Christian Horner: «Was für eine Achterbahnfahrt!»

Von Vanessa Georgoulas
Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner gratulierte Sergio Pérez zum Sieg

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner gratulierte Sergio Pérez zum Sieg

Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner erlebte in Baku ein Wechselbad der Gefühle. Zwar litt er mit Max Verstappen, der in Führung liegend ausfiel, er freute sich aber auch über den Sieg von Sergio Pérez.

Dass Max Verstappen wenige Runden vor dem Fallen der Zielflagge unverschuldet in der Streckenbegrenzung landete, war nicht nur für den ehrgeizigen WM-Leader eine bittere Pille. Auch Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner litt mit dem schnellen Niederländer, der den sicher geglaubten Sieg seinem Teamkollegen Sergio Pérez überlassen musste, weil sein linker Hinterreifen auf der Start-Ziel-Geraden platzte.

Dass Titelkontrahent Lewis Hamilton beim Restart den Bremspunkt verpasste und so weit zurückfiel, dass er keine Punkte mehr holen konnte, war da ein schwacher Trost. Horner erklärte nach dem Rennen: «Was für eine Achterbahnfahrt! Ich glaube, wir haben heute jede einzelne Emotion durchlebt. Wir waren nur fünf Runden von unserem ersten Doppelsieg seit 2016 entfernt, als uns der unerklärliche Reifenschaden das Herz brach.»

Die Aufregung war damit noch nicht vorbei, wie der Brite betonte: «Als das Rennen unterbrochen wurde, hatten wir ernsthafte Bedenken, dass Sergio einen Verlust des Hydraulikdrucks bekundet. Es gab keine Garantie, dass er es ins Ziel schaffen würde. Doch zum Glück hat er den Job erledigt, denn damit konnte er auf den dritten WM-Rang vorrücken, wir haben unsere Führung in der Team-Wertung ausgebaut und Max hat seine WM-Führung verteidigt.»

«Obwohl es für Max frustrierend war, freuen wir uns für Checo, dass er heute seinen ersten Sieg für das Team geholt hat. Er war das ganze Wochenende über extrem schnell und es war ein grosser Erfolg für das Team, ihn auf der obersten Stufe des Podiums zu sehen», lobte Horner, der auch für den zweiten Podeststürmer aus dem Red Bull-Fahrerkader, AlphaTauri-Talent Pierre Gasly, nette Worte fand. Zum Franzosen auf dem dritten Platz sagte er: «Es war auch grossartig, Pierre nach einem starken Wochenende auf dem Podium zu sehen.»

«Aber heute möchten wir diesen Sieg dem verstorbenen Mansour Akram Ojjeh widmen, der leider aus der McLaren-Familie und unserem Sport verschwunden ist, er war inspirierend und jemand, den ich als Freund bezeichnen durfte», fügte Horner an. Ojjeh hat als Financier von McLaren eine erhebliche Rolle bei den grössten Siegen des Traditionsteams gespielt. Der saudi-arabische Geschäftsmann ist im Alter von 68 Jahren verstorben, wie das McLaren-Team am Sonntagvormittag mitteilte.

Aserbaidschan-GP, Baku

01. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:39:40,034h
02. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, +1,421 sec
03. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, +2,865
04. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, +3,995
05. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, +4,918
06. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, +6,604
07. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, +7,063
08. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, +7,936
09. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, +9,132
10. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, +10,021
11. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, +10,727
12. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, +11,748
13. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, +14,018
14. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, +14,615
15. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, +17,789
16. Nicholas Latifi* (CDN), Williams FW43B-Mercedes, +13,052
Out
George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, Getriebe
Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, Reifenschaden
Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, Reifenschaden
Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, Motor

*10-sec-Stop-and-Go-Strafe in 30-Sek-Zeitstrafe umgewandelt (Boxengasse während der Gelbphase nicht genutzt)

WM-Stand nach 6 von 22 Rennen

Fahrer
01. Verstappen 105 Punkte
02. Hamilton 101
03. Pérez 69
04. Norris 66
05. Leclerc 52
06. Bottas 47
07. Sainz 42
08. Gasly 31
09. Vettel 28
10. Ricciardo 26
11. Alonso 13
12. Ocon 12
13. Stroll 9
14. Tsunoda 8
15. Räikkönen 1
16. Giovinazzi 1
17. Schumacher 0
18. Russell 0
19. Mazepin 0
20. Latifi 0

Marken
01. Red Bull Racing 174 Punkte
02. Mercedes 148
03. Ferrari 94
04. McLaren 92
05. AlphaTauri 39
06. Aston Martin 37
07. Alpine 25
08. Alfa Romeo 2
09. Haas 0
10. Williams 0

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton–Max Verstappen: So geht’s weiter

Mathias Brunner
Max Verstappen gegen Lewis Hamilton: Kollision nach dem Start in Imola, Berührung nach dem Start in Spanien, Kollision in der ersten Runde von Silverstone, nun beide draussen in Monza. Was kommt als nächstes?
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Do.. 23.09., 23:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 00:05, Motorvision TV
    Australian Super Trucks 2019
  • Fr.. 24.09., 00:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 01:05, Motorvision TV
    NASCAR Cup Series 2021
  • Fr.. 24.09., 02:15, Spiegel TV Wissen
    Meine Story
  • Fr.. 24.09., 02:30, Motorvision TV
    Classic Ride
  • Fr.. 24.09., 02:55, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Fr.. 24.09., 03:20, Motorvision TV
    Truck World
  • Fr.. 24.09., 03:45, Hamburg 1
    car port
  • Fr.. 24.09., 04:45, SPORT1+
    Motorsport - IndyCar Series
» zum TV-Programm
3DE