George Russell (Mercedes): «Es tut verdammt weh»

Von Mathias Brunner
George Russell

George Russell

​Lewis Hamilton-Ersatz George Russell war nach dem Sakhir-GP untröstlich: 59 Runden lange geführt, fast alles richtig gemacht, aber wegen Mercedes-Panne und Pech nur Neunter: «Es tut verdammt weh.»

Eine lange Weile sah es in der Wüste von Sakhir aus, als würde der 110. Sieger in der Formel 1 George Russell heissen. Der 22jährige Engländer führte den zweiten WM-Lauf in Bahrain an, als hätte er in seinem Leben nie etwas Anderes getan. Der Ersatzmann von Lewis Hamilton (an Corona erkrankt) war drauf und dran, ein neues Formel-1-Märchen zu schreiben – erste WM-Punkte gleich in Form eines Sieges, das war zuvor nur Giancarlo Baghetti 1961 in Reims (Frankreich) gelungen.

Aber dann ging alles schief: Reifendurcheinander bei Mercedes, danach noch ein Stopp wegen eines platten Reifens, am Ende wurde der Brite nur Neunter, noch hinter jenem Valtteri Bottas, den er locker im Griff gehabt hatte, natürlich war George untröstlich.

«Ich kann kaum glauben, was in Bahrain vorgefallen ist. Aber trotz des Missgeschicks beim Boxenhalt glaubte ich noch immer an den Sieg. Ich war auf Rang 5 zurückgefallen, aber mein Speed stimmte. Ich habe mir das Herz aus dem Leib gefahren, ich lag etwas mehr als zwei Sekunden hinter Sergio Pérez, ich stand voll unter Strom und war grimmig entschlossen, ihm die Führung abzujagen. Noch waren zehn Runden zu fahren, es wäre eng geworden, aber ich bin überzeugt, ich hätte das gepackt. Und dann kam der Funkspruch, ich hätte einen Platten. Ich konnte nicht glauben, was ich da hörte.»

«Wenn man mir vor dem Wochenende gesagt hätte, dass ich punkten würde, dann hätte ich mich über ein gutes Ergebnis gefreut. Aber wenn du ein Rennen anführst und den Sieg auf eine solche Weise verlierst, dann tut das verdammt weh.»

Trost gab es am Telefon, von seiner Familie. George sagt weiter: «Ich glaube, Mutter hat geweint, sie brachte keinen Ton heraus und gab den Hörer meinem Vater. Er meinte: ‚Junge, wir sind sehr stolz auf dich, das war dein Tag.’ Das fand ich schön.»

«Letztlich muss ich erhobenen Kopfes abreisen, denn ich hätte ja auch durch einen Fehler ausscheiden können, so wie in Imola. Oder es hätte sich zeigen können, dass ich nicht auf dem notwendigen Speed bin. Dann wäre ich gewiss mit mir selber unzufrieden gewesen. So aber weiss ich, bei aller Enttäuschung: Ich habe mir nichts vorzuwerfen, ich habe ein gutes Wochenende gezeigt. Ich weiss, dass ich mit mehr Erfahrung in diesem Auto nur stärker werde.»

Noch steht nicht fest, ob Russell im Weltmeister-Mercedes eine zweite Chance erhält. Lewis Hamilton möchte nach seiner Corona-Erkrankung beim WM-Finale unbedingt antreten.

George Russell: «Ungefähr zu Mitte des Rennens ertappte ich mich bei Gedanken, ‚das ist zu schön, um wahr zu sein’. Wie sich herausstellte, war es das wirklich.»

Sakhir-GP, Bahrain

1. Sergio Pérez (MEX), Racing Point, 1:31:15,114 h
2. Esteban Ocon (F), Renault, +10,518 sec
3. Lance Stroll (CDN), Racing Point, +11,869
4. Carlos Sainz (E), McLaren, +12,580
5. Daniel Ricciardo (AUS), Renault, +13,330
6. Alex Albon (T), Red Bull Racing, +13,842
7. Daniil Kvyat (RUS), AlphaTauri, +14,534
8. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes, +15,389
9. George Russell (GB), Mercedes, +18,556
10. Lando Norris (GB), McLaren, +19,541
11. Pierre Gasly (F), AlphaTauri, +20,527
12. Sebastian Vettel (D), Ferrari, +22,611
13. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo, +24,111
14. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo, +26,153
15. Kevin Magnussen (DK), Haas, +32,370
16. Jack Aitken (GB), Williams, +33,674
17. Pietro Fittipaldi (BR), Haas, +36,858
Out
Nicholas Latifi (CDN), Williams, Ölleck
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing, Crash
Charles Leclerc (MC), Ferrari, Crash

WM-Stand Fahrer nach 16 von 17 Rennen

1. Lewis Hamilton (GB) 332 Punkte
2. Bottas 205
3. Verstappen 189
4. Pérez 125
5. Ricciardo 112
6. Leclerc 98
7. Sainz 97
8. Albon 93
9. Norris 87
10. Stroll 74
11. Gasly 71
12. Ocon 60
13. Vettel 33
14. Kvyat 32
15. Nico Hülkenberg (D) 10
16. Räikkönen 4
17. Giovinazzi 4
18. Russell 3
19. Grosjean 2
20. Magnussen 1
21. Latifi 0
22. Aitken 0
23. Fittipaldi 0

Marken
1. Mercedes 540
2. Red Bull Racing 282
3. Racing Point 194
4. McLaren 184
5. Renault 172
6. Ferrari 131
7. AlphaTauri 103
8. Alfa Romeo 8
9. Haas 3
10. Williams 0

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Fr.. 24.09., 07:25, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:36, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 07:40, Motorvision TV
    NTT INDYCAR Series 2021
  • Fr.. 24.09., 07:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Fr.. 24.09., 10:20, ORF 1
    Formel 1 Großer Preis von Russland 2021
  • Fr.. 24.09., 10:20, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 24.09., 10:25, Spiegel Geschichte
    Car Legends
  • Fr.. 24.09., 10:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 13:10, Motorvision TV
    High Octane
  • Fr.. 24.09., 13:35, Motorvision TV
    FIM World Motocross Champiomship
» zum TV-Programm
3DE