Misano: Schrötter und Lüthi wollen weiter nach vorne

Von Mario Furli
Moto2
Marcel Schrötter fährt in Misano aus Startreihe 2 los

Marcel Schrötter fährt in Misano aus Startreihe 2 los

Das Duo aus dem Liqui Moly Intact GP Team erreichte beim San Marino-GP zwar direkt das Q2, mit den Startplätzen 6 und 11 waren Marcel Schrötter und Tom Lüthi am Ende des Tages aber nicht wirklich zufrieden.

Nachdem Marcel Schrötter bereits am Freitag auf dem «Misano World Circuit Marco Simoncelli» eine gute Pace vorlegte und sich dabei von zwei harmlosen Stürzen nicht aus der Ruhe bringen ließ, war er auch am Samstag wieder gut dabei. Im letzten Freien Training verlor er nur zwei Zehntel auf die Top-3 und hatte an Position 12 seinen Platz im Q2 sicher.

In der kurzen 15-minütigen Session lag der 27-Jährige mit seiner Zeit von 1:36,695 min bis kurz vor Schluss an vierter Stelle und rutschte schließlich auf den siebten Platz. Aufgrund der Pitlane-Strafe von Pole-Setter Sam Lowes kletterte Marcel Schrötter auf Position 6 und damit in die zweite Startreihe: Eine aussichtsreiche Ausgangslage für das morgige 25-Runden-Rennen.

«Natürlich wollen wir immer weiter nach vorn, aber ich P7 ist akzeptabel», fasste der Deutsche zusammen. «Wir hatten bis jetzt an diesem Wochenende ganz zufriedenstellende Sessions, bis auf gestern mit zwei kleinen Stürzen. Heute Morgen wollte ich selber etwas ausprobieren, was uns schlussendlich Zeit gekostet hat und vielleicht auch Positionen, um weiter vorn mit dabei zu sein. Wenn ich mir das Qualifying und die Zeit von Lowes ansehe, der ja auf der gleichen Maschine sitzt wie wir, dann ist das ein wenig ernüchternd, denn das war wirklich eine herausragende Leistung von ihm. Gegenüber dem Rest sind wir sehr gut dabei und dadurch, dass Lowes morgen aus der Boxengasse starten muss, rutschte ich ans Ende der zweiten Startreihe, was eine sehr gute Ausgangsposition ist.»

«Im Rennen müssen wir schauen, dass wir von Anfang an mit dabei sind», betonte Schrötter. «In den letzten Rennen waren wir von der Pace her immer ziemlich gut, aber es wird ein langes und anstrengendes Rennen. Dennoch freue mich und hoffe, ein ordentliches Rennen abliefern zu können.»

Tom Lüthi konnte am zweiten Tag an der Adria-Küste zunächst sein Ziel erfüllen, auf direktem Wege in das Q2 zu kommen. Er beendete das FP3 mit seiner persönlichen Bestzeit von 1:36,915 min auf dem elften Platz. Mit nur zwei Zehntel Abstand zum Drittplatzierten stiegen die Hoffnungen für eine gute Startposition für den San Marino GP. Im Qualifying konnte der erfahrene Intact GP-Pilot dann nicht mehr den gleichen Speed wie am Morgen gehen und fuhr mit einer Zeit von 1:37,085 min auf den zwölften Platz. Auch er kam eine Position nach vorn an die elfte Stelle, was für den Schweizer die vierte Startreihe für das siebte Saisonrennen 2020 bedeutet.

«Es lief zwar etwas besser heute, aber ich bin immer noch sehr enttäuscht», seufzte der WM-Dritte des Vorjahres. «Ein zwölfter Platz ist nicht das, wofür wir hier sind. Marcel hingegen hat wirklich einen guten Job gemacht, er war von den Zeiten einfach schneller. Nach vorn verliere ich fast eine Sekunde und das ist schlichtweg zu viel für diese Strecke. Wir müssen intensiv weiterarbeiten und versuchen mehr Speed zu finden.»

Vor allem eines bereitet Lüthi noch Kopfzerbrechen: «Ich habe Probleme, sobald die Bodenwellen kommen. Sie schlagen extrem ins Motorrad und dadurch kann ich es nicht mehr wirklich auf der Linie halten und den Speed nicht mehr gehen. Ich würde mich gerne schneller rein rollen lassen, aber das Bike lässt es noch nicht zu. Daran arbeiten wir und hoffen, für morgen noch Verbesserungen erzielen zu können. Mit einem guten Start im Rennen ist hoffentlich einiges möglich.»

Ergebnisse Moto2-Qualifying Misano 1:

1. Lowes, 1:36,170 min
2. Gardner, +0,254 sec
3. Marini, +0,326
4. Bezzecchi, +0,371
5. Bastianini, +0,444
6. Vierge, +0,493
7. Schrötter, +0,525
8. Fernandez, +0,658
9. Nagashima, +0,848
10. Di Giannantonio, +0,849
11. Ramirez, +0,913
12. Lüthi, +0,915
13. Navarro, +0,919
14. Syahrin, +0.936
15. Garzo, +1,158
16. Dalla Porta, +1,255
17. Dixon, +1,265
18. Roberts, +1,496

Ferner:
29. Raffin

Siehe auch

Kommentare

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu schreiben.

Lewis Hamilton: Hunger auf mehr als Formel 1

Mathias Brunner
​Lewis Hamilton ist nach 2008, 2014, 2015, 2017, 2018 und 2019 zum siebten Mal Formel-1-Weltmeister. Doch sein Erbe besteht nicht aus Bestmarken, die er reihenweise niederreisst. Sein Erbe reicht erheblich weiter.
» weiterlesen
 

TV-Programm

  • Di. 24.11., 06:30, SPORT1+
    Motorsport - FIA WEC
  • Di. 24.11., 08:20, Spiegel TV Wissen
    Auto Motor Party
  • Di. 24.11., 08:50, Motorvision TV
    High Octane
  • Di. 24.11., 09:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:00, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:15, Hamburg 1
    car port
  • Di. 24.11., 10:30, Eurosport 2
    Rallye: FIA-Europameisterschaft
  • Di. 24.11., 10:35, Motorvision TV
    Top Speed Classic
  • Di. 24.11., 12:05, SPORT1+
    Motorsport - FIA World Rallycross Championship
  • Di. 24.11., 12:15, ORF Sport+
    Schätze aus dem ORF-Archiv: Formel 1 Saison 1996: Großer Preis von Monaco
» zum TV-Programm
6DE