Christian Horner & Toto Wolff verteidigen Rennleitung

Von Agnes Carlier
Einige Formel-1-Stars kritisierten nach dem Belgien-Quali die Rennleitung, weil sie die Session nicht unterbrach, als der Regen zum Q3-Start stärker wurde. Die Teamchefs haben hingegen Verständnis für Masi und sein Team.

Sebastian Vettel ärgerte sich am Boxenfunk über den Crash von Lando Norris, der in der berühmten Eau Rouge einen spektakulären Crash und viel Schrott produzierte. Denn der vierfache Weltmeister hatte kurz davor an die Box gefunkt, dass man die Session unterbrechen müsse, weil zu viel Wasser auf der Piste lag. Den Unfall von Norris bezeichnete der Deutsche für unnötig.

Vettels Meinung schlossen sich nach der Zeitenjagd auch andere GP-Stars an, während die Teamverantwortlichen Verständnis für die Rennleitung zeigten. Red Bull Racing-Teamchef Christian Horner schilderte etwa bei «Sky Sports F1»: «Es war eine wirklich schwierige Entscheidung, denn kurz vor dem Start des Q3 diskutierten wir noch, ob die Bedingungen den Einsatz von Intermediates zulassen. Die Verhältnisse änderten sich sehr schnell.»

Und der Brite erklärte: «Die Fahrer berichteten auf ihrer Outlap, dass sehr viel Wasser auf der Piste lag, aber für die Rennleitung ist es unglaublich schwierig, die Lage gleich richtig einzuschätzen. Unsere Piloten sagten Beide, dass es grenzwertig sei. Max erklärte, dass es auf den Geraden sehr viel Aquaplaning gab.»

Mercedes-Motorsportdirektor Toto Wolff fand auf die Frage, ob die Rennleitung die Session hätte unterbrechen sollen, eine klare Antwort. Er erklärte: «Nein, wir können nicht alle in Watte packen. Das ist die Formel 1, so ist es im Motorsport, das ist Spa und da du musst auf dem Gas bleiben. Diese Dinge können passieren. Wir sollten diese Jungs machen lassen, und wenns überall Aquaplaning gibt wegen dem Regen, dann müssen wir über eine Unterbrechung nachdenken. Aber das war nicht der Fall, es war also richtig, dass es weiterging.»

Qualifying Belgien-GP

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:59,765 min
02. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 2:00,086
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 2:00,099
04. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 2:00,864
05. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 2:00,935
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 2:01,164
07. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 2:02,112
08. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 2:02,502
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 2:03,513
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, ohne Zeit (Unfall)
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:57,721
12. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:58,056
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:58,137
14. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:58,205
15. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:58,231
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 2:02,306
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 2:02,413
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 2:03,973
19. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 2:04,452
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 2:04,939

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Sebastian Vettel: Ein Mann mit Rückgrat – bis zuletzt

Mathias Brunner
Sebastian Vettel hat seine Entscheidung getroffen. Er will Ende 2022 nicht mehr Formel-1-Fahrer sein, sondern lieber seine Kinder aufwachsen sehen. Diese Entscheidung passt zum Heppenheimer.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 15.08., 00:40, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 15.08., 00:55, ServusTV Österreich
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 15.08., 02:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 16. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mo.. 15.08., 02:35, ServusTV
    Sport und Talk aus dem Hangar-7
  • Mo.. 15.08., 03:00, ORF Sport+
    Formel E 2022 - 15. Rennen: Seoul, Highlights
  • Mo.. 15.08., 03:40, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Mo.. 15.08., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 15.08., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 15.08., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 15.08., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
3AT