Sebastian Vettel (Aston Martin): Was in Imola nervt

Von Mathias Brunner
Sebastian Vettel

Sebastian Vettel

​Aston Martin-Teamchef Otmar Szafnauer ist fest davon überzeugt: Das wird schon mit Sebastian Vettel. Der Heppenheimer nach dem ersten Trainingstag in Imola: «Ich fühle mich im Wagen wohler.»

«Mit jeder Runde fasst er mehr Vertrauen ins Auto.» Das ist die Einschätzung von Aston Martin-Teamchef Otmar Szafnauer über die Situation von Sebastian Vettel bei den Grünen. Während sich Aston Martin im Mittelfeld schwertut, bleibt für den vierfachen Weltmeister die erste Referenz der eigene Stallgefährte – und da liegt Vettel noch hinten.

Lance Stroll war im ersten Training Achter, mit einer Bestzeit von 1:17,489 min. Vettel kam auf Rang 14 auf 1:17,984, Rückstand also eine gute halbe Sekunde. Im zweiten Training belegte der Kanadier Stroll den zehnten Platz, mit 1:16,737. Vettel kam auf 1:17,092, das bedeutete Rang 15.

Wie lässt sich das alles einordnen? Der 53fache GP-Sieger Vettel sagt nach den ersten beiden Trainingsstunden: «So weit ist das ganz gut gelaufen heute. Wir haben ein paar neue Teile am Auto, und dadurch konnten wir einen kleinen Schritt nach vorne machen. Das spürt man im Auto schon.»

«Aber wo wir genau stehen, das wissen wir noch nicht, dazu war heute zu viel los. Es war bei eher kühler Temperatur auch nicht einfach, gerade auf einer ersten Runde mit den Reifen den Schuss hinzubekommen. Aber insgesamt fühle ich mich im Wagen wohler. Wir haben nach den Lektionen von Bahrain den Wagen anders abgestimmt.»

Was den Heppenheimer in Imola bislang nervt: «Die Trainings sind ja jeweils nur noch eine Stunde lang. Das führt dazu, dass sehr viel los ist. Das Einzige, was mich heute gestört hat, ist, dass ich keine freie Runde hatte.»

2. Training, Imola

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:15,551 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:15,561
03. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda,1:15,629
04. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21,1:15,834
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:16,371
06. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:16,411
07. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda,1:16,419
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:16,485
09. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:16,513
10. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes,1:16,737
11. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:16,817
12. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:16,823
13. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault,1:16,835
14. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:16,999
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:17,092
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:17,179
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:17,273
18. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:17,281
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:17,350
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:17,857

1. Training, Imola

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:16,564 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:16,605
03. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:16,622
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:16,796
05. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda,1:16,888
06. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21,1:16,888
07. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault,1:17,457
08. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes,1:17,489
09. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:17,739
10. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:17,769
11. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:17,866
12. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:17,883
13. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:17,935
14. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:17,984
15. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:18,058
16. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:18,228
17. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:18,360
18. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:18,823
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:19,480
20. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda,1:19,781

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4