Mattia Binotto (Ferrari): «Leute feuern hilft nichts»

Von Mathias Brunner
Formel 1
Ferrari-Teamchef Mattia Binotto im Februar 2020 bei den Wintertests

Ferrari-Teamchef Mattia Binotto im Februar 2020 bei den Wintertests

​Ferrari steckt in der Krise, nicht nur Tifosi fragen sich: Wann wird das personelle Konsequenzen haben? Ferrari-Teamchef Mattia Binotto findet: «Leute feuern hilft nichts, deswegen wird der Wagen nicht schneller.»

Bei Ferrari wissen wir gar nicht, welcher Brand zuerst gelöscht werden sollte: Der Motor ist zu schwach, die Aerodynamik funktioniert nicht, wie sie sollte, Kollision der beiden Piloten im zweiten Rennen, dazu kommen taktische Fehler, wie Charles Leclerc in Ungarn mit den falschen Reifen auszurüsten. Den gleichen Fehler wollte der Kommandostand auch bei Vettel machen, worauf sich Sebastian am Funk zur Wehr setzte. Völlig zu Recht: Seb wurde Sechster, Leclerc auf dem Hungaroring nur Elfter.

Auch der frühere Formel-1-Fahrer und heutige DTM-Pilot Timo Glock beobachtet in Sorge, was bei Ferrari schief läuft, wie er im  Instagram-live-Interview mit SPEEDWEEK.com betont hatte: «Es tut schon weh zuzuschauen, wie schwer die sich gegenwärtig tun und was da alles schiefgeht; dass man de facto neun Zehntel langsamer unterwegs ist, gemessen am Vorjahresfahrzeug.»

«Rein theoretisch müsste man dort alle entlassen, angefangen bei den Ingenieuren, die wohl alles falsch gemacht haben. Aber wir könnten das auch anders betrachten: Es wird offensichtlich, dass 2019 ein Weg gefunden worden war, mehr Leistung aus dem Wagen zu holen. Denn heute sind die Autos 12 bis 15 km/h langsamer auf den Geraden, und das lässt sich nicht mit einer missglückten Aerodynamik erklären. Sondern da ist einfach kein Dampf mehr auf der Kette.»

Aber sind personelle Konsequenzen unumgänglich? Nicht, wenn es nach Teamchef Mattia Binotto geht. Der 50jährige Italiener spielt auf der Webpage von Ferrari auf Zeit, nicht zum ersten Mal. Er schreibt: «Ich habe Vertrauen in die Leute unserer Rennabteilung. Wir haben einen langen Prozess begonnen, der einen Siegeszug zum Ziel hat. Das braucht eben seine Zeit.»

«Die ganze Firma versteht und unterstützt diese Vision. Daher finde ich es amüsant, wenn ich Geschichten lese, welche die Runde machen – Leute feuern hilft nichts, deswegen wird der Wagen nicht schneller.»

«Es gibt keine Magie in der Formel 1. Aber wir müssen so schnell es geht nachlegen. Und wir werden dabei alles unter die Lupe nehmen, auch Organisation und Arbeitsmethodik. Doch bevor wir mit den Änderungen beginnen, müssen wir im Detail das Problem verstehen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Romain Grosjean (Haas): Seine fünf Schutzengel

Mathias Brunner
​Es besteht kein Zweifel: Noch vor wenigen Jahren hätte Romain Grosjean bei einem Unfall wie am 29. November 2020 sein Leben verloren. Es waren vor allem fünf Faktoren, die ihn gerettet haben.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 01.12., 15:40, Motorvision TV
    Monster Jam FS1 Championship Series 2016
  • Di. 01.12., 16:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 01.12., 16:30, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Bahrain
  • Di. 01.12., 18:05, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Di. 01.12., 18:35, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 01.12., 19:00, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
  • Di. 01.12., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Di. 01.12., 19:30, Motorvision TV
    Bike World
  • Di. 01.12., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Di. 01.12., 20:55, Motorvision TV
    Formula E Street Racers
» zum TV-Programm
7DE