Sebastian Vettel (Ferrari): Wieso Mercedes vorne ist

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel in Interlagos

Sebastian Vettel in Interlagos

​Das freie Training in Brasilien scheint zu belegen: Auf eine schnelle Runde hat Sebastian Vettel im Ferrari gegen Weltmeister Lewis Hamilton keine Chance. Aber im Dauerlauf sieht das ganz anders aus.

Rang 4 im zweiten freien Training zum Brasilien-GP, das ist jetzt kein berauschendes Ergebnis für Ferrari-Star Sebastian Vettel. Auf den ersten Blick scheint er an rohem Speed den Mercedes-Piloten zu wenig entgegensetzen zu können. Aber der Eindruck täuscht. Denn in den Dauerläufen fuhr Vettel sehr wohl auf Augenhöhe mit Weltmeister Lewis Hamilton.

Sebastian zieht eine Zwischenbilanz und relativiert: «Das ist nur das freie Training. Wir haben unser Programm so weit ganz gut abgespult. Wir konnten viele Runden drehen, auch deshalb, weil das Wetter besser gewesen ist als erwartet. Was den Speed angeht, müssen wir noch ein wenig zulegen, wenn wir ganz nach vorne wollen, denn Mercedes hat die Nase vorn. Dahinter wird es eng zwischen uns und Red Bull. Im Renntrimm schaut alles vielleicht ein wenig enger aus.»

«Für Samstag besteht unsere Aufgabe darin, den Wagen ein wenig besser auszubalancieren, im letzten Pistensektor habe ich zu viel Untersteuern, da komme ich nicht wie gewünscht um die Ecke, kann erst später aufs Gas, bin daher langsamer auf der Geraden und verliere Zeit. Da müssen wir noch ein paar Zehntelsekunden finden.»

Zu seinem Dreher meint der Heppenheimer: «Nun, geplant war es nicht. Aber die Geschwindigkeit war verhältnismässig langsam. Es war recht rutschig, die Reifen waren ein wenig zu heiss.»

Vettel räumt mit einem kleinen Mythos auf: «Ich sehe da einen Geist, der ein wenig im Fahrerlager herumschwebt – dass nämlich die Leute denken, dass man schon unheimlich viel für die nächste Saison machen kann. In Wahrheit ist das ganze Jahr über schon Vorbereitung für die darauf folgende Saison, denn vor dem Hintergrund des stabilen Reglements lässt sich alles, was du heute lernst, für nächstes Jahr umsetzen. Nur der Kopfschutz Halo ist neu.»

«Wir bleiben voll auf dem Gas, aber das war immer so geplant. Die ganzen neuen Teile brauchen ja auch eine gewisse Produktionszeit.»

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Der tiefe Fall von Ferrari: Gründe für die Flaute

Mathias Brunner
​Das schmerzt jeden Ferrari-Fan in der Seele: Ferrari-Teamchef Mattia Binotto hat als Saisonziel 2021 den dritten Schlussrang genannt. In Tat und Wahrheit müssen die Italiener froh sein, wenn sie den erreichen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr. 22.01., 08:40, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr. 22.01., 09:00, OKTO
    Mulatschag
  • Fr. 22.01., 12:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr. 22.01., 12:50, Motorvision TV
    Car History
  • Fr. 22.01., 15:05, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr. 22.01., 15:30, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr. 22.01., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Fr. 22.01., 16:40, Motorvision TV
    Classic Races
  • Fr. 22.01., 16:45, Sky Sport 2
    Formel 2
  • Fr. 22.01., 18:00, Sky Sport 2
    Formel 2
» zum TV-Programm
5AT