Formel 1

Max Verstappen: «Ich halte sehr viel von Alex Albon»

Von Mathias Brunner - 29.08.2019 15:27

​Red Bull Racing-Honda-Star Max Verstappen spricht vor seinem Beinahe-Heimrennen in Francorchamps über die Erfolgschancen und seinen neuen Teamgefährten Alex Albon: «Ich halte sehr viel von ihm.»

Red Bull Racing-Honda hat in den vergangenen Monaten so viele Fortschritte gemacht, dass Mercedes und Ferrari herausgefordert sind: Kein Pilot hat aus den vergangenen vier WM-Läufen mehr Punkte geschöpft als Max Verstappen, der Niederländer hat vor der Sommerpause in Österreich und in Deutschland gewonnen, und in Ungarn war schon ein Hamilton in Bestform notwendig, um einen weiteren Sieg von Max zu verhindern.

Verstappen ist inzwischen bei 21 Rennen in Folge unter die besten Fünf gefahren, eine Serie, die hier in Belgien vor einem Jahr begann, er liegt in der Fahrer-WM 2019 auf dem dritten Rang, sein Rückstand auf Valtteri Bottas beträgt nur noch sieben Punkte (188 für Bottas, 181 für Verstappen).

Die Worte Spa und Francorchamps zaubern bei Max stets ein Lächeln auf die Lippen: Er ist in Belgien geboren, aus den nahen Niederlanden reisen jeweils Zehntausende Verstappen-Fans an, und die Rennstrecke in den Ardennen ist eine der letzten grossen Herausforderungen für die Grand-Prix-Fahrer.

Das Ziel von Max für den Rest der Saison besteht darin, den Fahrern von Mercedes und Ferrari noch mehr auf die Nerven zu gehen. Beste Chancen dazu hätte Verstappen mit der jüngsten Ausbaustufe von Honda gehabt, aber Max verzichtet: In Monza ist es leichter, nach einer Strafversetzung Boden gut zu machen, als in Spa-Francorchamps. Mit dem geplanten Motorwechsel in Italien wäre jede Strafe für die folgenden Rennen von Singapur und Sotschi vom Tisch, wo aufgrund der Pistencharakteristik eine Aufholjagd ganz schwierig ist.

Im Fahrerlager des Circuit Spa-Francorchamps sagt der siebenfache GP-Sieger: «Ich erwarte ein härteres Rennwochenende als bei den WM-Läufen vor der Sommerpause. Aber in diesem Jahr waren wir oft konkurrenzfähiger als erwartet, etwa in Silverstone. Wir müssen eine solide Balance finden. Die Sektoren 1 und 3 bestehen quasi nur aus Highspeed-Passagen, der mittlere Pistenteil ist sehr kurvig. Da gilt es, einen guten Kompromiss zu finden.»

Max hat in Belgien einen neuen Stallgefährten, Red Bull hat den Thai-Briten Alex Albon von Toro Rosso zu Red Bull Racing geholt. «Ich kenne dieses Gefühl, mit mir ist 2016 das Gleiche passiert», sagt Verstappen. «Ich kenne Alex seit vielen Jahren, ich bin 2010 gegen ihn Kart gefahren, Pierre Gasly war damals auch dabei. Wir sind in der WM und der EM gegeneinander gefahren, da gab es auch die eine oder andere Berührung. Alex ist ein schneller Hund, und er ist überaus tatendurstig. Ich halte sehr viel von Alex, aber es ist schwer zu sagen, wie konkurrenzfähig er sein wird. Das werden die kommenden Wochen zeigen.»


siehe auch

Formel 1

Michael Schumacher 1991 in Belgien: Michael wer?

Formel 1

Vor 31 Jahren starb Enzo Ferrari – die Legende lebt

Formel 1

WM 2020 ohne Hockenheim: Hoffnung Mick Schumacher

Formel 1

Nico Hülkenberg ohne Auto: Renault holt Esteban Ocon

Formel 1

Kimi Räikkönen verletzt: Aus für den Belgien-GP?

Formel 1

Lewis Hamilton: Restaurant-Kette, Pflanzen-Hamburger

Formel 1

Mercedes: Valtteri Bottas auch 2020 im Silberpfeil

Formel 1

Neuer Honda-Motor: Max Verstappen verzichtet

Formel 1

WM-Kalender 2020: Saison dauert von März bis November

Formel 1

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo-Sauber): «Pause zu kurz»

Formel 1

Spa im Fernsehen: Vorfreude der GP-Stars ist gross

Formel 1

Teamchef Mattia Binotto: Loblied auf die Ferrari-Fans

Formel 1

Max Verstappen beim Belgien-GP: Ganz viel Gänsehaut

Formel 1

Berger: Frauen, Spaß und Partys als Gegenwelle

Formel 1

Albon vor Debüt: Mehr Lärm und Aufmerksamkeit

Formel 1

Belgien-GP: Bruce McLaren, der ahnungslose Sieger

Formel 1

History Spa-Francorchamps: Rätsel um das rote Wasser

Formel 1

Gerhard Berger (60) wünscht sich Teenie-Zeit zurück

Formel 1

Formel 1 im Fernsehen: Wie gut kennen Sie Spa?

Formel 1

Exklusiv: Formel-1-WM 2020, die Termine der 22 Rennen

Formel 1

Mercedes-Benz: Was alles im Weltmeister-Motor steckt

Formel 1

Nico Hülkenberg zu Ocon bei Renault: «Aufregend»

Formel 1

Mercedes: Nichts da Sommerpause, voll durchgearbeitet

Formel 1

Günther Steiner (Haas): «Das Experiment ist zu Ende»

Formel 1

Ferdinand Piëch tot: Ex-VW-Chef stirbt mit 82 Jahren

Formel 1

Grand Prix Belgien im Fernsehen: Der Regen kommt

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Vor GP-Saison 2020: 10 Lehren aus den Wintertests

Von Mathias Brunner
​Wo genau stehen wir nach Abschluss der sechs Wintertesttage auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya? Selbst die Rennställe sind sich dessen unsicher. Zehn Lehren aus den Tests haben wir dennoch gezogen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Sa. 29.02., 14:00, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:00, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:45, ServusTV Österreich
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:45, Eurosport
Motorsport
Sa. 29.02., 14:45, ServusTV
FIM Superbike World Championship
Sa. 29.02., 14:55, ServusTV
FIM Endurance World Championship
Sa. 29.02., 15:00, Eurosport
Motorsport
Sa. 29.02., 17:30, SWR Fernsehen
sportarena
Sa. 29.02., 18:00, Das Erste
Sportschau
Sa. 29.02., 18:30, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
117