Formel 1

Toto Wolff: Ferrari ohne Kimi Räikkönen – ein Schlag

Von Mathias Brunner - 21.12.2018 11:08

​Mercedes-Teamchef Toto Wolff bedauert, dass die Ära Kimi Räikkönen bei Ferrari nach acht Jahren zu Ende gegangen ist. «Ferrari ohne Kimi Räikkönen, das ist für die ganze Formel 1 ein Schlag.»

Kimi Räikkönen hat in Abu Dhabi seinen letzten Grand Prix für Ferrari bestritten: Der 39jährige Finne trat von 2007 bis 2009 sowie von 2014 bis 2018 in Rot auf, 151 ist er für den berühmtesten Rennstall der Welt angetreten. Seine erste Ferrari-Saison 2007 krönte er gleich mit dem WM-Titel, er hatte es auch geschafft seinen ersten Grand Prix für Ferrari zu gewinnen, was in den letzten dreissig Jahren nur drei Fahrer geschafft haben (Nigel Mansell, Kimi und Fernando Alonso).

Ferrari hat Kimi ausgemustert und ersetzt ihn durch den 21jährigen Monegassen Charles Leclerc. Millionen von Räikkönen-Fans bedauern das, unter ihnen auch ein gewisser Toto Wolff, Teamchef von Dauer-Weltmeister Mercedes-Benz. In einer Medienrunde mit britischen Journalisten sagt der 46jährige Wiener: «Ferrari ohne Kimi Räikkönen, das ist für die ganze Formel 1 ein Schlag. Er hat seine Werte, und denen ist er über all die Jahre treu geblieben. Er ist authentisch, und das lieben die Fans an ihm.«

«Kimi nicht mehr in einem Auto zu haben, mit welchem er Rennen gewinnen kann, das ändert für die Formel 1 viel. Er ist eine formidable Persönlichkeit. Wir haben einen Hintergrund der sozialen Netzwerke mit all diesen Egos, die komplett ausser Kontrolle sind; er hingegen hat sich über all die Jahre überhaupt nicht verändert.»

«Zum Glück verlieren wir ihn nicht komplett, weil er ja künftig für Sauber fährt. Dennoch – es ist ein Verlust, Fernando Alonso überhaupt nicht mehr am Start zu haben und Räikkönen im Sauber zu sehen. Kimi und Ferrari, das war einfach eine attraktive Kombination.»

«Ich schätze, Kimi wird es bei Sauber geniessen. Die Schweizer hatten bisweilen das viertbeste Auto, und die Fabrik liegt nur vierzig Minuten von seinem Zuhause weg. Teamchef Fred Vasseur ist ein echter Racer, das passt zu Kimi, zudem ist Sauber Ferrari eng verbunden. Kimi im Sauber, das ist sinnvoll, denn wieso sollte er nicht weiter tun, was er am meisten liebt? Letztlich sollen die Menschen glücklich sein, und wenn er seine Leidenschaft weiter ausleben kann, dann ist das doch prima.»

Kimi Räikkönen in der Formel 1

2001: Sauber (WM-Rang 10)
2002: McLaren (6.)
2003: McLaren (2.)
2004: McLaren (7.)
2005: McLaren (2.)
2006: McLaren (5.)
2007: Ferrari (1.)
2008: Ferrari (3.)
2009: Ferrari (6.)
2012: Lotus (3.)
2013: Lotus (5.)
2014: Ferrari (12.)
2015: Ferrari (4.)
2016: Ferrari (6.)
2017: Ferrari (4.)
2018: Ferrari (3.)
2019: Sauber
2020: Sauber

siehe auch

Formel 1

Robert Kubica: Nicht alle schaffen das Comeback

Formel 1

F1-Winterpause: Leiden Sie an Entzugserscheinungen?

Produkte

Die Schweizer Fahrer in der F1: Der neue Massstab

Formel 1

Ex-Renault/Nissan-Chef Carlos Ghosn: Neue Vorwürfe

Formel 1

Franz Tost: Die Wahrheit über Toro Rosso-Fahrer

Formel 1

Niki Lauda: «Ich hatte nie Angst um mein Leben»

Formel 1

Fernando Alonso: Von Toyota in die Wüste geschickt?

Formel 1

Alex Albon (Toro Rosso): Nr. 23 wegen Valentino Rossi

Formel 1

Renault: Auto von Hülkenberg/Ricciardo am 12. Februar

Formel 1

Preis geheim: McLaren P1 GTR à la Ayrton Senna 1988

Formel 1

Niki Lauda: Rührender Brief von Sebastian Vettel

Formel 1

Ross Brawn: Honda ist für Red Bull Racing eine Chance

Formel 1

Sensation: Wintertest Barcelona im Internet auf F1 TV

Formel 1

Zak Brown (McLaren): «Renault-Motor viel stärker»

Formel 1

Franz Tost (Toro Rosso): Honda jagt Mercedes/Ferrari

Formel 1

Brawn: Mit Leclerc weht für Vettel ein anderer Wind

Formel 1

Todt: Beziehung zu Schumacher enger als zuvor

Formel 1

Jorge Lorenzo: «MotoGP zu F1 einfacher als umgekehrt»

Formel 1

Renault ackert: Pause Weihnachten/Neujahr gestrichen!

Formel 1

Neues Rätsel Racing-Raritäten: Ein kaltes Bügeleisen

Formel 1

Christian Horner: Renault liess eigene Leute im Stich

Formel 1

Dr. Helmut Marko zu Verstappen, Honda, Lauda, Vettel

Formel 1

Michael Schumacher: Ausstellung im Ferrari-Museum

Formel 1

History: Ehre den Waagrechtstartern und Walzerkönigen

Formel 1

Fernando Alonso 2019 im McLaren: So stehen Chancen

Formel 1

Formel-1-Saison 2018: Der Effizienz-Weltmeister

Formel 1

Mercedes, Ferrari, Renault, Honda: Keine Konkurrenz

Formel 1

Lewis Hamilton: Peinlicher Patzer bei Sportler-Ehrung

Formel 1

History: Vor 36 Jahren starb Lotus-Chef Colin Chapman

Formel 1

Mercedes, Renault, Ocon: Versteckte Pläne und Lügen

Formel 1

Lewis Hamilton: Sitzprobe im 2019er Mercedes F1 W10

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Honda hat nur einen Siegfahrer: Das rächt sich

Von Günther Wiesinger
Sollte Marc Márquez bei den ersten Grand Prix nicht fit sein, was sich klar abzeichnet, rächen sich die Management-Fehler von Honda und die kurzsichtige Fahrer-Politik.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Fr. 21.02., 07:15, Motorvision TV
Nordschleife
Fr. 21.02., 08:35, Motorvision TV
High Octane
Fr. 21.02., 10:15, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 12:40, Motorvision TV
On Tour
Fr. 21.02., 14:35, Motorvision TV
Classic
Fr. 21.02., 15:25, Motorvision TV
Top Speed Classic
Fr. 21.02., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Australien
Fr. 21.02., 16:15, Motorvision TV
Perfect Ride
Fr. 21.02., 16:15, Hamburg 1
car port
Fr. 21.02., 18:30, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
141