Toni Elias (Suzuki): «Ich fühle mich hier zu Hause»

Von Andreas Gemeinhardt
MotoAmerica Superbike

Der Einstand von Toni Elias in der US-Superbike-Meisterschaft konnte sich sehen lassen: Der Spanier eroberte sich sechs Laufsiege, insgesamt 13 Podiumsplatzierungen und den dritten Gesamtrang.

Das Team Yoshimura Suzuki verpflichtete Toni Elias kurz vor Saisonbeginn der neu formierten US-Superbike-Meisterschaft MotoAmerica für den verletzten Jake Lewis. Elias ließ sich diese Chance nicht entgehen und triumphierte zum Saisonauftakt auf dem Circuit of the Americas in Austin in beiden Läufen vor seinem Teamkollegen Roger Lee Hayden und dem Yamaha-Oldie Joshua Hayes.

Als Elias beim zweiten Saisonevent in Braseltown seine Siegesserie mit dem dritten Triumph in Folge fortsetzte, wurde der inzwischen 33-jährige Spanier vom Suzuki-Werksteam für die komplette Saison 2016 unter Vertrag genommen. Er bedankte sich dafür mit sechs MotoAmerica-Lausiegen, insgesamt dreizehn Podiumsplatzierung und dem dritten Rang des US-Superbike-Gesamtklassements.

«Ich habe mich in der US-Superbike-Meisterschaft auf Anhieb sehr wohl gefühlt», versicherte Elias nach dem MotoAmerica-Finale im New Jersey, das er mit einem dritten Platz und einem Sieg beendete. «Ich konnte mich zum Glück sehr schnell unter den Besten etablieren und sechs Siege einfahren. Ich hatte großartige Kämpfe mit meinen Konkurrenten.»

«Gerne hätte ich am Ende noch in den Titelkampf eingegriffen, aber der Rückstand war einfach zu groß. Ich habe die Meisterschaft auch nicht beim Finale verspielt, sondern als ich im April beim ersten New-Jersey-Event im strömenden Regen nur vier Punkte geholt hatte. Aber was soll’s? Letztendlich ist es, wie es ist!»

«Mein Team und ich haben sehr hart daran gearbeitet, um die Suzuki weiter zu entwickeln. Wir haben einen großen Schritt nach vorn gemacht und darauf können wir im nächsten Jahr aufbauen. Wir werden sehen. Ich möchte meinem Team, das mit diese Gelegenheit gab, allen Leuten im Fahrerlager und den Fans bedanken, die mich so herzlich in der US-Superbike-Meisterschaft aufgenommen haben. Ich fühle mich hier zu Hause.»

Toni Elias wurde am 26. März 1983 in Manresa (Spanien) geboren. Er gewann in seiner Karriere ein MotoGP-Rennen, feierte insgesamt 17 Grands-Prix-Siege und wurde in der Saison 2010 auf einer Moriwaki der erste Moto2-Weltmeister. Außerdem wurde er je einmal Gesamt-Dritter (Saison 2001 und Saison 2003) in den ehemaligen 125ccm- und 250ccm-Motorrad-Weltmeisterschaften.

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

weiterlesen

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 03.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 03.06., 19:25, Spiegel TV Wissen
Auto Motor Party
Mi. 03.06., 19:40, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 03.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM 1978 Österreich - Schweden
Mi. 03.06., 20:45, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 21:40, SPORT1+
Motorsport - FIA World Rallycross Championship
Mi. 03.06., 22:30, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Fußball WM Finale 2014 Deutschland - Argentinien
Mi. 03.06., 23:00, Eurosport
ERC All Access
Mi. 03.06., 23:15, Hamburg 1
car port
Mi. 03.06., 23:29, Eurosport
ERC All Access
» zum TV-Programm