Tobias Kroner: «Wir fallen in eine andere Kategorie»

Von Michael Schubert
Speedway Best Pairs
Tobias Kroner

Tobias Kroner

Tobias Kroner bringt die Situation vor dem ersten Rennen der Speedway-Best-Pairs-Serie am Samstag im polnischen Thorn für das City-Team auf den Punkt: «Jeder Punkt wird ein großer Erfolg für uns sein.»

In der Tat gilt das rein deutsche Trio des City-Teams, in dem sich Tobias Kroner zusammen mit Kai Huckenbeck und Tobias Busch mit der Speedway-Weltelite messen wird, nicht nur unter Experten als Außenseiter. «Natürlich ist diese Herausforderung für uns eine ganz große Sache. Ansprüche stellen wir jedoch in diesem Teilnehmerfeld nicht – das wäre vermessen», so der 30-jährige Niedersachse.

Da es vor dem Rennen kein Training gibt, gilt es für das Kroner-Team zu improvisieren und die eigenen Kontakte spielen zu lassen: «Tobi Busch und ich werden uns mit einem Extratraining heute in Grünberg vorbereiten.»

Kai Huckenbeck, der zurzeit vielen Rennverpflichtungen in England nachkommt, kann aus logistischen Gründen an dieser Extraschicht nicht teilnehmen, doch erscheint dieser Umstand für Kroner nicht unbedingt als Nachteil: «Kai hat in diesem Jahr bereits mehr Rennroutine bekommen als ich.»

Gewohnt sachlich geht Tobias Kroner an die anstehende Aufgabe. «Wenn wir uns die Besetzungen der sieben Teams anschauen, fallen wir ganz klar in eine eigene Kategorie. Wir geben uns keinerlei Illusionen hin und somit setzen wir uns auch nicht unter Druck. Natürlich sind wir alle sehr ehrgeizig und letztlich stehen wir ja auch bei den Fans und unseren Sponsoren in der Pflicht. Doch es lebt sich in einer Situation wie dieser als Sportler ganz gut: Niemand erwartet von uns mehr als ein chancenloses Abschneiden.»

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Videos

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
116