Superbike-WM: Zweites BMW-Team steigt aus

Philipp Öttl (Ducati): «So fertig war ich noch nie»

Von Tim Althof
ERC-Ducati beendete das 24-Stunden-Rennen von Le Mans am Sonntag auf Gesamtplatz 15. Für Superbike-WM-Fahrer Philipp Öttl war es das erste Rennen dieser Art; der Bayer war völlig am Ende mit seinen Kräften.

Philipp Öttl sprang am Wochenende beim Saisonstart der Langstrecken-Weltmeisterschaft in Le Mans als Ersatzfahrer beim Ducati-Werksteam ERC Endurance ein. Der Bayer, der erst vor einer Woche in Aragón sein Renndebüt auf einem Superbike gab, freute sich auf sein erstes 24-Stunden-Rennen, doch er hatte auch Respekt.

Gemeinsam mit seinen Teamkollegen David Checa und Xavi Fores erlebte Öttl ein turbulentes Rennen auf dem Circuit Bugatti. Mit einer starken Pace, aber auch mit einigen Problemen beendete das deutsche Team um Teammanager Frank Hoffmann das Rennen auf dem 15. Platz. Punkte gab es in der EWC-Klasse für Rang 7. «Ich glaube, so fertig war ich noch nie», stöhnte Öttl nach dem Zieleinlauf. «Es war so hart und ich bin froh, dass wir einen Physiotherapeuten dabeihatten.»

«In meinem ersten Stint hatte ich absolut keinen Plan, wo ich bin. Du überholst permanent andere Fahrer und weißt nicht, wo deine Gegner sind. Ich war mir nie sicher, ob die anderen aufschließen», berichtete der 25-Jährige von den Schwierigkeiten eines Endurance-WM-Laufs. «Es ist alles so komplex, und wenn alles neu ist, konzentrierst du dich sowieso nur auf dich. Du bist in dem Moment einfach noch nicht so weit.»

Tagsüber strahlte die Sonne über dem 4,185 km langen Kurs in Frankreich. Im Dunkeln war es dagegen frisch. «In der Nacht war ich gut unterwegs. Ich hatte das Glück, dass ich mit Siméon unterwegs war. Er hat mich gleich überholt, und ich konnte mich an ihn dranhängen, dadurch war ich sehr schnell. Am Morgen bin ich sogar eine 1:36er Runde gefahren, das war nicht schlecht», freute sich der Bayer im Interview mit SPEEDWEEK.com.

«Ich habe generell versucht, mich immer weiter zu steigern und bin mein Rennen gefahren. Leider hatten wir in der Nacht einen Sturz, und in meinem Stint hat die Kupplung angefangen durchzurutschen. Am Ende war es so schlimm, dass wir sie tauschen mussten», klagte Öttl. «Der Ölkühler ist gerissen, dafür mussten wir eine Durchfahrtsstrafe absolvieren. Das Motorrad hat dadurch Öl verloren, und David ist zu spät in die Box. Ich war der Glückliche, der die Strafe absolvieren durfte.»

Wie konnte Öttl, der nur Sprintrennen gewöhnt ist, die Konzentration über 24 Stunden aufrechterhalten? «Wenn wir die ganze Zeit vorne mitgekämpft hätten, hätte es alles für mich mehr Sinn ergeben. In 24 Stunden kann sich alles zu jeder Zeit ändern. Es war eine einmalige Erfahrung. Aber es war so anstrengend; Chaz kann froh sein, dass er nicht gefahren ist.»

Zusammenfassend hielt der Moto3-GP-Sieger fest: «Ich war überrascht, dass es so gut gelaufen ist. Die schnellste Rennrunde war eine 1:36,1 min, ich muss mich also nicht verstecken. In der Nacht fällt es mir noch etwas schwerer als den meisten anderen. Die haben alle viel mehr Erfahrung, und für mich war es halt das Limit, wenn ich dranbleiben wollte.»

Ergebnis 24h Le Mans 2022:
Pos Fahrer, Motorrad Klasse Zeit/Diff.
1 Yoshimura SERT Motul (Black, Simeon, Guintoli), Suzuki GSX- R1000  EWC 840 Runden
2 YART – Yamaha Official Team EWC (Hanika, Fritz, Canepa), Yamaha YZF-R1
EWC >1 min
3 F.C.C. TSR Honda France (Hook, Rea, Di Meglio), Honda CBR1000 RR-R
EWC + 14 Runden
4 Team 18 Sapeurs Pompiers (Clere, Guittet, Steinmayr), Yamaha YZF-R1
SST + 24 Runden
5 No Limits Motor Team (Masbou, Calia, Scassa), Suzuki GSX-R1000
SST + 24 Runden
6 National Motos Honda (S. Suchet, V. Suchet, Raymond), Honda CBR1000 RR-R
SST + 25 Runden
7 Team 33 Louit April Moto (Gamarino, Saltarelli, Egea), Kawasaki ZX-10R SST + 27 Runden
8 Team Bolliger Switzerland (Bühn, Pellijeff, Töni), Kawasaki ZX-10R
EWC + 28 Runden
9 Pitlane Endurance #86 (Pellizotti, Parassol, Pak), Yamaha YZF-R1
SST + 32 Runden
10 Team LH Racing (J. Nigon, de la Vega, Robert), Yamaha YZF-R1 SST + 33 Runden
14 Team LRP Poland (Vincon, Kerschbaumer, Lewandowski), BMW S 1000 RR
EWC + 39 Runden
15 ERC Endurance Ducati (Öttl, Fores, Checa), Ducati Panigale V4R 
EWC + 42 Runden
16 Energie Endurance 91 (Napoli, Mohr, P. Szkopek), Kawasaki ZX-10R
SST + 43 Runden
18 Webike SRC Kawasaki France (De Puniet, Masson, Marino), Kawasaki ZX-10R
EWC + 53 Runden
27 Team Aviobike (Gesslbauer, Dangl, Groppi), Yamaha YZF-R1
SST + 75 Runden
28 METISS (Pons, Santo Domingues, Trautmann), Metiss
EXP + 79 Runden
DNF Viltais Racing Igol (Alt, Nigon, Odendaal), Yamaha YZF-R1
EWC  
DNF Tecmas Mersen GMC (Hedelin, Moser, Bonnot), BMW S 1000 RR
EWC  
DNF Wojcik Racing Team EWC (Gines, Mulhauser, Kovacs), Yamaha YZF-R1 EWC  
DNF Motobox Kremer Racing (Dehaye, Walchhütter, Ströhlein), Yamaha YZF-R1
EWC  
DNF Junior Team LMS Suzuki (Dupuy, Kemmer, Cortot), Suzuki GSX-R1000
SST  
DNF BMW Motorrad World Endurance (Reiterberger, Mikhalchik, Guarnoni), BMW M 1000 RR
EWC  

 

WM-Stand nach 1 von 4 Rennen:
Pos Team Punkte
1 Yoshimura SERT Motul 63
2 YART – Yamaha Official Team EWC
55
3 F.C.C. TSR Honda France
49
4 Team Bolliger Switzerland
35
5 Tati Team Beringer Racing 28
6 Team LRP Poland
26
7 ERC Endurance Ducati 23
8 Webike SRC Kawasaki France 22
9 Team GT Endurance
15
10 Viltais Racing Igol 13
11 Maco Racing Team
12
12 Kingtyre Fullgas Racing Team 10
13 Motobox Kremer Racing 2
14 BMW Motorrad World Endurance
2
15 Tecmas 1

Diesen Artikel teilen auf...

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: Kanada-Sieg nur dank Max Verstappen

Von Dr. Helmut Marko
​Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com den Kanada-GP. Er äussert sich zu den überragenden Qualitäten von Max Verstappen, zur harten Strafe für Pérez und zu den Red Bull-Junioren.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 17.06., 17:15, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 17.06., 17:40, Motorvision TV
    UK Rally Show
  • Mo. 17.06., 18:00, Sat.1 Gold
    Hart aber herzlich
  • Mo. 17.06., 19:00, Motorvision TV
    Rally
  • Mo. 17.06., 19:15, ServusTV
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 17.06., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 17.06., 20:00, Motorvision TV
    Australian Motocross Championship
  • Mo. 17.06., 20:25, SPORT1+
    Motorsport: Michelin Le Mans Cup
  • Mo. 17.06., 20:55, Motorvision TV
    Motorradsport: FIM Enduro World Championship
  • Mo. 17.06., 21:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
» zum TV-Programm
4