Charles Leclerc: «Hamilton wollte Hühnchen rupfen»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Lewis Hamilton und Charles Leclerc

Lewis Hamilton und Charles Leclerc

​Ferrari-Pilot Charles Leclerc spricht über seine seltsame Beziehung zu Weltmeister Lewis Hamilton: «Nach dem Rennen in Monza 2019 wollte er mit mir ein Hühnchen rupfen. Aber das gehört alles zum Spiel.»

Charles Leclerc hat sich für seine zweite Saison mit Ferrari vorgenommen: «Ich will mich in allen Belangen steigern. Klar hoffe ich, dass dabei weitere Siege herauskommen.» Ferrari glaubt fest an den Monegassen und hat seinen Vertrag bis 2024 verlängert. Leclerc dazu in der Gazzetta dello Sport: «Langfristig arbeiten zu können, das schenkt viel Ruhe. Ich sehe es noch immer als Ehre an, ein Ferrari-Werksfahrer zu sein. Mit einem so langfristigen Abkommen kommt automatisch viel Verantwortung, gewiss. Aber da bleibe ich gelassen, denn die trug ich schon im vergangenen Jahr.»

Mit dem Thema Berühmtheit geht Leclerc ebenfalls gelassen um. Noch ist sein Gesicht nicht so bekannt wie jenes von, sagen wir Lewis Hamilton. Leclerc erzählt eine Anekdote: «Da gab es diesen Taxifahrer, der am Sonntag nach meinem Monza-Sieg geschwärmt hat: ‘Unglaublich, der Grand Prix, den dieser Junge gezeigt hat!’ Er wusste nicht, wer ich war. Ich muss zugeben, wie ich da so hinten im Taxi sass, es hat mir schon geschmeichelt, wie er mich gelobt hat. Manchmal kann es anstregend werden, so viele Fans um dich herum zu haben, aber ich versuche immer, das positiv zu sehen – ohne sie gäbe es unseren Sport nicht.»

Wir haben Lewis Hamilton erwähnt. Erfüllt es Leclerc mit Genugtuung, dass Ferrari ganz auf ihn setzt und nicht auf Hamilton oder Verstappen? Charles weiter: «Das zeigt mir, dass Ferrari mit meiner Arbeit zufrieden ist. Aber es krempelt nicht mein Leben um. Ich muss darauf gefasst sein, gegen jeden Rivalen im eigenen Team zu bestehen.»

«Was ich an Hamilton bewundere – wie konstant er auf einem so hohen Niveau fährt. Bei ihm weisst du genau, dass er immer 100 Prozent Leistung bringt. Jeder hat seine Stärken und Schwächen, aber genau an dieser Konstanz muss ich arbeiten.»

Hamilton scheint eine Schwäche für Leclerc zu haben, es fällt auf, wie oft er den Ferrari-Fahrer lobt. Charles dazu: «Ich weiss nicht, woran das liegt. Vielleicht spürt er, dass ich ihn respektiere. Aber das sollte zwischen allen Sportlern so sein.»

«Ich weiss noch, wie Lewis nach dem Rennen von Monza ein Hühnchen mit mir rupfen wollten, nach unserem doch sehr intensiven Duell. Er war mit meinem Pistenverhalten nicht ganz glücklich, aber er hat das scherzend gesagt. Er weiss, das gehört alles zum Spiel.»

Und wie ist das nun mit der angeblichen Rivalität zwischen Leclerc und Max Verstappen?

«Ich finde, unser Verhältnis hat sich sehr verbessert. Das war vor zehn Jahren im Kartsport anders, doch heute sind wir beide erwachsen. Wir gehen beide an die Grenze, letztlich wollen die Fans das ja sehen. Da ist schon eine gewisse Rivalität, weil wir gemeinsam hochgekommen sind. Ich empfinde die Duelle mit Max auch als aggressiver, wenn ich sie mit den Zweikämpfen mit Lewis vergleiche. Aber ich kann mich da dem Gegner gut anpassen. Abseits der Bahn habe ich nicht als Hochachtung vor dem Können dieser Ausnahme-Rennfahrer.»

Formel-1-Wintertests 2020

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W11, 1:15,732, Fr21 C5
2. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:16,269, Fr28 C4
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault RS20, 1:16,276, Fr28 C5
4. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF1000, 1:16,360, Fr28 C5
5. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W11, 1:16,410, Fr28 C5
6. Esteban Ocon (F), Renault RS20, 1:16,433, Fr28 C5
7. Sergio Pérez (MEX), Racing Point RP20-Mercedes, 1:16,634, Fr28 C5
8. Carlos Sainz (E), McLaren MCL35-Renault, 1:16,820, Fr28 C4
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari SF1000, 1:16,841, Do27 C5
10. George Russell (GB), Williams FW43-Mercedes, 1:16,871, Fr28 C5
11. Daniil Kvyat (RU), AlphaTauri AT01-Honda, 1:16,914, Fr28 C4
12. Robert Kubica (PL), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:16,942, Do27 C5
13. Romain Grosjean (F), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,037, Fr28 C4
14. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT01-Honda, 1:17,066, Do27 C5
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,091, Do20 C5
16. Lance Stroll (CDN), Racing Point RP20-Mercedes, 1:17,118, Do27 C3
17. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43-Mercedes, 1:17,313, Do27 C5
18. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo-Sauber C39-Ferrari, 1:17,469, Fr21 C5
19. Kevin Magnussen (DK), Haas VF-20-Ferrari, 1:17,495, Fr28 C4
20. Alex Albon (T), Red Bull Racing RB16-Honda, 1:17,550, Mi26 C2
21. Lando Norris (GB), McLaren MCL35-Renault, 1:17,573, Do27 C3

Reifenmischungen von Pirelli: C1 (hart) bis C5 (extraweich)

Mi19 = Mittwoch, 19. Februar
Do20 = Donnerstag, 20. Februar
Fr21 = Freitag, 21. Februar
Mi26 = Mittwoch, 26. Februar
Do27 = Donnerstag, 27. Februar
Fr28 = Freitag, 28. Februar

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mi. 23.09., 19:00, ORF Sport+
    FIA WEC - 24h von Le Mans, Highlights
  • Mi. 23.09., 19:05, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
  • Mi. 23.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mi. 23.09., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mi. 23.09., 19:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 23.09., 19:30, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Mi. 23.09., 20:00, Motorvision TV
    GT World Challenge
  • Mi. 23.09., 23:00, Eurosport 2
    Motorsport: 24-Stunden-Rennen von Le Mans
  • Mi. 23.09., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Do. 24.09., 00:50, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
» zum TV-Programm
7DE