Robert Kubica (Alfa Romeo): 2019 Letzter, 2020 Erster

Von Mathias Brunner
Formel 1
Robert Kubica

Robert Kubica

​Der Pole Robert Kubica musste sich in der GP-Saison 2019 meist mit dem letzten Platz begnügen. Nun hat der 35jährige Krakauer am vierten Barcelona-Testtag Bestzeit erzielt. Er lacht: «Das ist doch egal.»

GP-Sieger Robert Kubica wurde 2019 gedemütigt: Gegen seinen jungen Williams-Teamkollegen George Russell gab es in der Quali-Statistik eine krachende 0:21-Niederlage. Es hatte schon eine gewisse Ironie, dass ausgereichnet der geprügelte Kubica nicht WM-Letzter wurde – denn der frühere BMW-Sauber- und Renault-Star machte im Chaos-GP von Hockenheim alles richtig und eroberte einen WM-Zähler, Russell ging leer aus.

Und nun das: Robert, 2019 meist der Mann am Schluss des Feldes, geigte am Mittwoch der Barcelona-Tests als schnellster Mann auf. Mit den weichsten Pirelli-Reifen fuhr der WM-Vierte von 2008 1:16,942 min, schneller waren in der ersten Testwoche nur die Silberpfeile von Valtteri Bottas und Lewis Hamilton gewesen.

Kubica – 2020 dritter Mann bei Alfa Romeo-Sauber – lässt das kalt: «Das ist egal», findet er. «Nicht egal ist es hingegen, wie sich der Wagen anfühlt. Wenn du auf einen Schlag um zwei bis drei Sekunden schneller fahren kannst, dann zeigt das höchstens, welches Potenzial dieses Auto birgt. Ich war in der letzten Woche ziemlich weit hinten, nun bin ich vorne.»

«Das war ein guter Morgen. Es ist nicht selbstverständlich, dass eine so gute Zeit gelingt, weil die Piste an einem ersten Tag oft nicht die ideale Haftung bietet. Klar müssen auch wir uns bis Australien noch verbessern, aber die Richtung stimmt.»

«Der Unterschied zwischen einer Zeit um 1:20 min hier und einer 1:16er-Zeit liegt in der mentalen Anpassung. Es dauerte ein paar Runden, bis ich mich daran gewöhnt hatte, mit wie viel mehr Abtrieb wir hier unterwegs sind.» Dann beginnt Kubica zu schmunzeln: «Ein Formel-1-Rennfahrer hat nur einen Freund, und der heisst Abtrieb. Wenn du den auf deiner Seite hast, ist das eine grosse Hilfe.»

Mehr über...

Weblinks

siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Covid-19: Gedanken zu Lehren aus der Vergangenheit

Von Günther Wiesinger
Wer bis jetzt noch kein Verständnis für die rigorosen Maßnahmen der Regierungen und Behörden zur Covid-19-Eindämmung aufbringt, hat den Ernst der Lage nicht begriffen.
» weiterlesen
 

TV-Programm

Do. 19.03., 11:30, ORF Sport+
Formula E Street Racers
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1
Do. 19.03., 12:35, ORF Sport+
Formel 1 Grand Prix von Österreich, 1. Heimsieg von Niki Lauda 1984, Highlights
Do. 19.03., 13:00, Motorvision TV
Nordschleife
Do. 19.03., 15:10, Motorvision TV
Classic Ride
Do. 19.03., 15:35, Sky Action
Rush - Alles für den Sieg
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport 1
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 16:00, Sky Sport HD
Formel 1: Großer Preis von Bahrain
Do. 19.03., 18:30, Sport1
SPORT1 News Live
Do. 19.03., 18:50, Motorvision TV
Super Cars
» zum TV-Programm
228