Toyota möchte in Mexiko den Tabellengipfel erstürmen

Von Toni Hoffmann
WRC

Nach dem ersten Saisonsieg von Elfyn Evans in Schweden möchte Toyota bei der ersten Schotterrallye der Weltmeisterschaft in den Höhen Mexikos auch auf den Gipfel in der Herstellerwertung erstürmen.

Elfyn Evans wird beim dritten Saisonlauf in Mexiko in einer neuen Rolle starten. Erstmals in seiner Karriere muss der 31-jährige Waliser nach seinem Coup in Schweden im Toyota Yaris WRC gemäß seiner Tabellenposition als erstes Fahrzeug auf die mexikanischen Schotter. Unter normalen Umständen und bei den zu erwartenden hohen Temperaturen wird Evans auf der ersten Etappe mit einem Zeitverlust rechnen müssen. Punktegleich mit 42 Zählern folgt ihm als zweites Fahrzeug im Hyundai i20 der Auftaktsieger Thierry Neuville.

In einer etwas besseren Startposition befindet sich der sechsfache Titelgewinner Sébastien Ogier, der im zweiten Toyota nur fünf Punkte hinter dem Spitzen-Duo rangiert. Ogier peilt in seiner letzten WM-Saison den sechsten Sieg in Leòn an. Für eine Überraschung in Schweden sorgte der erst 19 Jahre alte Toyota-Youngster Kalle Rovanperä mit seiner ersten Podiumsplatzierung in seiner noch jungfräulichen Karriere auf dem dritten Rang.

Mexiko ist wieder traditionell die erste Schotterrallye des WM-Jahres. Auf den mexikanischen Schotterpisten geht es bis auf 2.700 Meter über N.N. hoch. Und hoch hinaus möchte auch Toyota und mit seiner schlagfertigen Mannschaft in Mexiko auch den Gipfel in der Herstellerwertung erstürmen. Dort liegt der Titelgewinner von 2018 nur zehn Punkte hinter dem Weltmeister und Tabellenführer Hyundai. Nicht nur die Temperaturen mit über 30° C sind heiß, es werden auch heiße Positionskämpfe auf den 24 Prüfungen (= 324,85 km) erwartet.

Teamchef Tommi Mäkinen: «Es war ein großartiger Saisonstart für das gesamte Team und wir hoffen natürlich, dass es in Mexiko so bleibt. Es ist eine Rallye, bei der wir wissen, dass die Höhe und die hohen Temperaturen es den Autos schwer machen können. Wir haben seit Beginn sehr hart gearbeitet und uns in diesem Bereich stark verbessert: Wir haben dort bereits letztes Jahr gesehen, dass wir keine Probleme mit der Kühlung hatten und die Geschwindigkeit auch sehr gut war. Ich bin daher zuversichtlich, dass wir mit unseren drei Crews, die sich bisher alle unglaublich gut im Team eingelebt haben, dorthin fahren und eine weitere starke Rallye erreichen können.»

WM-Leader Elfyn Evans: «Es war offensichtlich ein großartiger Start in das Jahr mit dem Team und ich freue mich jetzt auf das erste Schotterereignis der Saison. In gewisser Weise ähnelt Mexiko den ersten beiden Rallyes des Jahres, da sie ihre eigenen spezifischen Herausforderungen hat, an die wir uns anpassen müssen. Und dieses Jahr ist es ein weiterer neuer Belag, an den wir uns mit einem neuen Auto gewöhnen müssen. Aber wir haben in den ersten beiden Runden ein gutes Gefühl gefunden und hoffen, dass wir dies auch in Mexiko tun können. Die Führung der Meisterschaft bedeutet, dass wir am Freitag auf der Straße eröffnen werden, was es uns nicht leicht machen wird, aber wir müssen das fast vergessen und uns nur auf den Job konzentrieren.»

Sébastien Ogier: «Es ist jedes Jahr ein tolles Gefühl, zur Rallye Mexiko zu fahren. Ich habe dort so viele gute Erinnerungen: Es war mein erster WM-Event im Jahr 2008, als wir mit einem Sieg in der Kategorie Junior begannen, und seitdem haben wir dort viele gute Ergebnisse erzielt. Ich hatte kürzlich die Gelegenheit, zwei Testtage in Spanien zu absolvieren, und ich denke, das erste Gefühl mit dem Auto auf Schotter ist wirklich gut. Nach zwei Events, bei denen wir ein gutes Tempo hatten, aber noch keinen Sieg errungen haben, wird dies definitiv das Ziel in Mexiko sein. Mit mehr Kilometer im Auto fühle ich mich im Yaris WRC immer wohler. Der dritte Startplatz am Freitag ist keine schlechte Ausgangsposition, und wir werden versuchen, so hart wie möglich um den Sieg zu kämpfen.»

Kalle Rovanperä: «Der Pre-Event-Test in Spanien war für mich das erste Mal auf Schotter in der Yaris WRC, aber ich gewöhnte mich immer mehr an das Gefühl. Wir haben ein paar verschiedene Setup-Optionen ausprobiert und ich denke, wir haben einen guten Kompromiss gefunden. Ich bin vor zwei Jahren bei der Rallye Mexiko gefahren, und die Hauptschwierigkeit dort ist die Höhenlage, was bedeutet, dass mans seinen Fahrstil anpassen muss. Schweden war natürlich eine sehr schöne Rallye für uns, aber ich denke, dass Mexiko mit meiner Erfahrung eines der schwierigsten Ereignisse in diesem Jahr für mich sein könnte, und wir werden sehen müssen, wie es geht.»

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari und Sebastian Vettel: Vertrauen verloren

Mathias Brunner
​Es wird 2021 keine sechste gemeinsame Saison geben mit Ferrari und Sebastian Vettel: Auf den ersten Blick geht’s ums Geld. Aber der tiefergehende Grund dürfte sein – das gegenseitige Vertrauen ist weg.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 05.06., 18:10, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:20, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 18:30, Sky Sport 2
Warm Up
Fr. 05.06., 18:40, Motorvision TV
Chateaux Impney Hill Climb
Fr. 05.06., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Fr. 05.06., 19:30, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport 1
Warm Up
Fr. 05.06., 20:00, Sky Sport HD
Warm Up
Fr. 05.06., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Tennisklassiker Paris: Viertelfinale Muster - Alberto Costa
Fr. 05.06., 20:50, Motorvision TV
Andros E-Trophy
» zum TV-Programm