Kubica: Alfa Romeo fix, was ist mit BMW und DTM?

Von Andreas Reiners
Robert Kubica im DTM-Auto

Robert Kubica im DTM-Auto

Robert Kubica ist Ersatzfahrer bei Alfa Romeo. Möglicherweise geht er 2020 aber ein Doppelprogramm an, sein Wechsel in die DTM ist allerdings noch nicht fix.

Als Robert Kubica nach den Testfahrten im BMW M4 DTM verkündete, dass die DTM definitiv sein Ziel sein könne, war das bereits ein eindeutiger Hinweis.

Als BMW wenig später dann den Kader umbaute, Joel Eriksson und Bruno Spengler vor die Tür setzte, Lucas Auer zurückholte und einen Platz frei ließ, schien das Ding geritzt: Der Sitz ist für Kubica, der Formel-1-Star versucht sich tatsächlich eine ganze Saison in einem Tourenwagen.

Sein Vertrag bei Williams lief aber noch bis zum Jahresende. Ergo: Anfang Januar kann der Deal verkündet werden. Verkündet wurde am 1. Januar dann auch ein Wechsel, allerdings war es seine neue Formel-1-Rolle als Testfahrer bei Alfa Romeo.

Der DTM-Einstieg? Lässt bis heute auf sich warten.

Warum? Nun, es ist alles ein wenig komplizierter, als es zunächst aussah. Nach Informationen von SPEEDWEEK.com stehen die Chancen weiterhin nicht schlecht, dass Kubica in die DTM wechselt, ein Vertrag ist aber noch nicht unterschrieben. Allerdings könnte es durchaus sein, dass der Pole nicht als Werksfahrer antritt, sondern für ein BMW-Kundenteam.

WRT fährt seit 2019 als Audi-Kundenteam mit und schlug sich wacker, BMW hatte für die vergangene Saison kein Privatteam gefunden, blieb aber dran und stellte klar, dass man versuche, für die neue Saison ein Team zu finden.

Für 2020 kamen in München nach der enttäuschenden Saison 2019 allerdings viele Dinge auf den Prüfstand, auch ein mögliches Kundenteam. Lange tat sich nichts, und das trotz vorhandener Interessenten.

Das Thema ist offenbar aber noch nicht vom Tisch, eine offizielle Kundenteam-Absage wie im Vorjahr gab es noch nicht. Auf Anfrage heißt es von BMW, man plane mit mindestens sechs Autos, wobei die Betonung auf mindestens liegt, was einen privat eingesetzten M4 DTM nicht ausschließt.

Kubica käme dafür in Frage, da er bekanntlich seinen Sponsor PKN Orlen im Gepäck hat. Dann hätte Kubica ein Doppelprogramm aus Formel 1 und DTM, was für den Sponsor kein Problem wäre. Orlen-Präsident Daniel Obajtek sagt bei TVP Sport: «Wir werden nicht nein sagen, Robert sagt auch nicht nein, wir werden sehen. Vielleicht gibt es bald Neuigkeiten.»


Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

«No sports» bei Suzuki: Geht die Rechnung auf?

Günther Wiesinger und Manuel Pecino
Suzuki wird sich nach der Saison 2022 auch aus der MotoGP-WM zurückziehen. Der Hersteller aus Hamamatsu erhofft sich dadurch in vier Jahren Einsparungen von ca. 150 Millionen Euro. Aber um welchen Preis?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 20.05., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 00:50, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2022
  • Fr.. 20.05., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 03:55, Motorvision TV
    Motorcycles
  • Fr.. 20.05., 04:20, Motorvision TV
    Bike World 2020
  • Fr.. 20.05., 05:10, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 20.05., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Fr.. 20.05., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 20.05., 05:55, DMAX
    Offroad Survivors
  • Fr.. 20.05., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT