Philipp Steinmayr: Superstock-Champion auf Yamaha

Von Tim Althof
Gemeinsam mit dem Team 18 Sapeurs Pompiers gelang Philipp Steinmayr der Superstock-Titel 2022 in der Endurance-WM. Doch das Finale in Le Castellet lief ganz und gar nicht rund für das Yamaha-Team.

Mit einem Vorsprung von 19 Punkten kam das Yamaha-Superstock-Team Sapeurs Pompiers zum Bol d’Or nach Le Castellet. Das klare Ziel der «Feuerwehrleute», was Sapeurs Pompiers auf Französisch bedeutet, war der Titelgewinn in dieser Kategorie. Zuvor in dieser Saison gewann das Trio Hugo Clere, Baptiste Guittet und Philipp Steinmayr die 24h von Le Mans und erreichte Rang 2 beim 24-Stunden-Rennen in Spa-Francorchamps.

Auch die Trainings und Qualifyings beim EWC-Finale auf dem Circuit Paul Ricard liefen vielversprechend, so gelang schließlich Startplatz 13. In der Superstock-Wertung die zweitbeste Mannschaft hinter dem Wojcik-Yamaha-SST-Team. Nach dem ersten Renndrittel stand die Yamaha-Truppe auf Position 9 – Zweiter in der Kategorie. Auch die Nacht überstanden Steinmayr & Co. beinahe problemlos. Doch in den Morgenstunden überhitzte der Motor der R1 und das Team fiel weit zurück. Stundenlang schraubte die Crew am Bike, um das Rennen beenden zu können.

«Der Motor hat in der Nacht bei mir angefangen, heiß zu laufen. Es war etwas mit dem Kühler, den wir dann getauscht haben. Auch nachdem wir den Sensor für die Wassertemperatur getauscht hatten, wurde es nicht besser. Wir tauschen jetzt den Zylinderkopf, in der Hoffnung, dass wir das Rennen dann beenden können», berichtete Steinmayr gegenüber SPEEDWEEK.com.

Letztendlich arbeiteten die Mechaniker mehrere Stunden am japanischen Superbike. Und der Traum wurde wirklich wahr: Zielankunft auf Platz 27, ein paar Zähler geholt und damit den Titel im Cup gesichert.

«Also ums Rennen war es schade, weil wir eigentlich lange gut dabei waren», schilderte der Österreicher nach dem Finale. «Wir haben von Anfang an eigentlich unser Tempo gemacht, ohne den Motor zu hoch zu drehen oder viel Windschatten zu fahren, um das Material einfach zu schonen.»

«Leider hats nichts gebracht und ein Teil im Motor ging kaputt, wodurch wir Kühlwasser verloren und der Motor heiß wurde. Nachdem das Tauschen des Kühlers nichts brachte, wollten sie die Zylinderkopfdichtung erneuern und haben eben die wirkliche Ursache dabei gefunden und konnten sie reparieren», war die Erleichterung groß.

Steinmayr berichtete weiter. «Es wäre zwar nicht notwendig gewesen, aber um auf Nummer sicher zu gehen und uns für die ganze Mühe zu belohnen, fuhren wir es dann langsam und Motorschonend nach Hause, da es sowieso keine Plätze mehr gutzumachen gab. Somit eigentlich ein deprimierendes Rennergebnis, wobei keiner einen Fehler machte und auch das Team wie immer perfekt arbeitete. Aber so ist es eben und wir wurden mit dem Titel belohnt», freute sich der 29-Jährige.

Steinmayr, der auch in der IDM Superbike auf einer Yamaha am Start steht, ist der zweite Fahrer aus Österreich, der den Titel im Superstock-Weltcup feiern durfte. 2016 schaffte Lukas Trautmann dieses Kunststück mit dem 3ART-Yamaha-Team ebenfalls.

Ergebnis Bol d'Or:
Pos Team, Motorrad Klasse Runden/Diff
1 Viltais Racing Igol (Alt, E. Nigon, Odendaal), Yamaha YZF-R1 EWC 718 Rnd
2 Wojcik Racing Team EWC (Gines, Morais, Linfoot), Yamaha YZF-R1
EWC + 1 Runde
3 Webike SRC Kawasaki France (De Puniet, Masson, Marino), Kawasaki ZX-10R
EWC + 2 Runden
4 F.C.C. TSR Honda France (Hook, Techer, Di Meglio), Honda CBR1000 RR-R
EWC + 4 Runden
5 ERC Endurance Ducati (Davies, Fores, Checa), Ducati Panigale V4R
EWC + 11 Runden
6 MACO Racing Team (West, Boulom, Kovacs), Yamaha YZF-R1
EWC + 14 Runden
7 RAC41-Chromeburner (Leech, Hardt, Tessels), Honda CBR1000 RR-R
SST + 14 Runden
8 BMRT 3D Maxxes Nevers (Pilot, Loiseau, Cresson), Kawasaki ZX-10R 
SST + 16 Runden 
9 Bolliger Switzerland (Bühn, Denis, Thöni), Kawasaki ZX-10R
EWC + 16 Runden
10 Pitlane Endurance #86 (Pellizotti, Parassol, Pak), Yamaha YZF-R1 SST + 20 Runden
11 Team LRP Poland (Vincon, Bijsterbosch, Lewandowski), BMW S 1000 RR
EWC + 21 Runden
14 Junior Team LMS Suzuki (Dupuy, Kemmer, Cortot), Suzuki GSX-R1000 SST + 23 Runden
15 Falcon Racing (Chevalier, Eisen, Millet), Yamaha YZF-R1
SST + 25 Runden
19 Motobox Kremer Racing (Dehaye, Walchhütter, Ströhlein), Yamaha YZF-R1
EWC + 29 Runden
25 Aviobike (Lindegger, Giron, Hauser), Yamaha YZF-R1
SST + 61 Runden
28 Team 18 Sapeurs Pompiers (Clere, Guittet, Steinmayr), Yamaha YZF-R1
SST + 98 Runden
OUT Team LH Racing (J. Nigon, de la Vega, Trautmann), Yamaha YZF-R1
SST  
OUT National Motos Honda (S. Suchet, V. Suchet, Raymond), Honda CBR1000 RR-R
SST
OUT YART – Yamaha Official Team EWC (Hanika, Fritz, Canepa), Yamaha YZF-R1
EWC  
OUT Yoshimura SERT Motul (Black, Watanabe, Guintoli), Suzuki GSX-R1000
EWC  
OUT BMW Motorrad World Endurance (Reiterberger, Mikhalchik, Guarnoni), BMW M 1000 RR
EWC

 

Superstock-Gesamtwertung nach 3 von 3 Rennen:
 Pos  Team  Punkte
 1 Team 18 Sapeurs Pompiers  132
 2 No Limits Motor Team  114,5
 3 BMRT 3D Maxxes Nevers  106,5
 4 Pitlane Endurance 86  106
 5 RAC41 Chromeburner  92
 6 Team LH Racing  87

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Audi: Mutiges Bekenntnis zum Formel-1-Sport

Mathias Brunner
Audi wird 2026 erstmals an der Formel-1-WM teilnehmen. Was Firmenchef Markus Duesmann über den Sinn des Engagements sagt, wie lange Audi bleiben will und was die Arbeit in der Königsklasse kosten wird.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 27.09., 05:15, Hamburg 1
    car port
  • Di.. 27.09., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 27.09., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Di.. 27.09., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Di.. 27.09., 06:16, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:36, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:45, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 27.09., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7AT