Sebastian Vettel: Wieso er in Sotschi aufgeben musste

Von Mathias Brunner
Formel 1
Sebastian Vettel nach seinem Boxenstopp in Sotschi

Sebastian Vettel nach seinem Boxenstopp in Sotschi

​Ferrari bestätigte nach dem Ausfall von Sebastian Vettel beim Grossen Preis von Russland nur: Ein Problem mit dem Motor, der Wagen stand unter Strom. Inzwischen ist klar, was in Sotschi passiert ist.

Wieso musste Sebastian Vettel beim WM-Lauf auf dem Olympiagelände von Sotschi seinen Ferrari zur Seite stellen? Ferrari hatte in Sotschi lediglich bestätigt, dass es sich um ein Problem mit dem Motor gehandelt hatte. Teamchef Mattia Binotto eher vage: Binotto fährt fort: «Wir merkten, dass wir ein potenzielles Problem mit der Strom-Isolierung haben, daher der Funkspruch an Vettel, auf der Stelle anzuhalten. Das war der sicherste Weg für unseren Piloten, und Sicherheit kommt bei uns zuerst.»

Vettel knurrte am Funk etwas davon, dass die K (die kinetische Energierückgewinnung) nicht mehr funktioniere und fügt hinzu: «Bringt die verdammten V12-Motoren zurück!»

Inzwischen ist im Detail geklärt, was wirklich schiefgelaufen ist mit dem Dienstwagen von Vettel. Mein Kollege Franco Nungnes von der italienischen motorsport.com schreibt: «So wie es aussieht, hat eine Pumpe des Kühlkreislaufs versagt. Das führte beim Boxenstopp von Sebastian dazu, dass der Motor in den drei Sekunden Standzeit beim Reifenwechsel überhitzt hat.»

«Als Folge der Überhitzung hat sich der elektrische Generator der kinetischen Energierückgewinnung abgemeldet, was die elektronische Steuerung als akutes Versagen deutete mit der Warnung, wonach der Wagen unter Starkstrom stehe – weil die Elektronik einen Schaden an der Isolation des Systems haben müsse.»

Glück im Unglück: Weder der Motor noch der elektrische Generator sind beschädigt worden und können weiterverwendet werden.

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
198