Dani Sordo in der Corona-Krise am Simulator

Von Toni Hoffmann
WRC
Dani Sordo

Dani Sordo

Dani Sordo, Fahrer der FIA Rallye-Weltmeisterschaft, feiert am 2. Mai seinen 37. Geburtstag zu Hause mit seiner Freundin Jaana und seinen Hunden, wo der Hyundai-Werksfahrer während der Corana-Krise seine Zeit verbringt.

Der Spanier wird am 2. Mai seinen 37. Geburtstag feiern, allerdings unter ganz anderen Umständen als denen, die er bevorzugt hätte. Sordo war in den letzten Wochen in seinem Haus mit Fitness und als Heimwerker beschäftigt.

Während Sordo gemäß den Einschränkungen ein langsameres als übliches Lebenstempo erlebt hat, hat er zugegeben, dass er einige der Ereignisse verpassen wird, die im Mai und Juni im WM-Kalender angestanden hätten. Sardinien hätte ihm und Beifahrer Carlos del Barrio die Chance geboten, ihren Sieg von 2019 zu wiederholen.

Angesichts der Schwere der globalen Pandemie musste Sordo - wie alle Motorsportfans auf der ganzen Welt - seine Hobbys und seinen täglichen Lebensstil an eine «neue Normalität» anpassen. Am Simulator zu Hause konnte er mit seinen Freunden Wettbewerbe nachzustellen.

Zuallererst, Dani, wie geht es Ihnen in diesen Tagen?

Sordo: «Zum Glück war die Situation hier nicht so schlecht wie bei anderen, aber es war wichtig, die Dinge ernst zu nehmen und die Vorschriften zu respektieren. Ich habe mich in Sicherheit gebracht und auch alles getan, um fit und beschäftigt zu bleiben. Es kommt etwas Licht, aber wir müssen vorerst geduldig sein.»

Hatten Sie einen Fahrplan, den Sie während der Sperrung befolgt haben?

Sordo: «Ja, es war hilfreich, eine Routine zu haben. Ich habe einmal am Tag versucht, mich fit zu halten und dann im ganzen Haus zu arbeiten. Zum Beispiel alle Fenster putzen, Rasen mähen, im Garten arbeiten und viel drinnen basteln. Ich war mit Videointerviews beschäftigt und kochte auch per Videolink. Es ist nicht das Leben, das ich normalerweise führe. Ich vermisste das Ausgehen, weil auch das Wetter schön war.»

Haben Sie zu Hause ein Fitness-Studio?

Sordo: «Ich habe ein wirklich schönes Fitnessstudio gebaut, aber im Moment ist es nur halb fertig. Es hat in den letzten Wochen viel Verwendung gefunden, das ist sicher. Ich habe auch genug Dinge, um andere Sportarten zu betreiben, also bin ich mit Fitnessaktivitäten ziemlich gut zurechtgekommen.»

Nutzen Sie die Gelegenheit, etwas ganz anderes als normal zu machen?

Sordo: «Nicht wirklich, aber ich habe mir einen Simulator besorgt. Es ist nicht etwas, mit dem ich vorher wirklich gespielt habe. Ich spiele nicht wirklich Videospiele, aber ich denke, für meinen Verstand und vielleicht meine Geschwindigkeit ist es gut. Ich habe bis jetzt wirklich gut mit meinen Freunden zusammen gespielt.»

Sie haben also nicht wie andere Fahrer an den Esports-Wettbewerben teilgenommen?

Sordo: «Nein, ich habe es nicht getan, aber um ehrlich zu sein, bin ich kein großer Fan von solchen  Dingen, weil ich lieber normalen Sport treibe. Wie gesagt, ich habe es genossen, zu putzen und Essen zu machen, und ich habe meine Hunde, mit denen ich auch spielen kann.»

Haben Sie mit dem Rest des Teams Kontakt gehalten?

Sordo: «Ich hatte einen Instagram-Chat mit Carlos (Beifahrer Del Barrio), auch wenn wir zwischen den Veranstaltungen normalerweise nicht viel sprechen. Ich habe mit Andrea Adamo (Hyundai-Teamchef) gesprochen, aber ich denke, es wäre auch schön, wenn alle Fahrer zusammen einen Video-Chat führen würden - das würde Spaß machen.»

Was wollen Sie dem Team mitteilen?

Sordo: «Jeder war in letzter Zeit an einem schwierigen Ort. Nicht nur die Teams, sondern alle Menschen auf der ganzen Welt. Wir alle hoffen, dass wir bald zu einer Form eines normalen Lebens zurückkehren. Ich denke, wir müssen diesen Moment in der Geschichte positiv wahrnehmen. Vielleicht nutzen wir danach unsere Zeit, um weitere Gespräche mit unseren Freunden am Telefon zu führen. Mit der Technologie gibt es jetzt so viele Möglichkeiten, mit Menschen zu kommunizieren oder sich mit ihnen zu treffen, bei denen man ihr Gesicht sehen kann. Manchmal müssen wir ein bisschen innehalten und Dinge sehen, die wir vorher nicht gesehen haben, weil wir jetzt die ganze Zeit beschäftigt sind, aber jetzt erkennen wir, dass das Leben, wenn auch etwas langsamer, schön ist.»

Was sagen Sie den Fans zu Hause?

«Ehrlich gesagt, die Botschaft, die ich den Fans mitteilen möchte, ist, dass uns diese Umstände im Moment leid tun, aber es ist das Beste für alle, zu Hause zu bleiben. Das Wichtigste ist jetzt, dies zu überstehen, damit alle gut sind, und wir werden die Rallyes wie gewohnt neu starten. Wir sind enttäuscht, nicht in Portugal und in Italien zu sein, weil dies einige meiner bevorzugten Rallyes sind. Wir sind traurig über die verpassten Rallyes, aber noch trauriger über diese Situation. Ich danke allen zu Hause, dass sie lange dort geblieben sind, und hoffe, dass alles so schnell wie möglich normal wird.»

Mehr über...

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton tobt: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»

Mathias Brunner
​Der Engländer Lewis Hamilton ist aufgebracht: Der Weltmeister nervt sich über Zeitungsberichte, wonach er von Mercedes ein Jahresgehalt von 40 Millionen Pfund fordere. Lewis: «Hört auf, Scheiss zu erfinden!»
» weiterlesen
 

TV-Programm

So. 12.07., 18:30, hr-fernsehen
Herrliches Hessen
So. 12.07., 18:45, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 19:00, Eurosport 2
Tourenwagen: Weltcup
So. 12.07., 19:00, ORF Sport+
Formel 3
So. 12.07., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
So. 12.07., 20:15, ORF Sport+
Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Grand Prix 2012 Europa
So. 12.07., 20:55, Motorvision TV
IMSA WeatherTech SportsCar Championship
So. 12.07., 21:15, Hamburg 1
car port
So. 12.07., 21:50, SWR Fernsehen
sportarena
So. 12.07., 21:50, ServusTV Österreich
P.M. Wissen
» zum TV-Programm
18