Romain Grosjean: Zuversicht für Formel-1-Einsatz 2020

Von Agnes Carlier
Romain Grosjean

Romain Grosjean

Obwohl Haas-Teamchef Günther Steiner sein Interesse an Renault-Abschiedskandidat Nico Hülkenberg bekundet hat, macht sich Romain Grosjean keine Sorgen um seinen Verbleib in der Formel 1.

Wer wird im nächsten Jahr für welches Team in der Formel-1-Startaufstellung stehen? Diese Frage beschäftigt die GP-Experten schon eine geraume Weile. Zum Auftakt des Spa-Wochenendes nach der Sommerpause haben Mercedes und Renault bereits einige Fragen geklärt. Denn die Sternmarke bestätigte die Weiterverpflichtung von Lewis Hamiltons aktuellem Teamkollegen Valtteri Bottas, und das Renault-Werksteam verkündete, dass es 2020 auf die Dienste von Mercedes-Junior Esteban Ocon setzt. Der Franzose tritt damit aus der Familie der Silberpfeile aus.

Somit steht fest, dass der bisherige Renault-Routinier Nico Hülkenberg ein neues Cockpit für das nächste Jahr suchen muss. Fündig könnte der Deutsche beim Haas-Team werden, denn dort verfügt nur Zugpferd Kevin Magnussen über einen Vertrag für 2020. Und Teamchef Günther Steiner hat bereits öffentlich sein Interesse am schnellen Emmericher bekundet. Dennoch macht sich Romain Grosjean keine Sorgen um seinen Verbleib in der Königsklasse.

Der Genfer erklärt auf Nachfrage gelassen: «Ich denke schon, das ich auch in der nächsten Saison hier sein werde. Ich bin ziemlich zufrieden mit meiner Saison und meiner Performance. Ich habe mit meiner Erfahrung auch viel zu bieten. Deshalb bin ich zuversichtlich, auch im nächsten Jahr noch in der Formel 1 zu sein.»

«Klar, es wird wohl einer von uns nicht mehr in der Startaufstellung stehen, aber wer das sein wird, weiss ich nicht», räumt Grosjean ein. «Wir werden sehen, wir erleben gerade die Silly Season, in der viele Gerüchte die Runde machen. Aber das mit Esteban hat sich in den vergangenen Tagen abgezeichnet, wenn man die französischen Medienberichte aufmerksam mitverfolgt hat. Damit war auch ziemlich klar, dass Valtteri bei Mercedes bleibt, das war auch keine grosse Überraschung. Ich bin auf jeden Fall happy, dass Esteban wieder in die Formel-1-Startaufstellung zurückkehren wird.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 23.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 23.05., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 23.05., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo.. 23.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 23.05., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
2AT