Cyril Abiteboul: «Fokus liegt auf Team, nicht Fahrer»

Von Otto Zuber
Renault-Teamchef Cyril Abiteboul

Renault-Teamchef Cyril Abiteboul

Dass Renault den Vertrag mit Daniel Ricciardo gerne verlängern will, hat Cyril Abiteboul bereits bestätigt. Langfristig stehen aber die Interessen des Teams im Mittelpunkt, wie der Teamchef erklärt.

Eigentlich wollte die Formel 1 die neuen Regeln bereits im nächsten Jahr einführen. Doch die Coronakrise hat jegliche Pläne durchkreuzt und ein tiefes Loch in die Bilanz der Formel 1 und deren Teilnehmer gerissen. Die Verantwortlichen sehen sich gezwungen, den ohnehin schon verordneten Sparkurs zu verschärfen, und eine der Massnahmen, um die Folgen der Zwangspause abzufedern, sieht eine um ein Jahr verspätete Einführung des neuen Regelwerks vor.

Damit verschiebt sich auch der Fokus der Teams, wie Cyril Abiteboul im Sky F1 Vodcast erklärt. Der Teamchef von Renault betont: «Wir haben eine Strategie, und diese sah ursprünglich umfangreiche Investitionen für das 2021er-Auto vor. Nun ist es aber so, dass die neuen Regeln erst ein Jahr später kommen. Das bedeutet aber nicht, dass wir in diesem und im nächsten Jahr nicht viel tun werden, weil es einfach eine Wiederholung des letzten Jahres ist.»

Das französische Werksteam will schliesslich Daniel Ricciardo überzeugen, an Bord zu bleiben. Abiteboul räumt ein: «Natürlich wollen wir Daniel gerne als Teil dieser Strategie dabei haben.» Gleichzeitig stellt er klar: «Aber wir wissen, worauf wir uns fokussieren müssen und wo wir zulegen müssen – und das ist sicher nicht die Performance der Fahrer. Deshalb werden wir uns in den nächsten beiden Jahren darauf konzentrieren, die richtige Hardware bereitzustellen, mit der jeder Fahrer, den wir in Zukunft im Cockpit haben werden, das Beste herausholen kann.»

Man wolle so alle Erwartungen erfüllen, ergänzt der Ingenieur aus Paris. «Auch meine und jene von Renault.» Über die finanziellen Auswirkungen der Coronakrise will er nicht spekulieren, doch Abiteboul stellt klar, dass in der langfristige Strategie des Rennstalls die Interessen des Teams über jenen der einzelnen Fahrer stehen – selbst wenn es sich dabei um einen so bedeutsamen Piloten wie Ricciardo handelt. «Wir müssen uns auf das konzentrieren, was das Beste für das Team ist», erklärt der Teamchef.

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Kontroverses WM-Finale 2021: FIA in der Zwickmühle

Mathias Brunner
Mohammed Ben Sulayem, Präsident des Autosport-Weltverbands FIA, hat eine Untersuchung des kontroversen WM-Finales 2021 in Abu Dhabi eingeleitet. Aber die FIA steckt in der Zwickmühle.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 28.01., 05:15, Motorvision TV
    Formula E - Specials
  • Fr.. 28.01., 05:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 28.01., 05:45, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Fr.. 28.01., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Fr.. 28.01., 06:12, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 06:27, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 06:49, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 07:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 28.01., 07:33, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3DE