Titelchance verzockt: Jonathan Rea muss warten

Von Kay Hettich
Superbike-WM
Zwei Siege reichten Jonathan Rea nicht

Zwei Siege reichten Jonathan Rea nicht

Platz 4 im zweiten Superbike-Lauf in Magny-Cours reichte nicht, damit Jonathan Rea seinen sechsten Weltmeistertitel gewinnen konnte. Das sagt der Kawasaki-Star nach der verpassten Chance.

Bei Kawasaki war alles für die WM-Party von Jonathan Rea vorbereitet, doch trotz Siegen in Lauf 1 und im Superpole-Race verpasste der Nordire im zweiten Rennen die Chance, die Superbike-WM 2020 in Magny-Cours vorzeitig für sich zu entscheiden.

Auf der nur leicht feuchten Piste waren Scott Redding (Ducati), Loris Baz (Yamaha) und Chaz Davies (Ducati) stärker als der Rekordweltmeister, der Vierter wurde.

«Wir hatten schon in der Superpole und im Warm-up festgestellt, dass wir mit wenig Wasser auf der Strecke mehr Probleme haben», erklärte Rea SPEEDWEEK.com. «Vor allem am Kurvenausgang fehlte mir Traktion, zum Beispiel in Turn 5. Wobei mein Set-up ansonsten sehr gut war. In den Schikanen oder auch in anderen Bereichen, wo man aggressiv sein musste, war ich ziemlich stark. Ich litt aber beim Herausbeschleunigen aus den Haarnadelkurven. Das Hinterrad drehte wild durch und ständig versuchte die Traktionskontrolle das zu regeln. Daran lag es. Hätte mehr Wasser auf der Straße gestanden, wären wir stärker gewesen.»

«Aber das Rennen hat mir Spaß gemacht. Mein Bike rutschte wie wild und ich war echt am Limit. Leider habe ich das Podium verpasst, was mein Ziel war. Das Leben geht weiter.»

In den letzten zwei Runden kam Rea dem drittplatzierten Davies noch einmal sehr nahe. Die drei WM-Punkte mehr hätten die Weltmeisterschaft zu seinen Gunsten entschieden.

«In mir war ein Engel und ein Teufel, die miteinander kämpften», grinste Rea. «In der vorletzten Runde hatte ich in Kurve 1 aber fast einen Sturz, als mir das Vorderrad wegrutschte. Danach habe ich es ruhiger angehen lassen. Chaz und ich waren in unterschiedlichen Streckenabschnitten stark. In den Schikanen war ich deutlich besser, aber er hat am Ausgang der Kurven 5 und 13 sehr viel Zeit auf mich gut machen können. So war es halt, mehr konnte ich nicht tun.»

«Der Titel ist das oberste Ziel, nicht der eine Sieg. Als ich von Scott überholt wurde konnte ich sehen, wie entschlossen er dieses Rennen gewinnen will. Davon hängt nicht mein Leben ab, also habe ich mich damit abgefunden. Man muss auch sein Gehirn einschalten. Also werde ich auch mein Motocross-Bike in der Garage stehen lassen.»

Reas sechste WM-Party wird nun, sofern keine Katastrophe passiert, zum ersten Mal in Estoril stattfinden.

«Dafür müssen wir zuerst unseren Job erledigen. Ich sagte schon vor Magny-Cours, dass mir der Ort nicht wichtig ist. Ich wollte den Titel gewinnen, ohne etwas riskieren zu müssen – und das war hier nicht möglich. Scott macht diese Saison einen guten Job; er ist eigentlich immer da. Zwölf Punkte mehr zu holen als er, war schon schwer. Ich gebe zu, ich hoffte das in Magny-Cours zu schaffen, aber jetzt habe ich drei weitere Versuche in Estoril. Es ist natürlich sehr ermutigend zu wissen, dass man beim letzten Saisonmeeting ein ordentliches Punktepolster hat. Vor allem wenn man bedenkt, dass das Jahr mit einem Sturz auf Phillip Island begonnen hat. Aber wir haben uns reingekniet, konnten einige Rennen gewinnen oder es fehlte nicht viel zum Sieg.»

Ergebnis Superbike-WM, Magny-Cours, Lauf 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit/Diff
1. Scott Redding Ducati 37:54,626 min
2. Loris Baz Yamaha + 2,551 sec
3. Chaz Davies Ducati + 3,648
4. Jonathan Rea Kawasaki + 4,261
5. Michael van der Mark Yamaha + 7,409
6. Michael Rinaldi Ducati + 16,505
7. Alex Lowes Kawasaki + 19,409
8. Garrett Gerloff Yamaha + 21,612
9. Toprak Razgatlioglu Yamaha + 27,621
10. Tom Sykes BMW + 28,079
11. Federico Caricasulo Yamaha + 32,422
12. Sylvain Barrier Ducati + 41,498
13. Leon Haslam Honda + 42,450
14. Eugene Laverty BMW + 45,588
15. Alvaro Bautista Honda + 46,318
16. Samuele Cavalieri Ducati > 1 min
17. Valentin Debise Kawasaki > 1 min
18. Takumi Takahashi Honda > 1 min
Out Xavi Fores Kawasaki
Out Xavier Pinsach Kawasaki
Out Leandro Mercado Ducati  

 

Stand Superbike-WM nach Magny-Cours
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Jonathan Rea Kawasaki 340
2. Scott Redding Ducati 281
3. Chaz Davies Ducati 222
4. Michael van der Mark Yamaha 203
5. Alex Lowes Kawasaki 179
6. Toprak Razgatlioglu Yamaha 175
7. Michael Rinaldi Ducati 166
8. Loris Baz Yamaha 135
9. Álvaro Bautista Honda 99
10. Leon Haslam Honda 91
11. Garrett Gerloff Yamaha 78
12. Tom Sykes BMW 76
13. Federico Caricasulo Yamaha 51
14. Eugene Laverty BMW 47
15. Xavi Fores Kawasaki 45
16. Marco Melandri Ducati 23
17. Leandro Mercado Ducati 18
18. Sandro Cortese Kawasaki 14
19. Sylvain Barrier Ducati 12
20. Maximilian Scheib Kawasaki 11
21. Jonas Folger Yamaha 9
22. Christophe Ponsson Aprilia 4
23. Roman Ramos Kawasaki 4
24. Matteo Ferrari Ducati 4
25. Takumi Takahashi Honda 4
26. Lorenzo Zanetti Ducati 3

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do. 28.01., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Do. 28.01., 09:45, Motorvision TV
    Go Green!
  • Do. 28.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 10:35, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Do. 28.01., 11:30, Motorvision TV
    Made in....
  • Do. 28.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Do. 28.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Do. 28.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do. 28.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 28.01., 18:10, Motorvision TV
    Tuning - Tiefer geht's nicht!
» zum TV-Programm
7DE