Kawasaki baut nur 500 Stück von der Superbike-Basis

Von Rolf Lüthi
Beim Test in Jerez gab die neue ZX10-RR ihr Debüt in der Superbike-WM

Beim Test in Jerez gab die neue ZX10-RR ihr Debüt in der Superbike-WM

Auf die neuen Modelle der Konkurrenz reagierte Kawasaki mit der neuen ZX-10RR, die zwar keine Revolution darstellt, für den Einsatz in der Superbike-WM aber dennoch optimiert wurde.

Virtuell präsentierte Kawasaki die neue ZX-10R und verriet auch Details zur ZX-10RR, die als Basis für die Superbike-Rennmaschine dienen wird. Markanteste ist die neue Aerodynamik. Das ist aber längst nicht alles.

Für die ZX-10R gibt Kawasaki eine im Vergleich zum Vorjahresmodell unveränderte Motorleistung von 203 PS an, für die ZX-10RR werden 204 PS und auch eine andere Leistungscharakteristik des Reihenvierzylinders mit 998 ccm angekündigt. Das Leistungsband der RR-Version wurde um 500/min nach oben verschoben, was nur auf der Rennstrecke und nur in Verbindung mit Motortuning Sinn macht – und dem Reglement der Superbike-WM geschuldet ist.

Ins Auge sticht die geänderte Verkleidung mit den an der Front integrierten Winglets. Das sieht schon mal besser als als die nachträglich angeklebten Karbonflügel an den MotoGP-Rennmaschinen. Ebenso umgestaltet ist das Heck, unter dem sich in Fahrt eine Unterdruckzone bilden soll. Insgesamt verspricht Kawasaki dank dem neuen Aerodynamik-Paket 17 Prozent mehr Abtrieb an der Front im Vergleich zum Vormodell.

Beide Modelle sind mit einem Kassettengetriebe und Quickshifter Up & Down ausgestattet. Die Endübersetzung ist verkürzt (Zahnkranz 41 statt 39 Zähne), ebenso sind die Gänge 1 bis 3 kürzer übersetzt, um auf der Rennstrecke die Beschleunigung aus den Kurven zu verbessern.

Zur Erinnerung: In der Superbike-WM darf die Übersetzung nur noch über die Anpassung der Sekundärübersetzung geändert werden.

Am Chassis wurde an den Details getüftelt. Schwingendrehpunkt 1 mm tiefer, 2 mm mehr Gabel-Offset und eine 8 mm längere Schwinge ergeben unter anderem eine minimale Veränderung der Balance zu mehr Gewicht auf dem Vorderrad. Die Federelemente liefert weiterhin Showa; deren Setting wurde für bessere Rennstrecken-Performance geändert.

Für mehr Motorleistung sind in der RR-Version Leistungsteile von Plankl verbaut, nämlich Titanpleuel, leichtere Kolben und Kolbenbolzen, dazu hat die RR andere Nockenwellen drin. Das ermöglicht 400/min mehr Höchstdrehzahl. Der Wechsel von Tassenstössel auf Schlepphebel-Ventilbetätigung erfolgte schon auf den Modelljahrgang 2018.

Die ZX-10R kostet 18.995 Euro, für die ZX-10RR verlangt Kawasaki 28.995 Euro. Mit der Limitierung auf 500 Stück baut Kawasaki nur gerade so viele ZX-10RR, wie für die Teilnahme an der Superbike-WM erforderlich sind.

Nach insgesamt sieben Titeln in der Superbike-WM, sechs davon in Folge durch Jonathan Rea seit 2015, kann es für Kawasaki nur das eine Ziel geben: Einen weiteren WM-Titel. Es ist davon auszugehen, dass in die RR-Version die technischen Änderungen eingeflossen sind, um Rea eine weitere erfolgreiche Titelverteidigung zu ermöglichen.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 16.09., 13:20, Motorvision TV
    High Octane
  • Do.. 16.09., 13:50, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Do.. 16.09., 14:30, Eurosport 2
    ERC All Access
  • Do.. 16.09., 14:45, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 16.09., 14:50, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Do.. 16.09., 15:00, Eurosport 2
    Motorradsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Do.. 16.09., 15:15, ORF Sport+
    Formel 1
  • Do.. 16.09., 17:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Italien 2021: Die Analyse, Highlights aus Monza
  • Do.. 16.09., 18:15, ORF Sport+
    Formel E Magazin 2020/21
  • Do.. 16.09., 19:05, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
» zum TV-Programm
3DE