Arctic: Kalle Rovanperä - jüngster WM-Tabellenführer

Von Toni Hoffmann
WRC
Kalle Rovanperä verteidigte für Toyota mit P2 bei seinem Lappland-Heimspiel die Führung in der Hersteller-Weltmeisterschaft und übernimmt mit 20 Jahren als jüngster Pilot die Tabellenspitze bei den Fahrern.

Kalle Rovanperä ist der jüngste Fahrer, der jemals die FIA-Rallye-Weltmeisterschaft angeführt hat, nachdem er bei der Arctic Rally Finland auf heimischem Boden einen starken zweiten Platz belegt hatte und sich mit seinem Toyota Yaris WRC die Position mit der schnellsten Zeit auf der Power Stage am Ende der Rallye gesichert hat. Der 20-jährige Rovanperä und sein Beifahrer Jonne Halttunen gehörten zu Beginn der Rallye zu den Schrittmachern und hielten zu Beginn des letzten Tages nur 1,8 Sekunden auf dem zweiten Gesamtrang. Mit der zweiten Bestmarke und dem Gewinn der Power Stage sicherten sei sich mit 2,3 Sekunden vor Thierry Neuville (Hyundai) den zweiten Gesamtplatz, das beste Ergebnis seiner bisherigen Karriere als FIA-WM-Pilot. Mit dem Sieg auf der Power Stage holte er sich außerdem das Maximum von fünf Bonuspunkten, die sowohl für die Fahrer- als auch für die Herstellerwertung angeboten wurden, und führt nun zum ersten Mal in seiner Karriere die Meisterschaft mit vier Punkten Vorsprung gegenüber seinem nächsten Rivalen Neuville an.

Mit dem fünften Platz von Elfyn Evans führt das Toyota Gazoo Racing WRT weiterhin die Herstellermeisterschaft mit einem Vorsprung von 11 Punkten an. Evans war in der ersten Prüfung des letzten Tages am schnellsten gewesen, als er den Druck im Kampf um den vierten Gesamtrang aufrechterhielt, aber letztendlich um 8,9 Sekunden abfiel. Zusammen mit seinem Teamkollegen Sébastien Ogier, der am Sonntag neu startete und trotz einer nachteiligen Straßenposition einen zusätzlichen Punkt für den fünften Platz in der Power Stage holte, ist er nun gemeinsam Dritter in der Meisterschaft.

Der Fahrer des TGR WRC Challenge-Programms, Takamoto Katsuta, belegte auf der allerletzten Etappe seiner Yaris WRC den sechsten Platz und erreichte damit das karrierebeste Ergebnis, das er in der Eröffnungsrunde der Saison in Monte Carlo erzielt hatte.

Jari-Matti Latvala (Teamchef): «Kalle hat bei dieser Rallye eine sehr sehr gute Leistung gezeigt, es geschafft, am letzten Tag den zweiten Platz zu halten und auch die Power Stage zu gewinnen, wobei er gute Punkte für das Team und für sich selbst erzielte. Elfyn bemühte sich sehr, Vierter zu werden, aber das sollte nicht sein. Wir führen immer noch beide Meisterschaften an, damit wir können zufrieden sein, aber wir wollten natürlich mehr. Dies war eine Heimrallye für das Team und wir hatten gehofft, hier gewinnen zu können. Wir schienen ein wenig mit dem Setup zu kämpfen, so dass die Fahrer nicht immer mit dem Auto zufrieden waren. Wir waren auf einigen Strecken schnell, aber dann gab es einige Prüfungen, in denen wir nicht so wettbewerbsfähig waren und wir müssen analysieren, warum.«

Kalle Rovanperä: «Ich bin sehr zufrieden mit dem zweiten Platz. Es war ein ziemlich schwieriges Wochenende, ich habe sehr viel Druck gemacht und wir konnten nicht immer das optimale Tempo erreichen, aber wir haben uns die ganze Zeit gewehrt. In der Power Stage habe ich alles gegeben, was ich hatte und es hat gereicht, also haben wir von hier aus wirklich gute Punkte bekommen. Es ist wirklich schön, jetzt in dieser Position zu sein und zum ersten Mal die Meisterschaft zu führen. Es wird eine neue Situation für mich, zum nächsten Event zu gehen, und wir müssen einfach Schritt halten und konsequent sein, wie wir hier waren.»

Elfyn Evans: «Ich hatte einen guten Start in den letzten Tag. Der Grip war höher als ich erwartet hatte, aber nach den ersten Kurven schienen wir einen besseren Rhythmus zu finden und es war eine gute Zeit. Aber dann war es nicht der beste Lauf für uns in der Power Stage. Es fühlte sich in Ordnung an, aber die Zeit war ziemlich weit entfernt, wo wir gerne gewesen wären. Es war nicht die beste Veranstaltung für uns, um ehrlich zu sein. Ich bin ziemlich enttäuscht über das Gesamtergebnis. Es gab einige Momente mit guter Geschwindigkeit, aber bei weitem nicht konstant genug, um um die Spitzenpositionen zu kämpfen.»

Sébastien Ogier: «Insgesamt war es ein hartes Wochenende. Wir haben alles versucht, aber wir wussten, dass es eine harte Rallye werden würde, als Tabellenführer hierher zu kommen. Trotzdem haben wir hart gekämpft, aber dieser einzige Fehler am Samstag in der letzten Phase des Tages war offensichtlich auch sehr kostspielig und hat uns aus dem Kampf genommen. Mit unserer Startposition hatten wir nicht so viel Hoffnung auf die Power Stage. Ich konnte nicht mehr tun, ich war am Limit und es gab immer noch zu viel Schnee, aber es war gut, mindestens einen Punkt zu erzielen.»

 

 

Endstand nach 10 Prüfungen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Zeit/Differenz

1

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

2:03:49,6

2

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

+ 17,5

3

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

+ 19,8

4

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

+ 52,6

5

Evans/Martin (GB), Toyota

+ 1:01,5

6

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

+ 1:37,8

7

O. Solberg/Marshall (S/GB), Hyundai

+ 1:39,0

8

Suninen/Markkula (FIN), Ford

+ 2:09,0

9

Greensmith/Edmondson (GB), Ford

+ 3:39,4

10

Lappi/Ferm (FIN), VW R5

+ 6:07,0

 

 

Fahrer-WM nach 2 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Rovanperä/Halttunen (FIN), Toyota

39

2

Neuville/Wydaeghe (B), Hyundai

35

3

Ogier/Ingrassia (F), Toyota

32

4

Evans/Martin (GB), Toyota

31

5

Tänak/Järveoja (EE), Hyundai

27

6

Breen/Nagle (IRL), Hyundai

16

7

Katsuta/Barritt (JP/GB), Toyota

16

8

Sordo/Del Barrio (E), Hyundai

11

9

Mikkelsen/Floene (N), Skoda

6

10

O. Solberg/Marshall (S/GB), Hyundai

6

                                                                                 

 

Hersteller-WM nach 2 von 12 Läufen

 

Pos.

Team/Nat/Fahrzeug

Punkte

1

Toyota Gazoo Racing WRT

88

2

Hyundai Shell Mobis WRT

77

3

M-Sport Ford WRT

24

4

Hyundai 2C Competition

22

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Marc Márquez nach dem Comeback: Wie geht es weiter?

Günther Wiesinger
MotoGP-Superstar Marc Márquez ist nach neun Monaten zurück: Die erste Standortbestimmung beim Portugal-GP hat mit Platz 7 vorzüglich geklappt. Aber wann kann er wieder gewinnen?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 10.05., 21:50, Motorvision TV
    AMA Enduro Cross Championship
  • Mo.. 10.05., 22:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Spanien 2021: Die Analyse, Highlights aus Barcelona
  • Mo.. 10.05., 22:35, Motorvision TV
    Bike World 2021
  • Mo.. 10.05., 22:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo.. 10.05., 23:30, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di.. 11.05., 00:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 2010 Großer Preis von Abu Dhabi
  • Di.. 11.05., 00:20, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Di.. 11.05., 01:15, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di.. 11.05., 01:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Di.. 11.05., 02:15, ORF Sport+
    Motorhome - Formel 1 GP von Spanien 2021: Die Analyse, Highlights aus Barcelona
» zum TV-Programm
3DE