Ferrari gedemütigt, Chef Binotto: Schwer zu schlucken

Von Mathias Brunner
Formel 1
​Sebastian Vettel beim Ungarn-GP Sechster, Charles Leclerc Elfter, die roten Renner von Lewis Hamilton überrundet. Ferrari-Teamchef Mattia Binotto: «Sehr enttäuschend, dieses Ergebnis ist schwer zu schlucken.»

Die Misere bei Ferrari geht weiter. Beide roten Renner wurden im Grossen Preis von Ungarn überrundet. Der Hauch eines Aufwärtstrends aus dem Qualifying bestätigte sich im dritten WM-Lauf nicht. Sebastian Vettel auf Rang 6, der schnelle Charles Leclerc nur auf Rang 11, das ist eine Demütigung für Ferrari.

Teamchef Mattia Binotto im Rahmen seiner Videokonferenz am Sonntagabend: «Das war sehr enttäuschend, das Ergebnis ist schwer zu schlucken. Im Abschlusstraining hatten wir alles aus dem Wagen geholt, um in die dritte Startreihe zu kommen, danach rechneten wir uns fürs Rennen mehr aus. Überrundet zu werden, das schmerzt uns und alle Tifosi.»

Binotto übt Selbstkritik: «Charles zwischendurch die weichen Reifen mit auf den Weg zu geben, das war die falsche Wahl. Es ist unser Fehler, dass er so in Schwierigkeiten geriet.»

«Mit der aktuellen Situation können wir nicht zufrieden sein. Nach einer sehr langen Reise mit drei Rennen kehren wir nun nach Hause zurück. Wir müssen alles unternehmen, um uns in jeder Hinsicht zu verbessern. Jeder muss seine Arbeit unter die Lupe nehmen und den Mut haben, das Ruder herumzuwerfen. Was derzeit passiert, ist nicht akzeptabel.»

«Wir müssen besser verstehen, wieso wir zu langsam sind. Wir hatten schon im Rahmen der Wintertests in Barcelona geahnt, dass wir nicht schnell genug sein würden. Aber dass es so schlimm werden würde, das haben wir wirklich nicht erwartet.»

Wann wurden eigentlich letztmals beide Ferrari überrundet? Es war 2008 auf jener Rennstrecke, welche die Formel 1 als nächste besuchen wird – in Silverstone. Sieger damals: Lewis Hamilton.

Formel-1-WM 2020

5. Juli: Grand Prix von Österreich (Red Bull Ring) – Sieger Bottas
12. Juli: Grand Prix der Steiermark (Red Bull Ring) – Sieger Hamilton
19. Juli: Grand Prix von Ungarn (Hungaroring) – Sieger Hamilton
2. August: Britischer Grand Prix (Silverstone)
9. August: 70th Anniversary Grand Prix (Silverstone)
16. August: Grand Prix von Spanien (Circuit de Barcelona-Catalunya)
30. August: Grand Prix von Belgien (Circuit Spa-Francorchamps)
6. September: Grand Prix von Italien (Autodromo Nazionale di Monza)
13. September: Grand Prix der Toskana (Autodromo Internazionale del Mugello)
27. September: Grand Prix von Russland (Sochi Autodrom)

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 11:45, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport HD
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 13:45, Sky Sport 1
    Formel 2
  • Mo. 30.11., 13:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 13:50, Sky Sport 1
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Mo. 30.11., 15:15, Motorvision TV
    Formula Drift Championship
  • Mo. 30.11., 15:45, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Mo. 30.11., 16:30, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Mo. 30.11., 16:50, Sky Sport HD
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
» zum TV-Programm
7DE