Sebastian Vettel Weltmeister 2018? Das sagt Statistik

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel am Hungaroring

Sebastian Vettel am Hungaroring

​Die exakte Halbzeit der WM 2018 lag zwischen den Runden 33 und 34 des Deutschland-GP in Hockenheim, mit Sebastian Vettel in WM-Führung. Wie oft wurden die Halbzeitbesten später Weltmeister?

Im Fussball sprechen die Fans vom Wintermeister. Selbst wenn dafür keine Mannschaft einen Pokal erhält, so ist das doch ein moralischer Sieg – in der Pause über die Feiertage, also zur Halbzeit der Saison vorne zu liegen, das sendet ein starkes Signal. Klar ist das keine Garantie auf den Titel, auch in der Formel 1 nicht. Wir haben keinen Wintermeister, eher einen Sommermeister, denn unsere Pause findet Ende Juli, Anfang August statt.

Die Saison 2018 besteht aus 21 WM-Läufen. Halbzeit war also, pingelig betrachtet, nach 10,5 Rennen, also bei der Hälfte des Grossen Preises von Deutschland in Hockenheim, zwischen den Runden 33 und 34. Rennleader war da Kimi Räikkönen, sein Ferrari-Stallgefährte Sebastian Vettel lag auf Platz 2 vor Lewis Hamilton. Zu diesem Zeitpunkt war Vettel WM-Leader. Später schied Vettel in Führung liegend aus, sein Fahrfehler kostete ihn die WM-Führung und den so lange ersehnten Heimsieg in Hockenheim.

Vor einem Jahr hielt Vettel zur Halbzeit der Formel-1-WM (nach dem Silverstone-GP) die WM-Führung und ging auch als Leader in die Sommerpause. Uns interesisert hier: Wie oft wurde der Halbzeit-Führende in der Folge dann Weltmeister?

Die Tifosi verzehren sich nach einem neuen Weltmeister in Rot. Der letzte Ferrari-Champion: Kimi Räikkönen 2007. Verdammt lang her. Die Chancen für Vettel stehen gut, trotz Rückschlägen. Ferrari setzt inzwischen den kraftvollsten Motor ein, der Wagen ist gemäss Sebastian «ein echter Allrounder, ein Rennauto, das auf jedem Streckentyp konkurrenzfähig ist. Ich bleibe bei meiner Meinung: Weltmeister wird, wessen Team in der zweiten Saisonhälfte am effizientesten entwickelt, wer am regelmässigsten Spitzenplätze einfährt, wer sich weniger Fehler erlaubt und wer letztlich auch ein Quäntchen Glück hat.»

Was sagt die Statistik? In wie vielen Fällen wurde der WM-Führende bei Halbzeit später Weltmeister? Das wollten wir uns ein wenig genauer ansehen. Wir haben uns dabei die Rennen angeschaut, die punktgenau zur Halbzeit stattfanden oder den WM-Stand einen Grand Prix nach Halbzeit (in Jahren mit ungerader Anzahl WM-Läufe). Die folgende Liste kam dabei heraus.

1950
Leader zur Halbzeit: Giuseppe Farina (I)
Weltmeister: Farina

1951
Leader zur Halbzeit: Juan Manuel Fangio (RA)
Weltmeister: Fangio

1952
Leader zur Halbzeit: Alberto Ascari (I)
Weltmeister: Ascari

1953
Leader zur Halbzeit: Ascari
Weltmeister: Ascari

1954
Leader zur Halbzeit: Fangio
Weltmeister: Fangio

1955
Leader zur Halbzeit: Fangio
Weltmeister: Fangio

1956
Leader zur Halbzeit: Peter Collins (GB)
Weltmeister: Fangio

1957
Leader zur Halbzeit: Fangio
Weltmeister: Fangio

1958
Leader zur Halbzeit: Stirling Moss (GB)
Weltmeister: Mike Hawthorn (GB)

1959
Leader zur Halbzeit: Jack Brabham (AUS)
Weltmeister: Brabham

1960
Leader zur Halbzeit: Bruce McLaren (NZ)
Weltmeister: Brabham

1961
Leader zur Halbzeit: Phil Hill (USA)
Weltmeister: Phil Hill

1962
Leader zur Halbzeit: Graham Hill (GB)
Weltmeister: Graham Hill

1963
Leader zur Halbzeit: Jim Clark (GB)
Weltmeister: Clark

1964
Leader zur Halbzeit: Clark
Weltmeister: John Surtees (GB)

1965
Leader zur Halbzeit: Clark
Weltmeister: Clark

1966
Leader zur Halbzeit: Brabham
Weltmeister: Brabham

1967
Leader zur Halbzeit: Denny Hulme (NZ)
Weltmeister: Hulme

1968
Leader zur Halbzeit: Graham Hill
Weltmeister: Graham Hill

1969
Leader zur Halbzeit: Jackie Stewart (GB)
Weltmeister: Stewart

1970
Leader zur Halbzeit: Jochen Rindt (A)
Weltmeister: Rindt

1971
Leader zur Halbzeit: Stewart
Weltmeister: Stewart

1972
Leader zur Halbzeit: Emerson Fittipaldi (BR)
Weltmeister: Fittipaldi

1973
Leader zur Halbzeit: Stewart
Weltmeister: Stewart

1974
Leader zur Halbzeit: Fittipaldi
Weltmeister: Fittipaldi

1975
Leader zur Halbzeit: Niki Lauda (A)
Weltmeister: Lauda

1976
Leader zur Halbzeit: Lauda
Weltmeister: James Hunt (GB)

1977
Leader zur Halbzeit: Lauda
Weltmeister: Lauda

1978
Leader zur Halbzeit: Mario Andretti (USA)
Weltmeister: Andretti

1979
Leader zur Halbzeit: Jody Scheckter (ZA)
Weltmeister: Scheckter

1980
Leader zur Halbzeit: Alan Jones (AUS)
Weltmeister: Jones

1981
Leader zur Halbzeit: Carlos Reutemann (RA)
Weltmeister: Nelson Piquet (BR)

1982
Leader zur Halbzeit: John Watson (GB)
Weltmeister: Keke Rosberg (FIN)

1983
Leader zur Halbzeit: Alain Prost (F)
Weltmeister: Piquet

1984
Leader zur Halbzeit: Prost
Weltmeister: Lauda

1985
Leader zur Halbzeit: Michele Alboreto (I)
Weltmeister: Prost

1986
Leader zur Halbzeit: Prost
Weltmeister: Prost

1987
Leader zur Halbzeit: Piquet
Weltmeister: Piquet

1988
Leader zur Halbzeit: Prost
Weltmeister: Ayrton Senna (BR)

1989
Leader zur Halbzeit: Prost
Weltmeister: Prost

1990
Leader zur Halbzeit: Prost
Weltmeister: Senna

1991
Leader zur Halbzeit: Senna
Weltmeister: Senna

1992
Leader zur Halbzeit: Nigel Mansell (GB)
Weltmeister: Mansell

1993
Leader zur Halbzeit: Prost
Weltmeister: Prost

1994
Leader zur Halbzeit: Michael Schumacher (D)
Weltmeister: Schumacher

1995
Leader zur Halbzeit: Schumacher
Weltmeister: Schumacher

1996
Leader zur Halbzeit: Damon Hill (GB)
Weltmeister: Damon Hill

1997
Leader zur Halbzeit: Schumacher
Weltmeister: Jacques Villeneuve (CDN)

1998
Leader zur Halbzeit: Mika Häkkinen (FIN)
Weltmeister: Häkkinen

1999
Leader zur Halbzeit: Häkkinen
Weltmeister: Häkkinen

2000
Leader zur Halbzeit: Schumacher
Weltmeister: Schumacher

2001
Leader zur Halbzeit: Schumacher
Weltmeister: Schumacher

2002
Leader zur Halbzeit: Schumacher
Weltmeister: Schumacher

2003
Leader zur Halbzeit: Schumacher
Weltmeister: Schumacher

2004
Leader zur Halbzeit: Schumacher
Weltmeister: Schumacher

2005
Leader zur Halbzeit: Fernando Alonso (E)
Weltmeister: Alonso

2006
Leader zur Halbzeit: Alonso
Weltmeister: Alonso

2007
Leader zur Halbzeit: Lewis Hamilton (GB)
Weltmeister: Kimi Räikkönen (FIN)

2008
Leader zur Halbzeit: Hamilton
Weltmeister: Hamilton

2009
Leader zur Halbzeit: Jenson Button (GB)
Weltmeister: Button

2010
Leader zur Halbzeit: Hamilton
Weltmeister: Sebastian Vettel (D)

2011
Leader zur Halbzeit: Vettel
Weltmeister: Vettel

2012
Leader zur Halbzeit: Alonso
Weltmeister: Vettel

2013
Leader zur Halbzeit: Vettel
Weltmeister: Vettel

2014
Leader zur Halbzeit: Nico Rosberg (D)
Weltmeister: Hamilton

2015
Leader zur Halbzeit: Hamilton
Weltmeister: Hamilton

2016
Leader zur Halbzeit: Hamilton
Weltmeister: Rosberg

2017
Leader zur Halbzeit: Vettel
Weltmeister: Hamilton

Fazit
In den 68 Formel-1-Weltmeisterschaften ist in 50 Fällen (das entspricht 73,53 %) der Halbzeitführende am Ende der Saison Weltmeister geworden, 18 Mal konnte ein Rivale den Halbzeitführenden noch abfangen. Gleichzeitig finden wir auch eine merkwürdige Statistik: Seit 2004 und Michael Schumacher ist kein Ungarn-GP-Sieger im gleichen Jahr Weltmeister geworden.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

SPEEDWEEK.com im neuen Look: Änderungen wurden nötig

Ivo Schützbach
Seit heute erscheint SPEEDWEEK.com in allen Ländern und auf allen Geräten in einem einheitlichen Design. Unser Ziel war, die Seite moderner zu gestalten und besonders für mobile Endgeräte attraktiver zu machen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • So. 25.10., 18:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 18:45, SWR Fernsehen
    sportarena
  • So. 25.10., 19:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
  • So. 25.10., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • So. 25.10., 19:30, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 19:30, N-TV
    PS - Porsche Carrera Cup - Österreich
  • So. 25.10., 19:35, SPORT1+
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • So. 25.10., 20:00, Eurosport 2
    Motocross: FIM-Weltmeisterschaft
  • So. 25.10., 20:00, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Portugal
» zum TV-Programm
8DE