Toto Wolff (Mercedes): «Die Jagd macht Spass»

Von Agnes Carlier
Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff

In Imola gab Valtteri Bottas am Trainingsfreitag in beiden Sessions das Tempo vor. Dennoch verweist Toto Wolff auf die Stärke von Red Bull Racing und betont: «Sie haben das schnellere Paket.»

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff war bester Laune, als er nach dem zweiten freien Training vor die Kamera der Kollegen von Sky Sports F1 trat, um die Fragen zum Auftakt ins Imola-Wochenende zu beantworten. Dieser verlief für das Weltmeister-Team erfreulich, Valtteri Bottas war sowohl vor als auch nach der Mittagspause der schnellste Mann auf dem italienischen Kurs. Er und Titelverteidiger Lewis Hamilton bekundeten auch keine Probleme.

«Die Performance war sehr viel besser als in Bahrain, das Auto lief am Morgen und am Nachmittag einwandfrei, die kühleren Temperaturen haben uns dabei sicher in die Hände gespielt, denn die Hitze hat uns in Bahrain besonders zugesetzt. Ich bin sehr froh, dass es hier besser läuft», lautete die Tagesbilanz von Wolff denn auch.

Beide Fahrer seien zufrieden mit der Fahrzeug-Balance, fügte der Wiener an. «Sie fühlen sich generell ganz gut mit dem Auto», berichtete er zufrieden, mahnte aber auch: «Red Bull Racing hat immer Boch das schnellere Paket, wie unschwer zu erkennen ist. Max hat am Nachmittag auch keine schnelle Runde drehen können.»

«Ich fühle mich wie 2013, als wir als Herausforderer in die Saison gestartet sind. Das ist eine ungewohnte Rolle für uns, aber das habe ich vermisst. Ich geniesse es sehr, denn die Jagd macht Spass», erklärte der 49-Jährige daraufhin.

2. Training, Imola

01. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 1:15,551 min
02. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 1:15,561
03. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda,1:15,629
04. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21,1:15,834
05. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:16,371
06. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:16,411
07. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda,1:16,419
08. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:16,485
09. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:16,513
10. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes,1:16,737
11. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 1:16,817
12. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:16,823
13. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault,1:16,835
14. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:16,999
15. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:17,092
16. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 1:17,179
17. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 1:17,273
18. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 1:17,281
19. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 1:17,350
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 1:17,857

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Ferrari: Wer soll auf dem Schleudersitz Platz nehmen?

Mathias Brunner
Es ist einer der reizvollsten Posten in der Königsklasse, aber ein Job mit Stress-Garantie: Teamchef bei Ferrari. Mattia Binotto hatte davon die Nase voll, aber wer soll folgen? Erneut gibt’s bei Ferrari viel Unruhe.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di.. 06.12., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:23, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:32, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:40, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:50, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:54, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 06:59, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:09, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:20, ORF Sport+
    silent sports +
  • Di.. 06.12., 07:28, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
4