Fernando Alonso (Alpine): «Da kommt noch mehr»

Von Mathias Brunner
Fernando Alonso

Fernando Alonso

​Der zweifache Formel-1-Champion Fernando Alonso ist von den jüngsten Verbesserungen des Alpine-Rennwagens ermutigt: «Ich weiss, dass die neuen Teile eine Verbesserung erzeugen.»

Alpine hatte angekündigt, am zweiten Rennwochenende einige Verbesserungen an die metallic-blauen Wagen von Fernando Alonso und Esteban Ocon zu bringen: Zu entdecken waren in Imola eine Frontflügel-Endplatte neu mit Stufe, anders geformte Flaps am mehrteiligen Frontflügel, eine geänderte Version des Luftleit-Elements unter der Fahrzeugnase sowie Änderungen am Boden, im heiklen Bereich vor den Hinterrädern.

Im ersten freien Training liess damit Fernando Alonso auf Rang 7 aufhorchen, im zweiten Training bewahrheitete sich, was der 32fache GP-Sieger vor dem Imola-Wochenende festgehalten hatte: «Die Leistungsdichte im Mittelfeld ist enorm, wenn du deine Leistung nicht auf den Punkt bringst, bedeuten wenige Zehntelsekunden gleich einen Absturz um sechs, sieben oder acht Ränge.» Alonso in T2 Dreizehnter.

Der Formel-1-Champion von 2005 und 2006 sagt: «Das war ein guter Freitag, denn wir konnten unser Programm ohne Schwierigkeiten durcharbeiten. Abgesehen von einigen Zwischenfällen, welche das Trainingsprogramm unterbrochen oder beendet haben, gibt es nichts zu monieren. Ich weiss, dass die neuen Teile eine Verbesserung erzeugen. Und da kommt noch mehr. Ich war im vergangenen Jahr ja nicht am Fahren, also war es ein schönes Gefühl, mit einem aktuellen Auto auf dieser Strecke zu fahren.»

Alonsos Stallgefährte Esteban Ocon stolperte im ersten Training über Sergio Pérez, nach einem Missverständnis zwischen den beiden. Esteban: «Zum Glück konnten meine Jungs den Wagen zum zweiten Training hin rechtzeitig reparieren. Noch bin ich mit der Fahrzeugbalance nicht ganz happy, aber das wird schon.»

2. Training, Imola

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:15,551 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:15,561
03. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda,1:15,629
04. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21,1:15,834
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:16,371
06. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:16,411
07. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda,1:16,419
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:16,485
09. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:16,513
10. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes,1:16,737
11. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:16,817
12. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:16,823
13. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault,1:16,835
14. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:16,999
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:17,092
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:17,179
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:17,273
18. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:17,281
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:17,350
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:17,857

1. Training, Imola

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:16,564 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:16,605
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:16,622
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:16,796
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda,1:16,888
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21,1:16,888
07. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault,1:17,457
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes,1:17,489
09. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:17,739
10. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:17,769
11. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:17,866
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:17,883
13. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:17,935
14. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:17,984
15. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:18,058
16. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:18,228
17. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:18,360
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:18,823
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:19,480
20. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda,1:19,781

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:18, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:39, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 05.12., 06:55, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
8