Formel 1: Ralf Schumacher outet sich

Kimi Räikkönen (Alfa Romeo): «Eine Katastrophe»

Von Mathias Brunner
Kimi Räikkönen in Ungarn

Kimi Räikkönen in Ungarn

Weltmeister Kimi Räikkönen steht nach drei Rennen noch immer ohne Punkte da, er ist in der WM Viertletzter. Der Finne sagt über den missglückten Ungarn-GP von Alfa Romeo: «Das ist eine Katastrophe.»

Alle Teams mit Ferrari-Motor leiden. Die Italiener haben beim 1,6-Liter-V6-Turbomotor Leistung rausnehmen müssen, das macht sich nicht nur beim Werksrennstall bemerkbar (nur fünfter WM-Zwischenrang), sondern auch bei Alfa Romeo (Achter der Markenwertung) und Haas (Neunter).

Kimi Räikkönen (40) steht nach drei Rennen ohne Punkte da, der 40jährige Finne ist damit in der Fahrerwertung Viertletzter. Hinter ihm liegen nur noch die beiden Williams-Fahrer und Romain Grosjean von Haas. Zum Vergleich: Vor einem Jahr wurde «Iceman» in den ersten drei Saisonrennen Achter, Siebter und Neunter. Damit lag der 21fache GP-Sieger in der Zwischenwertung auf dem siebten Platz.

Der GP-Veteran ist keiner, der um den heissen Brei herumredet: Nach dem letzten Platz im Abschlusstraining – eine traurige Premiere für Räikkönen – und der Fahrt zum 15. Platz im Ungarn-GP sagt Kimi: «Das war eine Katastrophe. Wir müssen das Auto schneller machen, so einfach ist das.»

«Wir wussten aufgrund unseres Startplatzes, dass es ein schwieriges Rennen werden würde. Wir haben getan, was menschenmöglich ist, aber es reichte eben nicht für Punkte. Das Tempo an sich war gar nicht so übel.»

Diese Aussage wird von einem Blick auf die Liste der besten Rennrunden bestätigt: Da tauchen die Alfa Romoe-Fahrer auf den Rängen 11 (Antonio Giovinazzi) und 12 auf.

Kimi weiter: «Ich konnte ein paar Ränge gutmachen, aber die Strafe warf mich wieder zurück.»

Die Rennkommissare hatten dem Nordländer eine seltene Strafe aufgebrummt: Fünf Sekunden, weil er seinen Wagen nicht korrekt auf den Startplatz gestellt hatte.

Räikkönen erklärt: «Die Piste war schmierig, ich rutschte in meinem Startplatz etwas zu weit nach vorne, und es war keine Zeit mehr, den Rückwärtsgang einzulegen und das zu korrigieren. Wir hätten einige Plätze weiter vorne landen können, schade. Wir müssen uns im Quali-Trimm schleunigst verbessern, immerhin ist der Speed im Rennen ermutigend.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Dr. Helmut Marko: «Das Update muss greifen»

Von Dr. Helmut Marko
Red Bull-Motorsportberater Dr. Helmut Marko analysiert exklusiv für SPEEDWEEK.com das GP-Wochenende auf dem Silverstone Circuit und spricht auch über die Red Bull Junioren und das anstehende Rennen auf dem Hungaroring.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 15.07., 21:25, Motorvision TV
    Superbike: Australian Championship
  • Mo. 15.07., 21:45, ORF Sport+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Mo. 15.07., 22:15, Motorvision TV
    FIM E-Explorer
  • Mo. 15.07., 22:45, Motorvision TV
    FIM Sidecarcross World Championship
  • Mo. 15.07., 23:15, Hamburg 1
    car port
  • Mo. 15.07., 23:40, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Di. 16.07., 00:30, Eurosport
    Motorsport: Extreme E
  • Di. 16.07., 01:45, ORF Sport+
    Motorsport: European Le Mans Series
  • Di. 16.07., 01:45, Hamburg 1
    car port
  • Di. 16.07., 03:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
5