Teure Rennfahrer-Karriere: Elektrokarts als Lösung

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Rob Smedley

Rob Smedley

Ex-Ferrari-Renningenieur Rob Smedley hat eine Elektrokart-Serie ins Leben gerufen, mit der er die hohen Einstiegskosten drücken will. Damit will er den Sport einer breiteren Öffentlichkeit näherbringen.

Der Zweck ist einfach: Die Elektrokart-Serie, die der frühere F1-Renningenieur und Technikexperte Rob Smedley im Rahmen des «Electroheads Motorsport» Programms an der Autosport International Show präsentierte, soll auch weniger gut betuchten Talenten den Einstieg in den Motorsport ermöglichen. Denn eine Rennfahrer-Karriere ist vielen Jungen eine zu kostspielige Angelegenheit, wie der Ingenieur weiss.

Diese Meinung teilt auch Lewis Hamilton. Der sechsfache Weltmeister klagte bei seinem Auftritt an der Graham Norton Show auf BBC im November: «Es ist viel schlimmer geworden. Mein Vater gab etwa 20.000 Pfund aus und nahm mehrere Hypotheken auf in den ersten Jahren. Doch heutzutage ist es irre teuer geworden. Es gibt sehr wenige, wenn nicht gar keine, Familien aus der Arbeiterklasse, die das machen, es sind alles reiche Familien.» Und er betonte: «Es muss wirklich nicht so teuer sein.»

«Ich stimmte Lewis in diesem Punkt voll und ganz zu», erklärt Smedley, der überzeugt ist: «Mit der Elektrifizierung können wir das ändern. Es ist eine sauberere, billigere, schnellere – und was am Wichtigsten ist – auch fairere Alternative.»

Bei der Technologie der E-Karts, die zum Einsatz kommen sollen, liess man sich von der Königsklasse inspirieren. Sie soll sicherstellen, dass jeder Fahrer im Feld genau die gleiche Power zur Verfügung. Auch ein Daten-Austausch zwischen den Teams soll sicherstellen, dass absolute Chancengleichheit beim Antrieb existiert. Gefahren werden soll sowohl in der Bambino- als auch in der Cadet-Klasse auf verschiedenen Strecken in Grossbritannien.

Smedley stellt klar: «Sicher ist, dass die Leute unglaubliche Mengen an Geld ausgeben, um konkurrenzfähig zu sein. Manche Eltern investieren unfassbare Summen in ihre Kinder und deshalb steigen die Kosten stetig. Wir bei Electroheads wollen den Motorsport aber demokratischer gestalten und mehr Menschen den Zugang ermöglichen. Und mit der Elektrifizierung lässt sich das bewerkstelligen, denn der Motor und das damit verbundene Tuning ist im Kartsport der grösste Kostentreiber.» Und er beteuert: «Im Vergleich zu den bisherigen Kart-Serien werden wir etwa 18 bis 19 Prozent günstiger sein.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Motorsport: Entschleunigung ist das Gebot der Stunde

Von Günther Wiesinger
Die Coronakrise hat den globalen Motorsport und viele andere Großanlässe zum Erliegen gebracht. Jetzt ist Zeit für Besinnung. Ein Impfstoff ist momentan wichtiger als die Austragung von Risikosportarten.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Mi. 08.04., 18:00, ORF Sport+
Rallye Weltmeisterschaft
Mi. 08.04., 18:20, Motorvision TV
Racing in the Green Hell
Mi. 08.04., 18:30, SPORT1+
Motorsport - Monster Jam
Mi. 08.04., 18:40, Einsfestival
Sturm der Liebe
Mi. 08.04., 19:00, Puls 4
Café Puls - Das Magazin
Mi. 08.04., 19:15, ServusTV Österreich
Servus Sport aktuell
Mi. 08.04., 19:30, Motorvision TV
Formula E Street Racers
Mi. 08.04., 21:30, SPORT1+
eSports - Porsche Mobil 1 Supercup Virtual Edition
Mi. 08.04., 22:45, Motorvision TV
Tuning - Tiefer geht's nicht!
Mi. 08.04., 23:15, Hamburg 1
car port
» zum TV-Programm
139