Starkes Starterfeld beim WM-Finale in Monza

Von Toni Hoffmann
WRC
Es war zu erwarten: Der Showdown der FIA-Rallye-Weltmeisterschaft in der kommenden Woche bei der ACI Rallye Monza (3. bis 6. Dezember) zieht das größte WM-Starterfeld seit 20 Monaten an.

95 Crews sind mit Stand vom 26. November auf der Nennliste aufgeführt, die von den Organisatoren veröffentlicht wurde. Das ist ein Team weniger als die Tour de Corse im März 2019.

Beim Saisonfinale in Italien stehen Weltmeistertitel in vier Kategorien zur endgültigen Entscheidung an. In der Kategorie Word Rally Car, in der Elfyn Evans um den Fahrertitel kämpft und Hyundai Motorsport die Krone bei den Herstellern verteidigen will, werden vier Teams mit elf Fahrzeugen gelistet.

Evans wird von den Titelrivalen Sébastien Ogier, Kalle Rovanperä und Takamoto Katsuta in den Yaris-Fahrzeugen von Toyota Racing Gazoo unterstützt, während die amtierenden Meister von Hyundai Motorsport, Ott Tänak und Thierry Neuville, beide auch noch den Titel gewinnen können. Der koreanische Hersteller hat auch Dani Sordo, den Sieger des vorangegangenen Laufes bei der Rallye Sardinien, für den dritten offiziellen i20 WRC genannt. Teemu Suninen, Esapekka Lappi und Gus Greensmith werden für M-Sport Ford in drei Fiesta WC starten.

In der WRC 2 sind das Titelrivalen-Duo Pontus Tidemand, der den Toksports Skoda Fabia Evo fährt, und Mads Østberg in einem Citroën C3 R5 die Top-Namen. Toksport hat auch Jan Kopecký gemeldet, um Tidemands Meisterschaftsansprüche zu steigern. Adrien Fourmaux von M-Sport Ford hat sich ebenfalls registriert. Ole Christian Veiby gibt sein Debüt auf höchstem Niveau in einem Hyundai i20 im 2C-Wettbewerb.

Mikklesen will glänzen

Die WRC 3-Titelherausforderer Marco Bulacia, Jari Huttunen und Kajetan Kajetanowicz führen die Klasseneinträge an, zu denen auch Oliver Solberg, Emil Lindholm, der Lokalfavorit Umberto Scandola, Grégoire Munster und Andreas Mikkelsen gehören. Der Norweger Mikkelsen, dreimaliger WRC-Rallyesieger, wird einen Fabia Evo für das ungarische Eurosol Racing Team fahren und will sich gegen die Stammgäste der Kategorie profilieren.

«Es ist eine gute Gelegenheit zu zeigen, dass wir super schnell sein können, wenn ich in einem Auto bin, das das tut, was ich will», sagte Mikkelsen. «Viele Leute hatten nach den letzten Jahren Zweifel an meiner Asphaltgeschwindigkeit, aber ich hoffe, dass ich meine Geschwindigkeit in einem Auto, das wir mögen, wieder zeigen kann.»

In der Junior WRC treten die Titelprotagonisten Martins Sesks, Tom Kristensson und Sama Pajari in Ford Fiesta Rally4-Fahrzeugen an.

Ohne Rossi

Zu den Gaststartern zählen Niclas Grönholm (Fabia), der Sohn des Doppel-Weltmeisters Marcus, der Vizemeister der MotoGP 2020, Franco Morbidelli (i20 R5), und Maro Engel (Fabia), einer der Top-Fahrer des GT-Rennsports. Der frühere Hyundai-Werksfahrer Kevin Abbring (Volkswagen Polo GTI) und der ehemalige Citroen-Werkspilot Stéphane Lefebvre (Citroën C3 R5) sind ebenfalls aufgeführt. Der neunmalige Motorrad-Champion Valentino Rossi, der sieben Mal in Monza gewonnen hatte, ist nicht aufgeführt.

Die Nennliste

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsportsaison 2020: Ein Jahr wie kein anderes

Günther Wiesinger
Nach der Coronasaison 2020 sollten die Motorsport-Events nächstes Jahr pünktlich starten. Die neue Normalität wird aber noch auf sich warten lassen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 17.01., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 17.01., 21:15, Hamburg 1
    car port
  • So. 17.01., 22:20, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 17.01., 23:05, Eurosport 2
    Formel E: FIA-Weltmeisterschaft
  • Mo. 18.01., 01:20, Motorvision TV
    NASCAR University
  • Mo. 18.01., 01:35, Motorvision TV
    Car History
  • Mo. 18.01., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 18.01., 02:25, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Mo. 18.01., 04:25, Motorvision TV
    Classic
  • Mo. 18.01., 04:30, ORF Sport+
    Rallye Dakar 2021
» zum TV-Programm
7DE