Mike Gascoyne: Bezahlfahrer machen Sinn

Von Vanessa Georgoulas
Formel 1
Mike Gascoyne: «Wir wollen auch in 20 Jahren noch in der Formel 1

Mike Gascoyne: «Wir wollen auch in 20 Jahren noch in der Formel 1

Der Technik-Chef der Caterham-Gruppe erklärt, welche Überlegungen bei der Fahrerwahl des Formel-1-Teams von AirAsia-Besitzer Tony Fernandes eine Rolle spielen.

Nach 23 Jahren an der Boxenmauer verabschiedet sich Mike Gascoyne vomFormel-1-Tagesgeschäft. Der 49-jährige Brite zieht sich aber nicht ganzaus dem Königsklassen-Projekt seines Arbeitgebers zurück, wie er imRahmen der Autosport-Show in Birmingham verriet: «Ich bin immer noch derChef-Techniker der Caterham-Gruppe, werde aber nicht mehr an derBoxenmauer stehen oder im Tagesgeschäft involviert sein. Ich werde aberweiterhin zwei Tage in der Woche für das Formel-1-Projekt arbeiten undden Überblick behalten.»

Den Rest der Woche arbeitet Gascoyne in der Abteilung fürStrassenfahrzeuge: «Es war aber von Anfang an klar, dass dieCaterham-Gruppe auch in die Automobilbranche einsteigt. Wir startetenmit dem Formel-1-Team, wussten aber, wenn wir nachhaltigen in derKönigsklasse bestehen wollen, müssen wir Geld verdienen, denn die Formel1 kostet viel. Wir haben schon so viele kleine Formel-1-Teams erlebt,die nach kurzer Zeit wieder verschwunden sind, weil das Geld ausging.Wenn man Erfolg haben will, braucht man einen guten Business-Plan. Undunserer sieht vor, dass wir mit Caterham Cars eine Automobil-Sparteaufbauen, die Geld einbringt.»

Dabei steht die Nachhaltigkeit im Fokus: «Wir wollen ein Team sein, dasnachhaltig operiert. Das kann auch heissen, dass wir Bezahlfahrerengagieren müssen. Was für uns im Vordergrund steht, ist der Wunsch,auch in 20 Jahren in der Königsklasse mitzumischen.»

Mehr über...

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Seltsame Ducati-Politik: Vertreibung von Dovizioso

Günther Wiesinger
Andrea Dovizioso war dreimal Vizeweltmeister, jetzt ist er wieder WM-Zweiter. Aber die Ducati-Manager haben ihn jahrelang abschätzig behandelt. Jetzt haben sie den Salat. Ein würdiger Ersatz fehlt.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Sa. 26.09., 18:30, Sport1
    Motorsport - Porsche Carrera Cup, Magazin
  • Sa. 26.09., 19:00, Sky Sport 2
    Formel 1: Großer Preis von Russland
  • Sa. 26.09., 19:15, ServusTV Österreich
    Servus Sport aktuell
  • Sa. 26.09., 20:15, Hamburg 1
    car port
  • Sa. 26.09., 20:15, RTL Nitro
    Die 24 Stunden vom Nürburgring - Das größte Autorennen der Welt: Das Rennen
  • Sa. 26.09., 20:25, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Sa. 26.09., 21:05, Motorvision TV
    All Wheel Drive Safari Challenge
  • Sa. 26.09., 21:55, Motorvision TV
    Icelandic Formula Off-Road
  • Sa. 26.09., 22:25, Motorvision TV
    Belgian Rally Cahmpionship
  • Sa. 26.09., 22:45, Hamburg 1
    car port
» zum TV-Programm
7DE