Mick Schumacher: «Habe jede Sekunde genossen»

Von Agnes Carlier
Mick Schumacher

Mick Schumacher

Mick Schumacher kam mit den schwierigen Bedingungen auf dem Circuit de Spa-Francorchamps gut zurecht und beendete das Qualifying auf dem 18. Platz. Mit seiner Leistung war der Rookie zufrieden.

Für Mick Schumacher dauerte auch das zwölfte Formel-1-Qualifying erwartungsgemäss nicht lange: Bereits nach dem Q1 durfte der Rookie unter die Dusche. Immerhin konnte er in seinem unterlegenen Haas-Renner gleich zwei Piloten hinter sich lassen: Neben seinem Teamkollegen Nikita Mazepin reihte sich auch Altmeister Kimi Räikkönen hinter dem Deutschen ein, wobei der Weltmeister von 2007 mit Bremsproblemen zu kämpfen hatte.

Schumacher fasste nach getaner Arbeit zusammen: «Das waren schwierige Bedingungen, andererseits hatten wir aber auch viel Spass – ich habe jede Sekunde genossen!» Und er erklärte: «Ich denke, die Kommunikation mit dem Team hat heute bestens geklappt. Wir haben es geschafft, zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Entscheidungen zu treffen, und ich denke, das hat uns geholfen.»

«Wir können mit den Ergebnissen, die wir heute erzielt haben, zufrieden sein, vielleicht nicht in Bezug auf die Platzierung, aber auf jeden Fall in Bezug auf die Abläufe und alles, was die Kommunikation betrifft. Das war sehr gut», stellte der 22-Jährige sich und seiner Mannschaft daraufhin ein gutes Zeugnis aus.

Und Schumacher betonte auch: «Ich freue mich sehr aufs Rennen. Ich habe einen speziellen Helm auf, der mich schützt, aber auch ein Glücksbringer ist. Ich werde ihn auf jeden Fall behalten!» In der Startaufstellung darf Schumacher eine Position nach vorne Rücken, da Lance Stroll wegen des Ungarn-Crash auf den 20. Platz strafversetzt wird.

Qualifying Belgien-GP

01. Max Verstappen (NL), Red Bull Racing RB16B-Honda, 1:59,765 min
02. George Russell (GB), Williams FW43B-Mercedes, 2:00,086
03. Lewis Hamilton (GB), Mercedes W12, 2:00,099
04. Daniel Ricciardo (AUS), McLaren MCL35M-Mercedes, 2:00,864
05. Sebastian Vettel (D), Aston Martin AMR21-Mercedes, 2:00,935
06. Pierre Gasly (F), AlphaTauri AT02-Honda, 2:01,164
07. Sergio Pérez (MEX), Red Bull Racing RB16B-Honda, 2:02,112
08. Valtteri Bottas (FIN), Mercedes W12, 2:02,502
09. Esteban Ocon (F), Alpine A521-Renault, 2:03,513
10. Lando Norris (GB), McLaren MCL35M-Mercedes, ohne Zeit (Unfall)
11. Charles Leclerc (MC), Ferrari SF21, 1:57,721
12. Nicholas Latifi (CDN), Williams FW43B-Mercedes, 1:58,056
13. Carlos Sainz (E), Ferrari SF21, 1:58,137
14. Fernando Alonso (E), Alpine A521-Renault, 1:58,205
15. Lance Stroll (CDN), Aston Martin AMR21-Mercedes, 1:58,231
16. Antonio Giovinazzi (I), Alfa Romeo C41-Ferrari, 2:02,306
17. Yuki Tsunoda (J), AlphaTauri AT02-Honda, 2:02,413
18. Mick Schumacher (D), Haas VF-21-Ferrari, 2:03,973
19. Kimi Räikkönen (FIN), Alfa Romeo C41-Ferrari, 2:04,452
20. Nikita Mazepin (RUS), Haas VF-21-Ferrari, 2:04,939

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Max Verstappen: Der grösste Gegner ist nicht Ferrari

Mathias Brunner
Der Niederländer Max Verstappen liegt nach dem sechsten Saisonsieg überlegen in WM-Führung. Aber der 26-fache GP-Sieger hat Respekt vor seinem gefährlichsten Hindernis auf dem Weg zum zweiten Titel.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Mo.. 04.07., 00:25, Motorvision TV
    Australian Superbike Championship 2022
  • Mo.. 04.07., 05:00, Motorvision TV
    Goodwood 2022
  • Mo.. 04.07., 05:30, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:00, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:00, Motorvision TV
    Monster Jam Championship Series
  • Mo.. 04.07., 06:00, Puls 4
    Café Puls mit PULS 4 News
  • Mo.. 04.07., 06:06, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:10, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:14, ORF Sport+
    silent sports +
  • Mo.. 04.07., 06:24, ORF Sport+
    silent sports +
» zum TV-Programm
7AT