Formel 1: Urteil zur Ferrari-Kollision

Honda: Iker Lecuona sehnt Ende der Pechsträhne herbei

Von Ivo Schützbach
Iker Lecuona

Iker Lecuona

Bei seinen Stürzen in Australien und in den Niederlanden hat sich Honda-Werksfahrer Iker Lecuona an der linken Schulter und dem rechten Knie verletzt. Beim Superbike-Test in Cremona ist er wieder dabei.

Iker Lecuona ist der Pechvogel der ersten drei Veranstaltungen der Superbike-WM 2024. Der Honda-Pilot ist beim Phillip-Island-Test gestürzt und kugelte sich die linke Schulter aus. Er probierte es zwar am Rennwochenende im ersten Training, wurde dann aber für rennuntauglich erklärt.

Das Heimrennen des 24-Jährigen in Barcelona war mit Startplatz 17 und den Rängen 13 und 21 sowie einem Ausfall ein Desaster.

Zuletzt in Assen war nach dem dritten Training Schluss, als Lecuona beim Bremsen das Vorderrad wegrutschte und er hart aufs rechte Knie fiel.

Glück für den Spanier: Zwischen Assen und Misano ist über sieben Wochen kein Rennen.

Am Donnerstag saß Lecuona erstmals seit dem 20. April wieder auf seiner Rennmaschine und beendete den halben Testtag, am Nachmittag hat es geregnet, mit einer guten halben Sekunde Rückstand auf den Schnellsten Sam Lowes (Marc VDS Ducati) auf Platz 3.

«Ich habe immer noch Schmerzen, weil es auf dieser Strecke linksherum geht und die Belastung auf meine linke Schulter entsprechend groß ist», erzählte Iker beim Treffen mit SPEEDWEEK.com im Fahrerlager von Cremona. «Auch mein Knie ist noch nicht ganz fit, insgesamt war es aber nicht so schlecht. Meine Schulter habe ich mir in Australien ausgekugelt, glücklicherweise ließ sie sich wieder einrenken. Ich hatte Glück, dass ich keine Operation brauchte. Im Knie hatte ich auch keine Brüche, mir fiel in Assen aber das Bike drauf und anschließend waren alle Bänder, Muskeln und Sehnen entzündet. Die erste Woche danach konnte ich gar nichts tun. Erst zwei Wochen später konnte ich wieder richtig trainieren anfangen. Jetzt bin ich etwas mitgenommen, aber es geht.»

In Cremona geht es für Lecuona und seinen HRC-Teamkollegen Xavi Vierge in erster Linie um das Kennenlernen der Strecke und das Finden einer Grundabstimmung, beim Test nächste Woche in Misano werden dann neue Teile für die Fireblade zum Einsatz kommen.

«Für mich sind die Tests auch deshalb wichtig, weil ich dieses Jahr noch nicht viele Kilometer gefahren bin», hielt der Honda-Werksfahrer fest. «Zweieinhalb der drei Rennen habe ich verpasst, ich hoffe, dass es für mich ab jetzt in die richtige Richtung geht. Ich war vor ein paar Tagen mit meinem Manager und meiner ganzen Truppe in Almeria. Wir haben gut zusammengearbeitet, ich will stark zurückkommen.»

Zeiten SBK-Test Cremona, Donnerstag (23. Mai):
Pos Fahrer Kategorie Motorrad Zeit Diff
1. Sam Lowes (GB) SBK-WM Ducati 1:29,976 min
2. Michael Rinaldi (I) SBK-WM Ducati 1:30,131 + 0,155 sec
3. Iker Lecuona (E) SBK-WM Honda 1:30,510 + 0,534
4. Xavier Vierge (E) SBK-WM Honda 1:30,751 + 0,775
5. Scott Redding (GB) SBK-WM BMW 1:30,781 + 0,805
6. Tito Rabat (E) SBK-WM Kawasaki 1:30,801 + 0,825
7. Garrett Gerloff (USA) SBK-WM BMW 1:30,881 + 0,905
8. Andrea Iannone (I) SBK-WM Ducati 1:31,187 + 1,211
9. Tarran Mackenzie (GB) SBK-WM Honda 1:31,235 + 1,259
10. Tommy Bridewell (GB) BSB Honda 1:32,467 + 2,491
11. Adrian Huertas (E) SSP-WM Ducati 1:32,619 + 2,643
12. Andrew Irwin (GB) BSB Honda 1:32,760 + 2,784
13. Adam Norrodin (MAL) SBK-WM Honda 1:33,588 + 3,612
14. Can Öncü (TR) SSP-WM Kawasaki 1:33,925 + 3,949
15. Kaito Toba (J) SSP-WM Honda 1:34,845 + 4,869
16. Khairul Idham Pawi (MAL) SSP-WM Honda 1:34,857 + 4,881
17. Ivan Goi (I) SSP-WM QJ Motor 1:37,422 + 7,446

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Würze in der MotoGP-Suppe: Für Schärfe ist gesorgt

Von Michael Scott
Schlag auf Schlag ging es in den letzten Wochen in Sachen MotoGP-Transfers für 2025. Ducati sieht sich mit der Verpflichtung von Marc Marquez top aufgestellt – für Zündstoff im Werksteam der Roten ist ebenfalls gesorgt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 24.06., 12:05, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo. 24.06., 12:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Mo. 24.06., 13:25, Motorvision TV
    Nordschleife
  • Mo. 24.06., 15:05, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 24.06., 16:20, Motorvision TV
    Rallye: NZ Rally Championship
  • Mo. 24.06., 16:50, Motorvision TV
    Rallye: Belgische Meisterschaft
  • Mo. 24.06., 17:20, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 24.06., 17:45, ORF Sport+
    Motorsport: Le Tour Auto
  • Mo. 24.06., 17:45, Motorvision TV
    UK Rally Show
  • Mo. 24.06., 19:00, ORF Sport+
    Rallye: Murtal Rallye
» zum TV-Programm
10