Formel 1

Vettel und Ferrari: «Die Lücken werden immer kleiner»

Von - 22.10.2019 19:22

Sebastian Vettel beschreibt die Herausforderungen, die den Mexiko-GP ausmachen. Der Deutsche ist zuversichtlich, wieder um den Sieg mitfahren zu können.

Fünf Pole Positions in Folge konnte Ferrari zuletzt einfahren, die Siege holten in Russland und Japan aber andere. Während Lewis Hamilton und Valtteri Bottas im Mercedes den Fahrertitel unter sich ausmachen, geht es für Ferrari darum, sich bestmöglich für 2020 aufzustellen.

Der Mexiko-GP ist mit seinen 2300 Metern über dem Meeresspiegel besonders für Fahrer und Fahrzeug. «Natürlich hat das Fahren in der Höhe einen Einfluss darauf, wie sich das Auto anfühlt», sagte Vettel: «Wir fahren mit maximalem Abtrieb in Bezug auf das Setup, aber da wir so hoch über dem Meeresspiegel fahren, ist die Luft sehr dünn und die Autos produzieren tatsächlich sehr viel weniger Abtrieb.»

Vettel weiter: «Auf der langen Geraden, denke ich, sehen wir die schnellsten Höchstgeschwindigkeiten der Saison, was es schwierig macht, die Kurven zu bewältigen, weil wir so wenig Abtrieb haben. Das Auto bewegt sich viel und es ist schwierig, die Reifen ans Arbeiten zu bringen, es ist schwierig, das ganze Auto zum Arbeiten zu bringen und das richtige Gefühl zu bekommen. Es ist eine relativ kurze, aber keine einfache Runde.»

In den vergangenen beiden Jahren war Mexiko Verstappen-Land, der Niederländer gewann sowohl 2017 als auch 2018. «In den letzten Jahren haben wir in Mexiko einen Aufwärtstrend verzeichnet, obwohl Red Bull das Team ist, das es zu schlagen gilt. Aber ich denke, die Lücken zwischen uns werden immer kleiner. Wir werden sehen, wie wir dieses Jahr abschneiden.»

Verstappen dämpft die Hoffnungen auf den Hattrick deutlich. «Ich denke, in dieser Saison war es für uns bisher ein bisschen schwieriger, auch in Bezug auf die Balance des Autos. Deshalb erwarte ich nicht, dass wir das wiederholen, besonders wenn wir uns Ferrari ansehen, die in diesem Jahr sehr schnell auf den Geraden unterwegs sind. Ich denke, wenn wir diesmal um das Podium kämpfen können, haben wir gute Arbeit geleistet», sagte er.

Was sagt Mercedes zu den Kräfteverhältnissen in Mexiko?

«Uns ist bewusst, dass die vier ausstehenden Rennen nicht einfach werden und wir erwarten, dass Mexiko für uns das schwierigste davon sein wird», sagte Mercedes-Motorsportchef Toto Wolff.

Die Höhenlage der Strecke stelle Mercedes vor einige ungewöhnliche Herausforderungen, so der Österreicher: «Die niedrige Luftdichte beeinträchtigt den Abtrieb, die Kühlung und die Motorleistung des Autos. Diese Kombination liegt unserem Fahrzeug nicht besonders gut, aber wir werden alles geben, um den Schaden zu begrenzen.»


Adresse dieses Artikels:

© SPEEDWEEK.COM
Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Jorge Lorenzo: Das Ende einer großen Karriere

Von Günther Wiesinger
Viele alte Weggefährten umarmten Jorge Lorenzo heute nach seiner Rücktritts-Pressekonferenz. SPEEDWEEK.com blickt auf die außergewöhnliche Karriere des Spaniers zurück.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 12.12., 21:45, Hamburg 1
car port
Do. 12.12., 21:50, SPORT1+
SPORT1 News
Do. 12.12., 23:45, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 00:00, Anixe HD
Anixe Motor-Magazin
Fr. 13.12., 01:15, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 02:40, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 13.12., 03:45, Hamburg 1
car port
Fr. 13.12., 04:25, SPORT1+
SPORT1 News
Fr. 13.12., 04:45, Motorvision TV
Mission Mobility
Fr. 13.12., 05:10, Motorvision TV
High Octane
» zum TV-Programm