MotoGP: GASGAS wird wieder zu KTM

Ein Stern ging auf: Nicolo Bulega schrieb Geschichte

Von Ivo Schützbach
WM-Leader Nicolo Bulega

WM-Leader Nicolo Bulega

Als Supersport-Champion hat Nicolo Bulega sein erstes Rennen bei den Superbikes auf Anhieb gewonnen. Weshalb der Triumph des Ducati-Werksfahrers in Australien so besonders ist und wie er ihn erlebte.

Noch nie in der Geschichte der Superbike-WM hat ein Supersport-Champion nach seinem Aufstieg in die höchste Klasse bei der Premiere gewonnen. Es war auch bereits fünf Jahre her, das ein Klassenneuling bei seinem Debüt gewann, zuletzt gelang das Nicolo Bulegas Aruba-Teamkollege Alvaro Bautista 2019, ebenfalls auf Ducati und in Phillip Island.

Bulega hat nicht nur gewonnen, er hat die Konkurrenz vorgeführt. Der 24-Jährige eroberte die Pole-Position mit der Rekordzeit 1:27,916 min, siegte mit 2,280 sec Vorsprung auf Andrea Locatelli (Pata Yamaha) und fuhr nebenbei auch noch die schnellste Rennrunde (1:28,564 min), was ebenfalls Rekord ist.

«Im FP3 am Morgen war mein Hinterreifen bereits nach vier Runden zerstört, deshalb fürchtete ich mich vor dem Rennen», erzählte Bulega am Samstagabend in Australien einer Handvoll europäischer Journalisten. «Das war sehr seltsam, am Freitag und auch während des Tests war ich einer der Besten, was die Reifenkonservierung betrifft. Wir fanden eine Lösung für das Problem, die Arbeit ging auf und ich war sehr schnell. Und das nicht nur mit neuen Reifen, auch mit gebrauchten war ich konstant schnell.»

Bulegas Start von Pole-Position war schlecht, er wurde bis auf Platz 5 durchgereicht. In Runde 7 lag der Italiener wieder vorne und leitete in Runde 9 den Reigen der vorgeschriebenen Boxenstopps ein, den er vorbildlich absolvierte. Als nach Runde 11 alle Fahrer einen neuen Hinterreifen aufgefasst hatten, lag Bulega 3,761 sec voraus.

«Das ganze Wochenende dachte ich darüber nach, wie ich den Boxenstopp perfekt hinbekomme», schmunzelte Nicolo. «Damit kannst du einen großen Unterschied ausmachen.»

Sein Rennen beschrieb der Ducati-Werksfahrer so: «Ich war viel schneller als die anderen. Vielleicht schonten sie ihren Hinterreifen. Also dachte ich mir, dass ich als Rookie zu tun hätte, was die Älteren tun. Ich versuchte dasselbe, aber mir war das viel zu langsam und ich entschied, die Spitze zu übernehmen. Mir gelangen einige gute Überholmanöver, ich konnte pushen und gleichzeitig den Reifen schonen. Das liegt wohl an meinem Fahrstil. Ich habe noch nicht realisiert, was ich erreicht habe. Das ist unglaublich. Es ist wie letztes Jahr in der Supersport-WM, aber jetzt fahre ich bei den Superbikes. Das ist eine ganz andere Geschichte, mir fehlen die Worte. Die letzten zwei Runden habe ich unter dem Helm gegrinst, als ich den Zielstrich kreuzte und meine Leute an der Boxenmauer sah. Träumen kann man viel, aber wenn man es tun muss, sieht es anders aus. Natürlich war das mein Traum – und er wurde wahr.»

«Mir gefällt es, dass ich das erste Rennen gewonnen habe, jetzt lastet weniger Druck auf mir», grinste der WM-Führende. «Ein Rennen habe ich gewonnen, jetzt weiß ich, dass ich es kann.»

Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Rennen 1:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Nicolo Bulega (I) Ducati
2. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 2,280 sec
3. Andrea Iannone (I) Ducati + 2,630
4. Alex Lowes (GB) Kawasaki + 4,728
5. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW + 5,706
6. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 8,333
7. Michael vd Mark (NL) BMW + 8,647
8. Danilo Petrucci (I) Ducati + 9,965
9. Garrett Gerloff (USA) BMW + 11,699
10. Xavi Vierge (E) Honda + 12,423
11. Scott Redding (GB) BMW + 14,413
12. Axel Bassani (I) Kawasaki + 16,668
13. Sam Lowes (GB) Ducati + 18,388
14. Michael Rinaldi (I) Ducati + 23,560
15. Alvaro Bautista (E) Ducati + 32,471
16. Philipp Öttl (D) Yamaha + 35,580
17. Jonathan Rea (GB) Yamaha + 37,949
18. Tito Rabat (E) Kawasaki + 39,427
19. Tarran Mackenzie (GB) Honda + 54,890
20. Adam Norrodin (MAL) Honda + 57,202
21. Bradley Ray (GB) Yamaha + 58,642
- Remy Gardner (AUS) Yamaha
Superbike-WM 2024: Stand 1 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Nicolo Bulega (I) Ducati 25
2. Andrea Locatelli (I) Yamaha 20
3. Andrea Iannone (I) Ducati 16
4. Alex Lowes (GB) Kawasaki 13
5. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 11
6. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 10
7. Michael vd Mark (NL) BMW 9
8. Danilo Petrucci (I) Ducati 8
9. Garrett Gerloff (USA) BMW 7
10. Xavi Vierge (E) Honda 6
11. Scott Redding (GB) BMW 5
12. Axel Bassani (I) Kawasaki 4
13. Sam Lowes (GB) Ducati 3
14. Michael Rinaldi (I) Ducati 2
15. Alvaro Bautista (E) Ducati 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 14.06., 23:15, Motorvision TV
    US Pro Pulling
  • Fr. 14.06., 23:40, Motorvision TV
    Hi-Tec Drift Allstars Series Australia
  • Fr. 14.06., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 15.06., 00:15, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Sa. 15.06., 00:45, Motorvision TV
    Rallye: World Rally-Raid Championship
  • Sa. 15.06., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 15.06., 02:40, Motorvision TV
    Classic
  • Sa. 15.06., 03:00, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Sa. 15.06., 03:00, Eurosport
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Sa. 15.06., 03:30, DF1
    The Speedgang
» zum TV-Programm
11