Dirk Geiger: Von der Rolle, aber trotzdem Sechster

Von Thorsten Horn
Dirk Geiger

Dirk Geiger

Startplatz 6, zu Beginn des ersten Supersport-300-Laufs abgeräumt. Am Sonntag Platz 6 nach Rennabbruch: Das sind die nüchternen Fakten zu Dirk Geigers Most-Wochenende. Doch er nimmt einiges mehr mit.

Wie Lennox Lehmann mit Patz 3 war auch der zweite Deutsche im Supersport-300-Feld, der Mannheimer Dirk Geiger, mit dem Sonntag zufrieden. Der 20-Jährige vom Team Füsport RT Motorsports by SKM Kawasaki hatte am Samstag Pech, indem er nach der ersten Runde geführt hatte, jedoch in der nachfolgenden ersten, nicht sonderlich beliebten Schikane abgeräumt wurde. Am Sonntag blieb er im Sattel, war zum Zeitpunkt des zweiten Rennabbruchs auf der sechsten Position und wurde auf diesem auch gewertet.

«Trotz des Crashs muss ich sagen, dass das Wochenende insgesamt sehr positiv war. Das Motorrad hat sich von Beginn gut angefühlt. Wir haben ein paar neue und verbesserte Teile bekommen. Da musste ich mich erst einmal daran gewöhnen, aber die haben sich sofort super angefühlt. Das Team hat einen super Job gemacht. Ich bin mega happy», ließ er im Gespräch mit SPEEDWEEK.com wissen.

Los ging es am Samstag wie Sonntag von vom sechsten Startplatz und somit von einer guten Ausgangsposition, die allerdings nur im zweiten Rennen etwas brachte. Dazu erinnerte er sich etwas wehmütig: «Im ersten Rennen hatte ich eine super erste Runde, besser geht es gar nicht. Dann bin ich leider abgeschossen worden. Das habe ich aber alles schnell abgehakt und mich gleich aufs zweite Rennen fokussiert.»

Nach seinem zweitbesten Ergebnis nach Platz 5 in Misano gestand er, dass sein Sonntag irgendwie komisch war und er deshalb umso glücklicher über seine Platzierung ist. «Das Warm-up lief überhaupt nicht. Ich habe mich gefühlt, als ob ich das erste Mal auf einem Motorrad sitze und das erste Mal auf dieser Strecke fahren. Das war wirklich ganz seltsam. Natürlich haben wir am Motorrad nichts gemacht, denn es war alles top eingestellt. Aber ich war irgendwie total von der Rolle.»

Mit diesem bescheidenen Gefühl ging Geiger ins Rennen. «Ich habe mich nach einer nicht nennenswerten Sache gesundheitlich besser gefühlt, aber auf dem Bike ging auch anfangs des Rennens nicht viel. Dabei habe ich sogar eine Position gewonnen. Gefühlt war es schlecht, aber so schlecht war es dann wohl doch nicht. Ich habe mich gefühlt, als würde ich auf rohen Eiern oder auf nasser Strecke fahren.»

Eine plausible Erklärung hatte er auch später nicht, dafür aber schon während des Rennens ein probates Gegenmittel: «Ich habe mir irgendwann gesagt: ‚du bildest dir die Scheiße doch nur ein. Zieh jetzt mal die Arschbacken zusammen und gib Gas!‘ Das habe ich dann auch gemacht und mich richtig stark gefühlt. Trotzdem war es noch so, dass ich mich eine Runde gut gefühlt habe und eine Runde später wieder komplett verplant war. Dafür, dass ich so von der Rolle war, ist Platz 6 sehr, sehr gut. Somit hat mein Wochenende noch einen guten Ausgang genommen. Mit der roten Flagge bin ich ein bisschen unglücklich, es hätte vielleicht noch mehr daraus werden können, denn eine Runde zuvor war ich Zweiter. Man muss halt zur richtigen Zeit am richtigen Ort sein. Aber das passt schon.»


Ergebnis Supersport-300: Most, Rennen 1
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Marc Garcia Yamaha
2. Hugo De Cancellis Kawasaki + 10,984 sec
3. Alvaro Diaz Yamaha + 11,005
4. Humberto Maier Yamaha + 11,100
5. Daniel Mogeda Kawasaki + 11,190
6. Matteo Vannucci Yamaha + 11,202
7. Harry Khouri Kawasaki + 11,264
8. Iker Garcia Abella Yamaha + 12,792
9. Troy Alberto Kawasaki + 14,654
10. Jose Luis Perez Gonzales Kawasaki + 34,261
11. Lennox Lehmann KTM + 34,397
12. Yeray Saiz Marquez Kawasaki + 56,148
13. Samuel Di Sora Kawasaki + 57,279
14. Mirko Gennai Yamaha + 57,388
15. Victor Steeman Kawasaki > 1 min
16. Marco Gaggi Yamaha > 1 min
17. Fenton Seabright Yamaha > 1 min
18. Ioannis Peristeras Yamaha > 1 min
19. Ruben Bijman Kawasaki > 1 min
20. Yuta Okaya Kawasaki > 1 min
21. Alessandro Zanca Kawasaki > 1 min
22. Indy Offer Yamaha > 1 min
23. Filip Feigl Kawasaki > 1 min
24. Petr Svoboda Kawasaki > 1 min
out Ton Kawakami Yamaha
out Gabriele Mastroluca Yamaha
out Alex Millan Kawasaki
out Bruno Ieraci Kawasaki
out Kevin Sabatucci Kawasaki
out Dirk Geiger Kawasaki
 
Ergebnis Supersport-300: Most, Rennen 2
Pos Fahrer Motorrad Zeit
1. Victor Steeman Kawasaki
2. Alvaro Diaz Yamaha + 2,962 sec
3. Lennox Lehmann KTM + 3,014
4. Samuel Di Sora Kawasaki + 3,015
5. Jose Luis Perez Gonzales Kawasaki + 3,051
6. Dirk Geiger Kawasaki + 3,227
7. Yuta Okaya Kawasaki + 3,438
8. Kevin Sabatucci Kawasaki + 3,794
9. Marc Garcia Yamaha + 3,861
10. Ton Kawakami Yamaha + 4,291
11. Petr Svoboda Kawasaki + 7,379
12. Matteo Vannucci Yamaha + 7,386
13. Daniel Mogeda Kawasaki + 7,450
14. Humberto Maier Yamaha + 7,453
15. Hugo De Cancellis Kawasaki + 8,030
16. Filip Feigl Kawasaki + 12,107
17. Yeray Saiz Marquez Kawasaki + 12,172
18. Bruno Ieraci Kawasaki + 12,463
19. Iker Garcia Abella Yamaha + 12,544
20. Gabriele Mastroluca Yamaha + 13,129
21. Marco Gaggi Yamaha + 13,546
22. Fenton Seabright Yamaha + 13,553
23. Ioannis Peristeras Yamaha + 20,495
24. Troy Alberto Kawasaki + 30,349
out Alessandro Zanca Kawasaki
out Alex Millan Kawasaki
out Mirko Gennai Yamaha
out Harry Khouri Kawasaki
out Ruben Bijman Kawasaki
out Indy Offer Yamaha
 
Stand Supersport-WM 300 2022 nach 10 von 18 Rennen
Pos Fahrer Motorrad Punkte
1. Alvaro Diaz Yamaha 161
2. Marc Garcia Yamaha 137
3. Victor Steeman Kawasaki 122
4. Samuel Di Sora Kawasaki 117
5. Yuta Okaya Kawasaki 101
6. Hugo De Cancellis Kawasaki 94
7. Lennox Lehmann KTM 90
8. Matteo Vannucci Yamaha 72
9. Mirko Gennai Yamaha 71
10. Inigo Iglesias Kawasaki 55
11. Bruno Ieraci Kawasaki 52
12. Kevin Sabatucci Kawasaki 47
13. Dirk Geiger Kawasaki 45
14. Ruben Bijman Kawasaki 33
15. Alfonso Coppola Yamaha 19
16. Humberto Maier Yamaha 18
17. Marco Gaggi Yamaha 18
18. Jose Luis Perez Gonzales Kawasaki 17
19. Gabriele Mastroluca Yamaha 17
20. Ton Kawakami Yamaha 17
21. Iker Garcia Abella Yamaha 17
22. Daniel Mogeda Kawasaki 16
23. Petr Svoboda Kawasaki 15
24. Harry Khouri Kawasaki 12
25. Alessandro Zanca Kawasaki 9
26. Troy Alberto Kawasaki 8
27. Alex Millan Kawasaki 8
28. Sylvain Markarian Kawasaki 5
29. Yeray Saiz Marquez Kawasaki 4
30. Fenton Seabright Yamaha 2
31. Dinis Borges Kawasaki 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 11.08., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Do.. 11.08., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 11.08., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Do.. 11.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Do.. 11.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 11.08., 06:08, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 11.08., 06:13, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 11.08., 06:19, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 11.08., 06:26, ORF Sport+
    silent sports +
  • Do.. 11.08., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4AT