Tourist-Trophy-Sieger Peter Hickman 2020 auf Yamaha

Von Helmut Ohner
Tourist Trophy
Peter Hickman auf der Triumph Daytona 675 gehört der Vergangenheit an

Peter Hickman auf der Triumph Daytona 675 gehört der Vergangenheit an

Im Vorjahr gewann Peter Hickman bei der Tourist Trophy auf einer Triumph Daytona 675 das zweite Rennen der Supersport-Klasse, trotzdem vollzieht sein Team Smiths Racing den Markenwechsel zu Yamaha.

Seit der Einführung der Supersport-Klasse bei der Tourist Trophy im Jahr 2006 dominierten Fahrer auf japanischen Motorrädern diese Kategorie. In 25 Rennen ging der Sieg zwölfmal an einen Honda-Fahrer, neunmal triumphierte ein Yamaha-Pilot. Fahrer auf Kawasaki und Suzuki trugen sich je einmal in die Siegerliste ein.

Lediglich zweimal konnte Triumph-Fahrer die japanische Dominanz brechen. 2014 ließ Gary Johnson im ersten Lauf alle hinter sich – im zweiten verspielte er seine Chancen durch einen Sturz – und im Vorjahr beendete Peter Hickman das zweite Rennen an der ersten Stelle, nachdem er sich im ersten Rennen Rang 3 geholt hatte.

Trotz dieses Erfolges stellt sein Team Smiths Racing für die bevorstehende Saison die Triumph Daytona 675 auf die Seite, weil wichtige Ersatzteile fehlen, um das Dreizylinder-Motorrad auch dieses Jahr wettbewerbsfähig zu halten. Künftig wird der fünffache TT-Sieger in der Klasse Supersport mit einer Yamaha YZF-R6 antreten.

«Wir hatten wirklich eine großartige Zeit mit dem Daytona. Es war großartig, dass wir Im Vorjahr das zweiten Supersport-Rennen gewinnen konnten. Auch meine drei Siege beim Ulster Grand Prix waren phänomenal, aber wir mussten diese Entscheidung treffen, um mit der Konkurrenz Schritt zu halten», fällt Hickman der Abschied von Triumph schwer.

«Bisher bin ich noch nie auf einer Yamaha R6 gesessen, deshalb freue ich mich bereits darauf, endlich die ersten Runden damit zu fahren und zu sehen, wie es sich anfühlt und was damit möglich ist», stellt sich der 32-jährige Brite, der 2020 in den Klassen Superbike und Superstock den offiziellen Support von BMW genießt, einer neuen Herausforderung.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 24.01., 09:05, Motorvision TV
    French Drift Championship
  • So. 24.01., 09:30, Motorvision TV
    400 Thunder Australian Drag Racing Series
  • So. 24.01., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 24.01., 10:25, Motorvision TV
    New Zealand Jetsprint Championship
  • So. 24.01., 11:40, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • So. 24.01., 12:00, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:00, ServusTV
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:15, ServusTV Österreich
    World Rally Championship 2021
  • So. 24.01., 12:15, ServusTV
    World Rally Championship 2021
» zum TV-Programm
8DE