Formel 1 in Russland: 3256 Corona-Tests, 7 positiv

Von Rob La Salle
Formel 1
Will Buxton und Sergio Pérez

Will Buxton und Sergio Pérez

​In vielen Ländern steigen die Corona-Fallzahlen wieder an, das zeigt sich auch bei den Tests in der Formel 1: Innerhalb von sieben Tagen wurden 3256 Tests gemacht, 7 davon fielen positiv aus.

In zahlreichen Ländern kämpfen Regierungen und Gesundheitsbehörden mit steigenden Corona-Fallzahlen. Im Motorsport-Heimatland Grossbritannien beispielsweise wurden am 24. September 6604 neue Infektionen mit dem Virus SARS-CoV-2 bestätigt, so viele wie seit vergangenem April nicht mehr. Mit 41.936 Todesfällen hält Grossbritannien einen traurigen Europa-Rekord in Sachen Corona. Die Regierung reagiert unter Anderem mit einer früheren Sperrstunde in den Pubs.

Der Anstieg mit Infektionen macht sich auch in der Formel 1 bemerkbar: Der Autosport-Weltverband FIA und die Formel-1-Leitung bestätigen, dass in der Zeitspanne von 18. bis 24. September 3256 neue Corona-Tests durchgeführt wurden, 7 davon sind positiv ausgefallen. Formel 1 und FIA nehmen grundsätzlich keine Stellung dazu, um wen es sich handelt, aber von einem Fall wissen wir: Der englische F1TV-Journalist und Buchautor Will Buxton bestätigte über seine sozialen Netzwerke, dass er sich mit Corona angesteckt habe und sich nun in Quarantäne befände.

Insgesamt sind in der Formel 1 seit Anfang Juli mehr als 44.000 Tests durchgeführt worden, alle in der Königsklasse tätigen Fachkräfte müssen sich in einem Rhythmus von fünf Tagen testen lassen. Bei der Einreise nach Russland galt: Kein Test darf älter als 72 Stunden sein. Russland meldete am 25. September 7212 bestätigte Fälle.

Formel-1-Rennleiter Michael Masi zum Vorgehen von FIA und Formel 1 gegen Corona: «Wir arbeiten mit grossen Blasen und kleineren Blasen, das hat sich bewährt. Wir haben das komplette Fachpersonal in 57 Hauptgruppen geteilt und in ungefähr hundert Untergruppen. Alleine innerhalb der FIA-Fachkräfte haben wir mehr als ein Dutzend solch kleiner Blasen geschaffen. In meinem Rennbüro zum Beispiel sitzen vier Leute, und diese vier Leute sitzen abends im Hotel auch am gleichen Tisch.»

Der prominenteste Corona-Erkrankte der Formel 1 ist bisher der Mexikaner Sergio Pérez: Der Racing Point-Fahrer musste die Rennen in Silverstone auslassen und wurde damals durch Nico Hülkenberg ersetzt.

2. Training, Sotschi

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:33,519 min
2. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +0,267 sec
3. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +1,058
4. Carlos Sainz (E), McLaren, +1,204
5. Lando Norris (GB), McLaren, +1,328
6. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +1,371
7. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +1,529
8. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,533
9. Esteban Ocon (F), Renault, +1,620
10. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,664
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,691
12. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,723
13. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,942
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +1,997
15. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,044
16. George Russell (GB), Williams, +2,056
17. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +2,108
18. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,210
19. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +2,534
20. Romain Grosjean (F), Haas, +3,339

1. Training, Sotschi

1. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, 1:34,923 min
2. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +0,507 sec
3. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, +0,654
4. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, +0,873
5. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +1,042
6. Esteban Ocon (F), Renault, +1,138
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +1,307
8. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +1,331
9. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +1,400
10. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +1,783
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari, +1,973
12. Carlos Sainz (E), McLaren, +2,047
13. Lando Norris (GB), McLaren, +2,187
14. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, 2,278
15. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +2,307
16. Kevin Magnussen (DK), Haas, +2,507
17. George Russell (GB), Williams, +2,672
18. Romain Grosjean (F), Haas, +2,726
19. Lewis Hamilton (GB), Mercedes, +2,793
20. Nicholas Latifi (CDN), Williams, +2,861

WM-Stand Fahrer nach 9 von 17 Rennen

1. Hamilton 190 Punkte
2. Bottas 135
3. Verstappen 110
4. Norris 65
5. Albon 63
6. Stroll 57
7. Ricciardo 53
8. Leclerc 49
9. Pérez 44
10. Gasly 43
11. Sainz 41
12. Ocon 30
13. Vettel 17
14. Kvyat 10
15. Nico Hülkenberg (D) 6
16. Räikkönen 2
17. Giovinazzi 2
18. Magnussen 1
19. Latifi 0
20. Russell 0
21. Grosjean 0

Marken
1. Mercedes 325
2. Red Bull Racing 173
3. McLaren 106
4. Racing Point 92
5. Renault 83
6. Ferrari 66
7. AlphaTauri 53
8. Alfa Romeo 4
9. Haas 1
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo. 23.11., 17:15, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Mo. 23.11., 18:10, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Mo. 23.11., 18:35, Motorvision TV
    Tour European Rally
  • Mo. 23.11., 19:05, Motorvision TV
    Tour European Rally Alternative Energy
  • Mo. 23.11., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Mo. 23.11., 19:30, Sport1
    SPORT1 News Live
  • Mo. 23.11., 19:30, Motorvision TV
    Tour European Rally Historic
  • Mo. 23.11., 20:55, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
  • Mo. 23.11., 21:20, Motorvision TV
    FIM Trial World Championship
  • Mo. 23.11., 21:50, Motorvision TV
    FIM Enduro World Championship
» zum TV-Programm
7DE