Sebastian Vettel zu Rivalitäten: «Sind heute reifer»

Von Agnes Carlier
Sebastian Vettel: «Wir haben uns weiterentwickelt»

Sebastian Vettel: «Wir haben uns weiterentwickelt»

Aston Martin-Star Sebastian Vettel spricht über seine Lieblingsduelle in der Formel 1 und erklärt, warum die GP-Stars heutzutage nur noch auf der Strecke erbitterte Zweikämpfe führen.

Die Formel-1-Geschichte lebt von den grossen Duellen, die ganze Generationen von Fans in ihren Bann gezogen haben. Auch Sebastian Vettel fieberte als Knirps mit seinem damaligen Idol Michael Schumacher, als sich dieser einen jahrelangen Fight mit Mika Häkkinen lieferte. In der FIA-Pressekonferenz zum Imola-GP erinnerte sich der vierfache Weltmeister auf die Frage, welches denn sein Lieblingsduell sei: «Als Kind war ich natürlich ein grosser Fan von Michael, der einige Jahre ein sehr intensives Duell gegen Mika geführt hat.»

«Wenn man in der Geschichte zurückgeht, gibt es da natürlich die Rivalität zwischen Ayrton Senna und Alain Prost, aber ich war damals nicht alt genug, um das zu verstehen. Wahrscheinlich habe ich mir die Rennen mit meinem Vater angeschaut, aber ich erinnerte mich nicht wirklich daran. Und alles, was davor war, ist noch weiter weg», fügte der Heppenheimer an.

Dass die Konkurrenzkämpfe der GP-Stars heutzutage nur noch auf der Strecke erbittert ausfallen, erklärt sich Vettel folgendermassen: «Heutzutage ist die ganze Welt reifer geworden, wir haben gelernt, auch dann miteinander zu reden, wenn wir verschiedene Interessen und Meinungen haben. Ich denke, damals gab es eine gewisse Intensität, weil die Leute nicht so tolerant und wahrscheinlich auch nicht so reif wie heutzutage waren.»

«Damals gab es eine Menge Verbitterung und Hass. Ich denke, wir sind seitdem weit gekommen und haben deshalb vielleicht nicht mehr diese intensiven Kämpfe abseits der Pisten. Auf der Strecke sind die Kämpfe immer noch sehr intensiv. Aber wahrscheinlich wird man solche erbitterten Rivalitäten wie früher nicht mehr sehen, ganz einfach weil ich denke, dass wir uns weiterentwickelt haben.»

Provisorischer Formel-1-Kalender 2021

28. März: Sakhir, Bahrain
18. April: Imola, Italien
02. Mai: Portimão, Portugal
09. Mai: Barcelona, Spanien
23. Mai: Monte Carlo, Monaco
06. Juni: Baku, Aserbaidschan
13. Juni: Montreal, Kanada
27. Juni: Le Castellet, Frankreich
04. Juli: Spielberg, Österreich
18. Juli: Silverstone, Grossbritannien
01. August: Budapest, Ungarn
29. August: Spa, Belgien
05. September: Zandvoort, Niederlande
12. September: Monza, Italien
26. September: Sotschi, Russland
03. Oktober: Singapur, Singapur
10. Oktober: Suzuka, Japan
24. Oktober: Austin, USA
31. Oktober: Mexiko-Stadt, Mexiko
07. November: São Paulo, Brasilien
21. November: Melbourne, Australien
05. Dezember: Dschidda, Saudi-Arabien
12. Dezember: Yas Marina, Abu Dhabi

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa.. 03.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:17, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:33, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:37, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:44, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:48, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 06:52, ORF Sport+
    silent sports +
  • Sa.. 03.12., 07:16, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4