Exklusiv: Eugene Laverty über seinen neuen BMW-Deal

Von Ivo Schützbach
Superbike-WM
Eugene Laverty bleibt BMW treu

Eugene Laverty bleibt BMW treu

«Ich bin fest davon überzeugt, dass das neue Motorrad für nächstes Jahr einen großen Schritt nach vorne darstellt», sagt Eugene Laverty über die neue BMW M1000RR für die Superbike-WM 2021.

Ende August erfuhr Eugene Laverty von BMW, dass für 2021 der von Yamaha kommende und gut sechs Jahre jüngere Michael van der Mark seinen Platz im Werksteam erhält und an der Seite von Tom Sykes fahren wird.

Trotzdem arbeitete Laverty emsig an der Entwicklung der S1000RR weiter, vor allem an der Elektronik sowie der Balance. In Magny-Cours wurden die Mühen des 34-Jährigen mit der Pole-Position belohnt, im ersten Rennen wurde Laverty aber von Garrett Gerloff (GRT Yamaha) in der ersten Kurve abgeräumt, Teamkollege Sykes gleich mit.

Laverty betonte stets, dass für ihn für 2021 nur zwei Hersteller in Frage kommen: BMW und Ducati. «Ich will nicht jedes Jahr bei null anfangen», meinte der Vizeweltmeister von 2013, der 2019 für Go Eleven Ducati fuhr.

«Als man mir sagte, dass ich meinen Platz verlieren würde, teilte man mir auch mit, dass an einem Satelliten-Team gearbeitet wird und es die Möglichkeit gibt, mich dort zu platzieren», erzählte Laverty Freitagmittag SPEEDWEEK.com. «Seither ist viel Zeit vergangen, bis es offiziell bestätigt wurde. Es ist wichtig, ein zweites Jahr auf dem gleichen Motorrad zu haben – und 2020 war noch nicht mal eine vollständige Saison.»

Vorerst firmiert Lavertys Team unter dem Namen RC Squadra Corse. Hinter der Truppe aus Italien steht Roberto Colombo, der Chef der Firma Global Service Solutions, die in der Objektbetreuung tätig ist. Gut möglich, dass es bis zum Saisonbeginn im April 2021 noch eine Namensänderung gibt und wir das GSS-Logo auf der BMW sehen.

Lavertys Crew-Chief Markus Eschenbacher, mit dem der Nordire bereits viele Jahre und in verschiedenen Teams gearbeitet hat, wird im BMW-Werksteam bleiben und sich van der Mark annehmen.

«Die Teams werden eng zusammenarbeiten, ich habe großes Vertrauen in Markus», unterstrich Eugene. «Er versteht, in welche Richtung man mit diesem Motorrad muss, wir haben zusammen bereits einiges geleistet. Vor der nächsten Saison sind eine Reihe Tests geplant, wir wissen genau, was das Motorrad braucht, damit es vorwärts geht. Wichtig wird sein, dass alle zusammenarbeiten, selbst wenn ich nicht direkt mit Markus arbeite. Ich erwarte, dass mein Job nächstes Jahr übersichtlicher sein wird, weil wir genau wissen, wo wir stehen. Vor zwölf Monaten hatten wir die ersten Runden mit dem diesjährigen Motorrad und viel Arbeit mit der Elektronik. Wir mussten Grundlagenarbeit leisten, was die Fahrbarkeit des Motorrads betrifft. Jetzt steht es ganz gut da. Ich bin fest davon überzeugt, dass das neue Bike für nächstes Jahr einen großen Schritt nach vorne darstellt. Wir waren schon diese Saison nahe dran, das wahre Potenzial aufzudecken.»

2020 beendeten Sykes und Laverty die Weltmeisterschaft nur auf den Rängen 12 und 15, BMW wurde Letzter unter den fünf fixen Teilnehmern in der Konstrukteurswertung.

Teams und Fahrer für die Superbike-WM 2021:

Honda: Alvaro Bautista (E), Leon Haslam (GB)

MIE Honda: Takahashi? Granado? Torres? Rabat? Mercado?

BMW: Tom Sykes (GB), Michael van der Mark (NL)

Bonovo Action BMW: Jonas Folger (D)

RC Squadra Corse BMW: Eugene Laverty (IRL)

Pata Yamaha: Toprak Razgatlioglu (TR), Andrea Locatelli (I)

GRT Yamaha: Garrett Gerloff (USA), Kohta Nozane (J)

Ten Kate Yamaha?: Baz?

Ponsson Yamaha: Christophe Ponsson (F)

Kawasaki: Jonathan Rea (GB), Alex Lowes (GB)

Puccetti Kawasaki: Lucas Mahias (F)

Orelac Kawasaki: Isaac Vinales (E)

Outdo Kawasaki TPR: Loris Cresson (B), Mercado?

Aruba.it Ducati: Scott Redding (GB), Michael Rinaldi (I)

Go Eleven Ducati: Chaz Davies (GB)

Motocorsa Ducati: Bassani?

Brixx Ducati: Barrier?

Barni Ducati: Cortese? Baz? Rabat?

Fett = bestätigt

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 20.01., 00:05, ServusTV Österreich
    STREIF - One Hell of a Ride
  • Mi. 20.01., 00:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 01:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 02:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 03:15, Motorvision TV
    Made in....
  • Mi. 20.01., 03:30, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 04:35, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:05, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Mi. 20.01., 05:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
» zum TV-Programm
8DE