Toprak Razgatlioglu: «Konnte nicht Vollgas fahren»

Von Ivo Schützbach
Toprak Razgatlioglu vor Alex Lowes und Andrea Iannone

Toprak Razgatlioglu vor Alex Lowes und Andrea Iannone

«Es sieht so aus, als hätte BMW einen großen Schritt nach vorne gemacht, das Bike wird besser», hielt Toprak Razgatlioglu nach seiner Premiere bei der Superbike-WM in Australien fest. Platz 5 ist ein solider Beginn.

Alle vier BMW-Piloten schafften es im ersten Rennen in Australien in die Top-11, wobei Platz 5 von Toprak Razgatlioglu die Bestleistung markiert. Nach der schnellsten Runde im Test am Dienstag gab es Hoffnungen, dass der schnelle Türke vielleicht schon beim Saisonstart für den ersten Podestplatz sorgen könnte.

Der Weltmeister von 2021 kam 5,706 sec hinter Sensationssieger Nicolo Bulega (Aruba.it Ducati) ins Ziel, obwohl er eine Strafe von 1,225 sec für seinen zu kurzen Boxenstopp aufgebrummt bekam. Sonst wären es 4,481 sec Rückstand gewesen, zum Dritten Andrea Iannone (Go Eleven Ducati) hätten nur 1,851 sec gefehlt.

«Der Start ins Rennen war nicht schlecht», sagte Toprak. «Ich bin in der Spitzengruppe geblieben, und mein Gefühl war zu Beginn des Rennens gut. In den letzten Runden habe ich mehr gepusht, habe aber gleichzeitig versucht, meinen Hinterreifen zu schonen. Denn diese Strecke beansprucht die Hinterreifen ziemlich. Wir sind auf dem fünften Platz ins Ziel gekommen. Normalerweise auf P4, aber ich bekam eine Strafe. Es war seltsam, denn ich sah ‚0‘ auf meinem Dashboard und bin am Boxengassenausgang losgefahren. Vielleicht gab es ein GPS-Problem.»

«Wie auch immer, ich bin vom fünften Platz gestartet und auf derselben Position ins Ziel gekommen. Vierter wäre besser gewesen, ich hoffe, dass wir uns am Sonntag steigern. Jetzt habe ich ein Rennen mit BMW absolviert. Ich bin nicht glücklich, da mein Ziel war, im ersten Rennen aufs Podium zu kommen. Aber ich weiß, dass dieses Rennen nicht einfach ist, weil der Reifen nach zehn Runden hinüber ist. Wie auch immer, wir haben einige Daten, wir haben begonnen an Verbesserungen zu arbeiten.»

«Ich habe mich gewundert, wie die anderen so schnell sein können», räumte der 39-fache Laufsieger ein. «Als ich Iannone folgte, sah ich, dass er keine Probleme mit dem Hinterreifen hat. Locatelli und Bulega auch nicht. Ihre Motorräder scheinen mit den Reifen keine Probleme zu haben. Ich konnte zum Beispiel in Kurve 3 das Gas nicht voll aufdrehen und musste mich zurückhalten, das war ein Desaster. Vielleicht lag es an unserem Bike, vielleicht nur an der Abstimmung. Ich spürte jede einzelne Welle auf der Strecke und der Hinterreifen hüpfte. Eventuell ist unser Chassis für diese Strecke zu hart und funktioniert deswegen nicht so gut.»

«Was mir gefällt, ist der Speed des Motorrads auf der Geraden», grinste Razgatlioglu beim Treffen mit SPEEDWEEK.com. «Zum ersten Mal habe ich Alvaro Bautista auf der Geraden überholt, das war ein gutes Gefühl. Wenn ich gut aus der letzten Kurve kam, dann war es einfach, andere Fahrer zu überholen. Es sieht so aus, als hätte BMW einen großen Schritt nach vorne gemacht, das Bike wird besser. Insgesamt machte das Rennen keinen Spaß, weil ich nicht Vollgas fahren konnte und den Reifen schonen musste. Das langweilt mich, so kann ich das Fahren nicht genießen und kann den anderen nur zuschauen. Ich weiß, dass diese Strecke nicht die beste für mich ist. Aber wenn wir am Heck nur einen kleinen Fortschritt erzielen könnten, dann würde ich besser fahren und es reicht vielleicht aufs Podium. Aber einfach wird das nicht, weil ich in Australien immer diese Probleme habe.»

Ergebnis Superbike-WM Phillip Island, Rennen 1:
Pos Fahrer Motorrad Diff
1. Nicolo Bulega (I) Ducati
2. Andrea Locatelli (I) Yamaha + 2,280 sec
3. Andrea Iannone (I) Ducati + 2,630
4. Alex Lowes (GB) Kawasaki + 4,728
5. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW + 5,706
6. Dominique Aegerter (CH) Yamaha + 8,333
7. Michael vd Mark (NL) BMW + 8,647
8. Danilo Petrucci (I) Ducati + 9,965
9. Garrett Gerloff (USA) BMW + 11,699
10. Xavi Vierge (E) Honda + 12,423
11. Scott Redding (GB) BMW + 14,413
12. Axel Bassani (I) Kawasaki + 16,668
13. Sam Lowes (GB) Ducati + 18,388
14. Michael Rinaldi (I) Ducati + 23,560
15. Alvaro Bautista (E) Ducati + 32,471
16. Philipp Öttl (D) Yamaha + 35,580
17. Jonathan Rea (GB) Yamaha + 37,949
18. Tito Rabat (E) Kawasaki + 39,427
19. Tarran Mackenzie (GB) Honda + 54,890
20. Adam Norrodin (MAL) Honda + 57,202
21. Bradley Ray (GB) Yamaha + 58,642
- Remy Gardner (AUS) Yamaha
Superbike-WM 2024: Stand 1 von 36 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Nicolo Bulega (I) Ducati 25
2. Andrea Locatelli (I) Yamaha 20
3. Andrea Iannone (I) Ducati 16
4. Alex Lowes (GB) Kawasaki 13
5. Toprak Razgatlioglu (TR) BMW 11
6. Dominique Aegerter (CH) Yamaha 10
7. Michael vd Mark (NL) BMW 9
8. Danilo Petrucci (I) Ducati 8
9. Garrett Gerloff (USA) BMW 7
10. Xavi Vierge (E) Honda 6
11. Scott Redding (GB) BMW 5
12. Axel Bassani (I) Kawasaki 4
13. Sam Lowes (GB) Ducati 3
14. Michael Rinaldi (I) Ducati 2
15. Alvaro Bautista (E) Ducati 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Nachbehandlung mit dem Doktor: Japan

Dr. Helmut Marko
Exklusiv auf SPEEDWEEK.com: Dr. Helmut Marko, Motorsport-Berater von Red Bull, analysiert den jüngsten Grand Prix. Diesmal: Suzuka, ein fast perfektes Rennen, und warum wir keinen Stress haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 13.04., 23:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Sa.. 13.04., 23:50, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • So.. 14.04., 00:15, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 01:25, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 03:15, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:10, Motorvision TV
    Tourenwagen: Supercars Championship
  • So.. 14.04., 04:45, Hamburg 1
    car port
  • So.. 14.04., 07:50, Motorvision TV
    IMSA Sportscar Championship
  • So.. 14.04., 08:45, Motorvision TV
    Outlaw Nitro Funny Car Series
  • So.. 14.04., 09:40, Motorvision TV
    King of the Roads
» zum TV-Programm
5