American Racing Team baut US-Talente für die WM auf

Von Tim Althof
MotoAmerica Superbike
John Hopkins und Eitan Butbul mit den Nachwuchs-Racern

John Hopkins und Eitan Butbul mit den Nachwuchs-Racern

Das American Racing Team startet aktuell mit den Piloten Joe Roberts und Marcos Ramirez in der Moto2-Weltmeisterscaft. Im Rahmen der nationalen MotoAmerica-Serie arbeitet das Team mit talentiertem Nachwuchs aus den USA.

Eitan Butbul gehört mit dem American Racing Team das einzige Team in der Weltmeisterschaft, welches aus den Vereinigten Staaten von Amerika kommt. Mit dem Moto2-Piloten Joe Roberts (Kalex) erlebte das Team einen erfolgreichen Start in die Saison 2020 (Pole-Position und Rang 4 in Katar). Um in Zukunft weitere amerikanische Talente im Grand Prix-Zirkus zu sehen, hat sich das Team die Nachwuchsarbeit auf die Fahne geschrieben.

Beim MotoAmerica-Event am vergangenen Wochenende auf dem Road America, im Bundesstaat Wisconsin starteten vier Jugendliche für das American Racing Team im neu eingeführten «MotoAmerica Mini Cup by Motul». In drei Hubraumklassen (110 ccm, 16 ccm und 190 ccm) fahren sie auf Kartstrecken im Rahmen der US-Superbike-Serie an insgesamt vier Wochenenden. Jesse James Shedden, Travis Horn, Kayla Yaakov und Julian Correa sind die Fahrer der Ohvale-Bikes in diesem Jahr.

Shedden und Horn fuhren im Rennen der 160-ccm-Klasse auf die Ränge 4 und 5, obwohl Travis Horn vom 18. Startplatz losfahren musste. Jesse James Shedden fuhr auch das Rennen der 190-ccm-Klasse und sicherte sich mit Rang 3 sein erstes Podium. Auch Julian Correra und Kayla Yaakov erlebten einen starken Saisonstart. Correra wurde Zweiter, Yaakov freute sich über Rang 5.

Langfristiges Ziel der jungen Piloten aus den Vereinigten Staaten ist ein Platz im Moto2-Team von American Racing in der Weltmeisterschaft. Der ehemalige GP-Fahrer John Hopkins gründete mit Butbul die American Racing Academy zu der alle vier Piloten angehören. Der 37-jährige Hopkins, der auch für Joe Roberts als Fahrer-Coach tätig ist, begleitet die Nachwuchspiloten auf ihrem Weg als Rennfahrer.

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 02:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 02:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Di. 24.11., 03:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 03:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
  • Di. 24.11., 03:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Di. 24.11., 04:00, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 05:00, ORF Sport+
    Rallye Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 05:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
» zum TV-Programm
6DE