Bautista und Davies konnten den Speed der Spitze nicht ganz mitgehen, der Honda-Pilot verabschiedete sich in Runde 4 mit einem Sturz aus dem Rennen. Davies, der mit sieben Siegen erfolgreichster Superbike-Pilot und deshalb als Aragón-Spezialist gilt, fiel mit jeder Runde weiter zurück und konnte zu keinem Zeitpunkt in den Kampf um den Sieg eingreifen. Auf Platz 4 liegend stürzte auch der Ducati-Pilot.

In Runde 7 übernahm Rinaldi die Führung, nachdem Redding und Rea sich über mehrere Kurven gegenseitig überholten. Während Redding nicht mehr mithalten konnte, lieferten sich Rinaldi und Rea bis zur letzten Runde einen spannenden Fight um den Sieg. Erst zwei Runden vor dem Ende fand Rea einen Weg am Lauf-1-Sieger vorbei und gewann vor Rinaldi und Redding.

Im Ziel gratulierten sich Rea und Rinaldi gegenseitig zu einem grandiosen Rennen.

Als bester Honda-Pilot sicherte sich Leon Haslam als Vierter ein starkes Ergebnis. Der Engländer verlor 8,5 sec auf den Sieger.

Mit seinem Teamkollegen Toprak Razgatlioglu am Hinterrad kreuzte Michael van der Mark als bester Yamaha-Pilot auf der sechsten Position die Ziellinie. Auf den Plätze 8 bis 10 folgen mit Loris Baz, Federico Caricasulo und Garrett Gerloff drei weitere Yamaha.

Für BMW gab es im zweiten Lauf nicht viel zu gewinnen. Tom Sykes gab das Rennen bereits in der ersten Runde auf, Eugene Laverty kam mit 23 sec Rückstand auf der elften Position ins Ziel.

So lief das Rennen

Start: Rea vor Redding, Rinaldi,m Bautista und Davies. Dann Razgatliogliu, Haslam und Baz.

Runde 1: Redding schnappt sich erneut Rea in der ersten Runde, dann Rinaldi, Bautista und Davies. Beste Yamaha Toprak Razgatlioglu auf Platz 6, die beste BMW auf Platz 14. Sykes gibt das Rennen auf.

Runde 2: Die Top-5 innerhalb 0,9 sec. Schnellste Rennrunde Rinaldi in 1:50,528 min.

Runde 3: Redding schnellste Rennrunde ein 1:50,396 min. Davies (5.) verliert 1,5 sec auf Redding. Haslam (6.) und Lowes (7.) vorbei an Razgatlioglu (8.). Sturz Scheib.

Runde 4: Redding, Rea und Rinaldi innerhalb 0,3 sec. Bautista 0,7 sec zurück, Davies 2 sec. Van der Mark (8.) überholt seinen Teamkollegen Razgatlioglu (9.).

Runde 5: Schnellste Rennrunde Rinaldi in 1:50,338 min. Sturz Bautista!

Runde 6: Redding und Rea im harten Positionskampf – Rinaldi profitiert und übernimmt die Führung. Die Top-3 innerhalb 0,3 sec, Davies verliert pro Runde 0,5 sec.

Runde 7: Rinaldi um 0,4 sec vor Rea und Redding. Davies um 2,6 sec.

Runde 8: Rea holt zu Rinaldi auf, Redding fällt leicht ab. Melandri auf Platz 10. Davies 3 sec zurück.

Runde 9: Haslam und Lowes kämpfen um Platz 5. Laverty (BMW) auf Platz 13.

Runde 10: Rinaldi und Rea 1,3 sec vor Redding. Davies bekommt Besuch von Haslam und Lowes.

Runde 11: Rea nur 0,067 sec hinter Rinaldi.

Runde 12: Davies (4.) hat sich um 1 sec Luft verschafft vor Haslam und Lowes. Van der Mark (7.) holt sukzessive zu Lowes auf.

Runde 13: Die Top-3 innerhalb 1 sec. Sturz Davies!

Runde 14: Rea übt unglaublich hohen Druck auf Rinaldi auf, aber der Italiener ist unbeeindruckt. Redding holt langsam wieder auf. Melandri auf Platz 9, Laverty 12.

Runde 15: Rea überholt Rinaldi, ist aber zu spät dran und stürzt fast.

Runde 16: Rea ist wieder dran und attackiert Rinaldi wo es nur geht. Vor Kurve 7 findet der Kawasaki-Star eine Lücke.

Runde 17: Rea geht mit 0,7 sec Vorsprung in die letzte Runde. Haslam sicher auf Platz 4 vor Lowes.

Letzte Runde: Rea gewinnt 1,2 sec vor Rinaldi. 3. Redding

Ergebnis Superbike-WM, Aragon/2, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Jonathan Rea Kawasaki 33:20,294 min
2. Michael Rinaldi Ducati + 1,244 sec
3. Scott Redding Ducati + 5,326
4. Leon Haslam Honda + 9,357
5. Alex Lowes Kawasaki + 10,761
6. Michael Van_Der_Mark Yamaha + 15,679
7. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 16,897
8. Loris Baz Yamaha + 22,541
9. Federico Caricasulo Yamaha + 22,650
10. Garrett Gerloff Yamaha + 22,854
11. Eugene Laverty BMW + 23,729
12. Marco Melandri Ducati + 28,380
13. Xavi Fores Kawasaki + 31,630
14. Matteo Ferrari Ducati + 44,264
15. Roman Ramos Kawasaki + 48,200
16. Takumi Takahashi Honda + 49,080
Out Chaz Davies Ducati  
Out Sylvain Barrier Ducati  
Out Alvaro Bautista Honda  
Out Maximilian Scheib Kawasaki
Out Tom Sykes BMW  

 

Stand Superbike-WM nach Aragón/2
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 243
2. Scott Redding Ducati 207
3. Toprak Razgatlioglu Yamaha 147
4. Chaz Davies Ducati 141
5. Michael van der Mark Yamaha 133
6. Michael Rinaldi Ducati 131
7. Alex Lowes Kawasaki 127
8. Álvaro Bautista Honda 83
9. Loris Baz Yamaha 76
10. Leon Haslam Honda 75
11. Tom Sykes BMW 58
12. Garrett Gerloff Yamaha 39
13. Federico Caricasulo Yamaha 36
14. Xavi Fores Kawasaki 33
15. Eugene Laverty BMW 31
16. Marco Melandri Ducati 23
17. Sandro Cortese Kawasaki 14
18. Leandro Mercado Ducati 12
19. Maximilian Scheib Kawasaki 11
20. Sylvain Barrier Ducati 5
21. Christophe Ponsson Aprilia 4
22. Roman Ramos Kawasaki 4
23. Matteo Ferrari Ducati 4
24. Takumi Takahashi Honda 2

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 26.11., 07:40, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    WRC Rallye - Colin McRae - 25 Years a Champion
  • Do. 26.11., 08:00, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:05, National Geographic
    Food Factory - Woher kommt unser Essen?
  • Do. 26.11., 08:30, ORF Sport+
    Rallye Weltmeisterschaft
  • Do. 26.11., 08:45, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 26.11., 10:00, Hamburg 1
    car port
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Do. 26.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
» zum TV-Programm
7DE