Julien Moncet rechnet mit Ablösung bei Hyundai

Von Toni Hoffmann
Julien Moncet

Julien Moncet

Julien Moncet, der als stellvertretender Teamchef Hyundai mit fünf Siegen zur besten Saison geführt hat, rechnet 2023 mit seiner Ablösung in dieser Funktion und einer eher ungewissen Zukunft bei Hyundai.

Julien Moncet hat nach dem eher überraschenden Weggang von Andrea Adamo als Sportchef die Führung des Teams kommissarisch als Stellvertreter für einige Einsätze übernommen. Dass er diese Funktion die ganze Saison ausüben sollte, war nicht so geplant. Kritik an seiner Person kam auch aus den eigenen Reihen wie zum Beispiel von dem inzwischen ausgeschiedenen Ott Tänak, der Moncet als Fehlbesetzung kritisiert hatte.

Obwohl der stellvertretende Teamdirektor Julien Moncet Hyundai zu seiner bisher erfolgreichsten Saison in Bezug auf die Siege in der Rallye-Weltmeisterschaft geführt hat, hat er fast zugegeben, dass er für die nächste Saison ersetzt wird. Moncet erklärte, wie er in letzter Minute zu Beginn des Jahres 2022 in die Rolle gedrängt wurde, nachdem Andrea Adamo beschlossen hatte, das in Alzenau ansässige Team zu verlassen. Nach einem schwierigen Saisonstart führte Moncet Hyundai zu fünf WRC-Siegen, mehr als das Team jemals zuvor in einer einzigen Saison geschafft hat.

Die Geschäftsleitung von Hyundai Motorsport hat sich konsequent dagegen gewehrt, den Stellvertreter zum Chef zu befördern. In der zweiten Jahreshälfte wurden unzählige Namen mit Moncets Job in Verbindung gebracht. Trotz dieser Spekulationen hielt der ehemalige Leiter der Antriebsstrangabteilung von Hyundai den Kopf gesenkt und machte seinen Job.

Auf die Frage nach einem direkten Kommentar zu seiner Zukunft sagte Moncet: «Ich bin mir nicht sicher, was als nächstes mit mir passieren wird, aber trotz all der Höhen und Tiefen dieser Saison und trotz, sagen wir mal, manchmal einiger Kontroversen genieße ich diese Rolle sehr. Es ist etwas, was ich in Zukunft gerne tun würde. Ob es hier sein wird oder nicht, das weiß ich nicht.»

Ins kalte Wasser geworfen

Auf weitere Einzelheiten gedrängt, fügte er ohne konkrete Informationen hinzu: «Ich weiß, was passieren wird. Ich glaube, ich weiß, aber ja … so ist das Leben und wir müssen sehen, wie wir weitermachen. Das war ein ganz anderer Job als früher, und ich wurde von einem Tag auf den anderen ohne wirkliche Vorbereitung in diese neue Position gedrängt.»

Moncet weiter: «Es gibt kein Handbuch, das einem erklärt, wie man solche Dinge macht, also würde ich definitiv sagen, als ich in Monte Carlo ankam, war fast alles neu für mich. Ich bin in der Vergangenheit einige Rallyes gefahren, aber ich war hauptsächlich in der Fabrik und ja, wir haben angesichts der Situation unser Bestes gegeben, und die harten Rallyes waren mit Sicherheit sehr, sehr schwierig, aber wir haben nie aufgegeben und es war sehr angenehm, zuzusehen. Das Team ist in der Lage, sehr schnell konkurrenzfähig zu sein, Sardinien zu gewinnen und viele gute Ergebnisse zu erzielen.»

Typischerweise war er in seiner Einschätzung der Saison und der Teamstruktur ehrlich und wies darauf hin, dass weniger Störungen ihm oder seinem Nachfolger helfen würden.

«Natürlich», führte Moncet weiter aus, «werde ich versuchen, mich eher an die guten als an die schlechten Momente zu erinnern, es gab natürlich auch einige schlechte Momente, aber ja, es war eine schöne Erfahrung. Manchmal wäre es mit etwas zusätzlicher Unterstützung vielleicht besser gewesen, aber das ist eine andere Geschichte. Es war eine großartige Saison, ich denke, ich bin froh, dass wir das Team angesichts all der Schwierigkeiten irgendwie wieder in die richtige Richtung gebracht haben und dass es nächstes Jahr als Anwärter auf die Meisterschaft angesehen wird, ich denke, das ist wirklich so das beste Ergebnis, das wir in diesem Jahr hätten erzielen können. Deshalb hoffe ich jetzt, dass alle in die gleiche Richtung arbeiten, jeder seinen Job macht und nur seinen Job.»

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7